Sie befinden sich hier:

Protokollbuch 1897-1901


1897 – 1901
Protokoll-Buch
des Gymnasial-Turn-
Ruder. Vereins – Neuwied

ang. 1897. beendet 7.X.01

Abschrift: Helmut Bohr, Januar 2010


Protocollbuch No IV.
des
G. T. R. V. N.

Anfang: 26.IV. 1897. Ende: 7.X.01.



26.IV.97. Huland und Stebel melden sich zur Aufnahme in den Verein. A. Strey, Schriftwart,

28.IV.97 Bauer und Runkel melden sich zur Aufnahme in den Verein. Strey, Schriftwart.

  • 2


1.V.97. Seniorenversammlung.
Es wurden aus der „Zöglingsabteilung“(ohne vorherige Probezeit im Verein, l. Satz d. Z.Abt.)
in den Verein aufgenommen:
Schmidt I mit 7 : 1
Claus „ 6 : 2
und Uhrmacher mit 7 : 1 Stimmen. A. Strey, Schriftwart

4.V.97.
Es melden sich zur Aufnahme in den Verein: Hellmuth u. Gustav Elsner u. Blumenthal.
Strey, Schriftwart.

  • 3


15.V.97. Turn-Ruder-Rat-Sitzung.
(tagte bei Krafft.) Es kommt die neuaufgestellte Bootshausordnung zur Besprechung.
Ferner wird der Ankauf eines neuen Bootes beschlossen; Strey, Schriftwart

15.V.97. Seniorenversammlung.
Die einzelnen Punkte betr. Kosten, Größe, Aussehen u.s.w. des neuen Bootes werden genehmigt, nachdem auf ausdrücklichen Wunsch eines Seniors über jeden Punkt besonders abgestimmt worden war. Sodann wurden in den Verein aufgenommen: Baruch und
Schmidt II, u. zwar mit 8 : 0 Sti. Strey, Schriftwart.

  • 4


18.V.97.
Es meldet sich als fünfzigster Mann in den Verein: Moses. Strey, Schriftwart.

19.V.97.
Heinz meldet sich zur Aufnahme in den Verein. Strey, Schriftwart

26 – 27 V. 97.
Fahrt: Neuwied – Bonn – Neuwied in der Möve (Krafft I u. II, Stirn, Stöhr, Kind)
Strey, Schriftwart.


  • 5


29.V.97. Turn-Ruder-Rat-Sitzung
Die Kasse wird revidiert und für richtig befunden. Dann wird vorgeschlagen, anläßlich des Todes des außerordentlichen Ehrenmitgliedes Dr. Barlen in Trarbach, einen Kranz dorthin zu schicken. (Zur Bestreitung der Kosten sollte von jedem Vereinsmitglied 10 Pf erhoben werden.

Seniorenversammlung
1) Der Vorschlag der T.R.R.Sitzung, zu Ehren des verstorbenen außerordentl. Ehrenmitgl. D. Barlen einen Kranz nach Trarbach zu schicken, wird angenommen.
Zur Bestreitung der Kosten einer Kapelle am Stiftungsfest soll jedes Vereinsmitglied wöchentlich 10 Pf zahlen.

  • 6


2) Sodann werden in den Verein aufgenommen: Aßmann mit 9 : 0,
Bauer „ 7 : 2,
Heymann „ 9 : 0,
Betzold „ 8 : 1,
Schwarz „ 9 : 0,
Runkel „ 9 : 0,
Blumenthal „ 8 : 1 Stimmen.

3) Zu A.H.-A.H. werden gewählt: Otto Göbel mit 8 : 1 (Zusatz mit Bleistift: Göbel hat nachträglich die Wahl abgelehnt)
u. Otto Müller „ 8 : 1 Stimmen

4) Zu Senioren werden gemacht: Diether II , mit 9 : 0
u. Tschuncky mit 9 : 0 Stimmen A. Strey, Schriftwart.

  • 7


Mai 97. Kind II meldet sich aus dem Verein. A. Strey, Schriftwart.

29. Mai, 97.
Huland u. Elsner I melden sich aus dem Verein. A. Strey, Schriftwart.

1. Juni, 97.
Obersekundaner Fuchs meldet sich zur Aufnahme in den Verein. A. Strey, Schriftwart.

  • 8


1 Juni, 97.
Lautz meldet sich zur Aufnahme in den Verein; A. Strey, Schriftwart

12 Juni, 97. Seniorenversammlung
Es werden in den Verein aufgenommen. Siebel mit 11 : 0 Stimmen
Steuber „ 11 : 0 „
u. Viebahn „ 10 : 1 „
A. Strey, Schriftwart

  • 9


16. VI. 97. Seniorenversammlung
Auf Anregung einiger „Alten Herren“ wird vorgeschlagen, am Stiftungsfeste an Stelle des bisher alljährlich aufgeführten Reigens ein Spiel (Fuß- od. Schleuderball) treten zu lassen, da die Einübung des Reigens zu viel Zeit erfordere und dabei das Geräteturnen vernachlässigt werde.
Beschluß: Der Reigen wird trotzdem in Anbetracht des großen Beifalls, den er immer gefunden, beibehalten. A. Strey, Schriftw.

  • 10


16. VI. 97.
Elsner II, Heimann und Moses melden sich aus dem Verein. A. Strey, Schriftw.

19. VI. 97. Seniorenversammlung
Es werden durch Abstimmung in den Verein aufgenommen:
Wilh. Fuchs mit 11 : 0,
Philipp Heinz „ 11 : 0
u. Ernst Serresse „ 11 : 0 Stimmen.
A. Strey, Schriftwart.

  • 11


7. VII. 97.
Der Quartaner Anders, der vor kurzem ausgetreten war, meldet sich zum 2ten Mal zur Aufnahme in den Verein. A. Strey, Schriftwart.

9. VII. 97. Seniorenversammlung
Frage, ob das bei Schmitting (Bonn) bestellte Boot, welches nach dem Kontrakt bis Anfang Juli fertig gestellt werden sollte, überhaupt noch angenommen werden sollte oder nicht?
Durch den nicht rechtskräftigen Contrakt ist man gezwungen, den nächsten Termin, Ende Juli, abzuwarten. A. Strey, Schriftw.

  • 12


9. VII. 97.
Rems und Göbels melden sich zur Aufnahme in den Verein. A. Strey, Schriftwart.

14. VII. 97. Seniorenversammlung
Die Kosten für die Musik am Stiftungsfeste sollen womöglich, wie im letzten Jahre, von den Schülern des Gymnasiums bestritten werden.
Otto Lautz wird durch Abstimmung mit 10 : 1 Stimmen in den Verein aufgenommen.
A. Strey, Schriftwart.

  • 13


15. VII. 97.
Es melden sich Lautz II u. Herzfeld II zur Aufnahme in den Verein. A. Strey, Schriftwart.


28.7.97. Seniorenversammlung
Anders und Stelting wurden beide mit 10 : 0 Stimmen in den Verein aufgenommen.
A. Strey, Schriftw.

6. VIII. 97.
Die Geräte werden nach Nodhausen geschafft und der Festplatz daselbst geschmückt.
A. Strey, Schr.

  • 14


7. VIII. 97. XV Stiftungsfest

Obwohl am Tage vor dem Feste ein Regenschauer niederging, und wir mit Angst u. Bangen dem 7. Aug. entgegensahen, klärte sich zu unserer Freude das Wetter im Laufe des Festtages so auf, daß sich selbst die kühnsten Wünsche übertroffen sahen.
Unter den Klängen der Musik der Kapelle d. Cobl. Pion. zogen wir um 2 ¼ nach dem Festplatz hinaus, wo kurz nach 3 Uhr das Wettturnen seinen Anfang nahm. Zu unserer großen Freude – daß unsere Freude in diesem Jahre, bei einer Schuld von c. 500 M. um so größer war, ist wohl einleuchtend – waren die A.H.-A.H. sehr zahlreich zugegen. Außer dem Herrn Dr. Fromm, Außerordl. Ehrenmitgl., und dem Gründer des Vereins, Herrn Dr. Kolb waren erschienen die A.H.-A.H : v. Eck, Erhart, Kräff, Moskopf, Bünger, Stoehr, Richter II, Haupt, Eichhoff, Rems u. Helmrath, während O.E. Willemer am Tage nach dem Feste erschien, um dem Altenherrtag

  • 15


beizuwohnen, der jedoch bereits am Abend des 7. Aug. abgehalten wurde.

Es wurde in diesem Jahre ganz gegen die Tradition der letzten Jahre in 4 Abteilungen geturnt. Zu dieser Ausnahme zwangen uns in erster Linie der Unterschied in den Leistungen – es waren nämlich die unteren Classen des Gymnasiums sehr stark vertreten – sodann auch die große Anzahl der Turner, die mit Einschluß der Zöglingsabteilung das halbe Hundert überschritt.

Die erste Riege bestand aus 11 Mann und turnte an Reck, Barren und Pferd. Preisrichter waren die Herren Oberlehrer Dr. Deipser u. Fleer. Es erhielten den
I Preis mit 30 Punkten Albert Strey
II „ „ 28 „ Fritz Stoehr
III „ „ 27 „ Paul Runkel

  • 16


I Abt.
Das Ergebnis ist:

Namen Reck Barren Pferd Summa
1) Strey 5 5 5 5 5 5 30 I
2) Diether I - - - - - - -
3) Schulz 4 5 4 4 4 4 25
4) Stoehr 5 4 5 5 4 5 28 II
5) Kind 4 3 3 3 4 4 21
6) Remy 3 3 2 3 3 3 17
7) Rems 2 3 2 3 2 4 16
8) Salomon 4 5 2 4 2 4 21
9) Runkel 5 4 5 5 4 4 27 III
10) Bauer 4 3 3 4 2 4 20
11) Herzfeld 4 4 3 4 3 4 22
227 : 10
Durchschnitt 23 gegen
24 im Vorjahr

In der zweiten Abteilung turnten 7 Mann an Barren, Pferd und Reck, während die A.H.-AH Gräff und Rems das Preisrichteramt versahen. Es erhielten den
I Preis mit 28 Punkten Diether II
II „ „ 27 „ Stoehr II
III „ „ 25 „ Schwarz

  • 17


Die Preistafel der II Abt zeigte folgendes Ergebnis:

Barren Pferd Reck Summe
1) Diether II 5 3 5 5 5 5 28 I
2) Lautz 3 3 4 4 4 3 21
3) Göbels - - - - - -
4) Stoehr II 5 5 4 4 5 4 27 II
5) Stebel 5 4 3 2 3 4 21
6) Tschuncky 0 4 3 3 3 3 16
7) Schwarz 4 5 3 4 4 5 25 III
138 : 6
Durchschnitt 23 gegen
18 im Vorjahr

Das Preisrichteramt in der IIIten Abt. versahen die A.H.-AH Eichhoff u. Alfr. Stoehr.
In dieser turnten 11 Mann an Bock, Barren und Pferd. Es erhielten den
I Preis mit 28 Punkten Viebahn
II „ „ 25 „ Steuber
III „ „ 23 „ Aßmann

  • 18


Die Resultate der III. Abt. zeigt folgende Tabelle:

Bock Barren Pferd Summa
1) Steuber 4 4 4 5 4 4 25 II
2) Anders 3 4 3 1 3 3 17
3) Viebahn 4 5 4 5 5 5 28 I
4) Uhrmacher 2 2 2 3 2 2 13
5) Betzold 4 5 1 3 4 4 21
6) Aßmann 4 4 4 4 4 3 23 III
7) Serresse 3 4 2 4 3 4 20
8) Heinz 2 4 3 4 5 4 22
9) Schmidt 2 4 4 4 3 5 22
10) Baruch 2 1 1 1 2 3 10
11) Herzfeld II 1 3 2 2 1 3 12
213 : 11
Durchschnitt c. 20.

Die 4te Riege wurde aus der Zöglings-Abteilung gebildet. Hier gingen als Sieger hervor: I Remy mit 30 Punkten
II Locher „ 29 ½ „
III Körngen „ 27 ½ „

  • 19


An das Geräteturnen schloß sich der Reigen, der großen Beifall fand, und auf allseitigen Wunsch 2 mal aufgeführt wurde

Darauf folgte nach einer kurzen Pause das volkstümliche Turnen, zu welchem die stattliche Zahl von 16 Turnern antrat.
Preisrichter waren: die A.H.-A.H. Eichhoff, Erhart u. Rems
Es erhielten den I Preis mit 48 ½ Punkten A. Strey
II „ „ 44 „ Fritz Stoehr
III „ „ 40 ½ „ Rems

  • 20


Das Ergebnis in den volkstümlichen Übungen zeigt folgende Tabelle:

Springen Steinst. Gerwerfen Laufen Summa
Brusts. r l
1) Stelting 1,30 5 10 9 ½ 7 ½ 5 37
2) Stirn 1,30 4 7 ½ 6 ½ 4 ½ - 22 ½
3) Diether I 1,30 4 12 13 7 4 40
4) Schulz 1,30 - 7 ½ 6 7 ½ 5 26
5) Stoehr 1,30 8 8 ½ 10 ½ 10 7 44 II
6) Krafft II 1,25 4 7 9 - 2 22
7) Strey 1,25 7 10 10 ¼ 14 7 48 ½ I
8) Kind 1,25 6 4 5 9 ½ - 24 ½
9) Remy 1,25 9 3 ½ 6 4 ½ 3 26
10) Rems 1,20 6 7 ½ 10 ½ 13 3 40 ½ III
11) Lautz „ 3 2 ½ 3 ½ 7 ½ 2 18 ½
12) Salomon „ 6 6 8 8 ½ 3 31 ½
13) Göbels „ - - - - - -
14) Stoehr II „ 6 2 1 6 ½ 3 18 ½
15) Stebel 1,15 6 4 6 ½ 7 5 28 ½
16) Bauer 1,10 5 3 2 ½ 5 ½ 3 19
447 : 15
Durchschnitt c. 30 gegen
32 im Vorjahr

Die nun folgenden Pyramiden wurden mit großem Beifall aufgenommen.

  • 21


Die Preisverteilung, welche Prof. Dr. Vogt übernahm, gestaltete sich in diesem Jahre in hohem Grade reichhaltiger gegenüber den letzten Jahren. Neben den übligen Lorbeer- oder Eichenkränzen und Diplomen und dem Wanderbecher, der wie alljährlich, so auch in diesem Jahre dem ersten Sieger in den volkstümlichen Übungen zufiel, kamen noch 5 Wertpreise zur Verteilung. Dieselben hatten wir der Güte des A.H. Buchholz zu verdanken, welcher uns zu diesem Zwecke 50 M zur Verfügung stellte.
Der erste Sieger in der ersten Abteilung erhielt ein prachtvolles Buch von Kollbach: „Bilder vom Rhein“. Desgleichen bildeten zwei Bücher die Preise für den ersten Sieger in der zweiten und den zweiten Sieger in den volkstümlichen Übungen, während die ersten Sieger der III. u. IV. Abteilung ein Messer und eine Reisetasche erhielten.

  • 22


Die Zeit bis zum Aufbruch füllte das Schauturnen aus, welches reichen Beifall fand

Gegen 9 ½ traten wir den Rückmarsch an mit klingendem Spiele, die Sieger mit dem Eichenkranz gekrönt.

Einen würdigen Schluß fand der Festtag in der „Alten Post“, wo sich fast sämliche H.-H. A.H. und die Senioren des Vereins zum A.H-A.H Tag zusammen fanden. Die Herrn Oberlehrer Dr. Deipser u. Herr Metzger beehrten denselben durch ihre Anwesenheit. Hier wurden beim Glase Bier die Vereinsangelegenheiten besprochen. Dr. Kolb wies in einer mit vielem Humor gewürzten Rede auf die Not des Vereins hin, auf dessen Schultern die Schuld von 500 M lastete, und forderte die Anwesenden auf, eine Summe zur Deckung dieser Schuld zu zeichnen. Dieses auch im letzten Jahre

  • 23


von Herrn Dr. Kolb mit Erfolg angewandte Experiment, zeigte auch in diesem Jahre ein recht erfreuliches Resultat. Mit Einschluß der Summe, welche Dr. Deipser für den Verein zu sammeln die Güte hatte, reichte die an diesem Abend gezeichnete Summe zur Deckung der Schulden hin. Lobend hervorzuheben ist, daß auch einige frühere Mitglieder des Musik-Vereins eine Summe beisteuerten.
Zur Erheiterung des Abends trug noch das Bootshaus-Beichten bei, welches zur Vorlesung kam.
Wie der Abend weiter verlief, vermag ich nicht zu berichten, da wir als Gymnasiasten, schon ziemlich früh aufbrechen mußten, während die A.H-AH nebst den anderen Gästen ihre Sitzung bis gegen Morgen ausdehnten. Es soll jedoch urfidel zugegangen sein.
Der Schriftwart
A. Strey.

  • 24

9. VIII. 97.
Am Morgen nach dem Stiftungsfeste fand sich der Verein im Bootshaus zusammen, um sich „nach allen Regeln der Kunst“ photogaphieren zu lassen. Anwesend waren die A.H.-A.H. Gräff, Eichhoff, Stoehr II und Rems.



Ausflug nach Brohl

Um 1 Uhr fuhren wir in Begleitung der A.H.-AH. Eichhoff, Graff u. Rems auf dem Dampfer N.N. und kamen wohlbehalten in Brohl an, wo wir auf dem direktesten Wege dem Ziel unseres Ausfluges, einem respektablen „Hause mit gut` Bier“ zustrebten. Daß dies bei den sehnigen Beinen und dem guten Witterungsvermögen der Turner eine Arbeit von wenigen Minuten war, brauche ich wohl nicht erst zu erwähnen. Bald saßen

  • 25


wir in der fidelsten Stimmung um einen langen Wirtstisch, und ein in der Nähe desselben stehendes Fäschen, vielmehr der betr. Inhalt desselben, that das Seine, um unsere Stimmung auf dem richtigen Niveau zu erhalten. Da gerade in Brohl Turnfest war, konnten wir als Turner nicht umhin, dem Festplatz, der zudem ganz in der Nähe lag, einen Besuch abzustatten. Der Anblick, der sich uns bot, entsprach nun gerade unseren Erwartungen nicht. Die große Zahl der anwesenden Turner stand in einem schlechten Verhältnis zu dem beschränkten, windschiefen Festplatz mit den wenigen und mangelhaften Geräten. Wir hielten es daher für besser, wieder dahin zu gehen, wo wir hergekommen waren, um unser Bier nicht abstehen zu lassen.
Bis gegen Abend saßen wir dann gemütlich beisammen, und fuhren den gegen 7 Uhr per Dampfer nach dem schönen Neuwied zurück. Strey
Schriftwart.

  • 26


13. VIII. 97. Seniorenversammlung
Er wurden durch Abstimmung def. in den Verein aufgenommen:
Rems mit 8 : 3,
Lautz II „ 11 : 0
u. Herzfeld II „ 11 : 0 Stimmen;
dagegen fiel der Obertertianer Göbels mit 4 : 7 Stimmen durch. A. Strey, Schriftw.

16..IX. 97.
Mit dem Dampfer um 1 ¼ kam das neue bei Schmitting in Bonn bestellte Boot „Falke“ an und wurde von den beiden A.H.-AH Kaulbach u. Helmrath, so wie einer ganzen Zahl Vereinsm. in Empfang genommen. A. Strey.

  • 27


26. IX. 97 Turn-Ruderat-Sitzung.
Es sollen, nachdem Strey auf das Amt des I Turnruderwarts verzichtet, als Kandidaten für die Neuwahl aufgestellt:
Zum I Turn-Ruderwart Schulz,
„ II „ „ Strey
„ Schriftwart Stirn
„ Kassenwart Remy
„ Boots- u. Gerätewart Kind. Strey, Schriftw.




29. IX. 97. Seniorenversammlung.
Es fehlt Tschuncky.
Behufs Abzahlung der noch schuldigen 100 M an Herrn Schmitting wird beschlossen, daß derselbe diese Summe erst

  • 28


nach der versprochenen Flickung der beiden Boote (Seschser u. Vierer) erhalten soll.
Sodann werden die vom Turn.Ruderat zur Neuwahl aufgestellten Kandidaten vorgeschlagen.

4/10. I. Seniorenversammlung.
Kasse wird revidiert. Sodann Neuwahl. Es werden gewählt: Es fehlte eine Stimme
Schulz zum I Turn-Ruderwart mit 8 : 1 Stimmen
Strey „ II „ „ „ 10 : 0 „
Stirn „ Schriftwart „ 10 : 0 „
Remy „ Kassenwart „ 10 : 0 „
Kind „ Boots- u. Gerätewart „ 9 : 1 „

  • 29


XVI. Vereinsjahr. 1897/98.
Mitgliederverzeichnis.

1. X. 97. Turnruderrat.
1. Walter Schulz. 1. Turn-Ruderwart
2. Albert Strey 2 „ „
3. Otto Stirn Schriftwart
4. Otto Remy Kassenwart
5. Paul Kind Boots- u. Gerätewart.

Senioren Junioren.
6. H. Krafft. 12. (1) H. Anders. 25. (14) O. Lautz
7. O. Diether 13. (2) W. Aßmann 26. (15) A. Missong
8. Fr. Stoehr. 14. (3) M. Baruch 27 (16) O. Rems
9. H. Tschunky 15. (4) H. Bauer 28 (19) P. Runkel
10. R. Krafft. 16. (5) W. Bergande. 29 (20) H. Salomon
11. W. Diether 17. (6) Fr. Berninger 30 (21) L Schmidt
18. (7) I. Berninger 31 (22) Schmidt
38. (29) K. Steuber 19. (8.)H. Betzhold 32 (23) R. Schwarz
39. (30) W. Stoehr 20. (9.)K. Blumenthal 33 (24) E. Serresse
40. (31) Uhrmacher 21 (10)U. Doye 34 (25) B. Siebel
41. (32) K. Viebahn 22. (11)W. Fuchs. 35 (26) P. Siemeister
23. (12.)M. Herzfeld. 36 (27) E. Serresse Lautz
24. (13.)G. Herzfeld 37 (28) L. Stelting.

  • 3o


Zöglinge
1. L. Bange 5. Driesch 9. Urban 13. Vetter.
2. Bergande 6. Körnchen 10 Urban
3. Bidgenbach 7. Locher 11. Winkler
4. W. Dietz 8. A. Remy 12. Winkler O. Stirn. Schriftwart.
1. / IX. Siemeister, Schmidt I u II , Bauer, Betzhold, Runkel Steuber treten aus dem Verein. O. Stirn. Schriftwart.

6. / IX. I. Seniorenversammlung.
Exschriftwart Strey lies den Jahresbericht vor. O. Stirn. Schriftwart.

6 / IX. I. Turnruderrat.
Der Turn-Ruderrat gestattet, daß wegen des bevorstehenden Examens Krafft I u II, Diether I, Stoehr I als passive Mitglieder dem Verein weiter angehören. O. Stirn. Schriftwart.

  • 31


9 / IX. II. Seniorenversammlung.
Nachdem sich der Bootsbauer Schmitting noch einmal nach Neuwied begeben hatte, beschließt die Seniorenversammlung einstimmig ohne Abstimmung, ihm den Rest 150 M zu überlassen, er muß aber noch verschiedene Bedingungen erfüllen. Ein genauerer Vertrag soll von dem Schriftwart aufgesetzt und ihm zugeschickt werden. Die Versammlung ist der Ansicht, daß unser alter Dollensechser „Orion“, der uns aber treu gedient hat, zu einem Dollenvierer umbauen zu lassen. Schmitting versichert, den Umbau garantieren zu können. Hoffentlich glückt es. Außerdem soll er unsern Rennvierer „Vaterland“ wieder herstellen. Sämtliche Kosten, die aus der Fracht, erwachsen, hat Schmitting zu tragen. Ablieferungstermin ist der 15. Februar 1898. Nach Unterschreibung des Vertrages erhält er die Hälfte der Summe, den Rest nach der Ablieferung. O. Stirn; Schriftwart.

9 / IX.
Heute besuchte uns in der Turnstunde A.H Erhard, der augenblicklich in Urlaub hier weilt
O. Stirn, Schriftwart.

  • 32


12 / IX. II. Turn-Ruderrat.
Der Vertrag mit Schmitting wurde gebilligt u unterschrieben. O. Stirn. Schriftwart

13 / IX.
Schmitting überbrachte uns selbst den Vertrag u erklärt sich mit allem einverstanden. Voraussichtlich will er die Boote schon am Samstag selbst holen. O. Stirn. Schriftwart.

13 / IX.
Da Mittwochs die Zeichenstunden mit unserer Turnstunde zusammen fallen, so können an diesem Tage Tschunky und Doye nicht mitturnen. O. Stirn. Schriftwart.

16. / IX.
Quartaner Anders gilt als ausgetreten, da er 3 x ohne Entschuldigung fehlte. Bis jetzt hat er auch noch nicht seine schuldigen Monatsgelder bezahlt
Heute besuchte uns A.H. Otto Reinhard. O. Stirn. Schriftwart.

  • 33




16 / IX III. Turn-Ruderrat.
Gegen Missongs Gesuch bis Ostern vom Turnen wegen seines bevorstehenden Examens befreit zu sein, ist nichts einzuwenden und es wird ihm deshalb gestattet. O. Stirn. Schriftwart.
17. / IX.
Schmitting telegraphierte uns Samstag, daß er die Boote Sonntag Morgen 8 Uhr holen wollte. Wegen Nebel war das Boot in Linz liegen geblieben, so daß er erst um ½ 12 hier ankam. Indessen war die Mehrzahl von uns nach Hause gegangen. Aus Zufall waren 3 noch einmal an den Rhein gegangen, wo wir Schmitting trafen. Wir trugen Sechser u Vierer hinunter an den Rhein u koppelten sie beide nebeneinander. Dann spannte sich Schmitting mit seinem sehr schönen Grönländer vor u bugsierte sie nach Bonn. Hoffentlich ist er heil mit den Booten nach Bonn gelangt. O. Stirn. Schriftwart.

20 / IX. Viebahn meldet sich aus dem Verein. O. Stirn. Schriftwart.

  • 34


21 / X. (Bergande und) Heinz treten aus dem Verein. O.Stirn. Schriftwart.

22 / X.
Herr Oberlehrer Dr. Deipser hatte die große Freundlichkeit, im Kasino für unsern Verein zu sammeln. Heute übergab er uns 100 M, wofür wir herzlichst danken. Wir waren daher im stande, sofort 200 M. an Herrn Prof. Dr. Pohlmann zu bezahlen, sodaß uns nur 400 M zu bezahlen übrig bleiben. Unser verehrter Herr Protector erließ uns die Zinsen von diesen 200 M. auch die Zinsen von den andern 400 M. sollen erst von heute an gerechnet werden. Auch hierfür danken wir sehr. O. Stirn. Schrift wart.

23. / X. IV. Turn-Ruder-Rat.
Es wird beschlossen, Quittungen anzuschaffen, damit der Kassenwart eine bessere Kontrolle über die Bezahlung der Monatsgelder habe. O. Stirn. Schriftwart.

  • 35


6. / XI. V. Turn-Ruder-Rat.
Herr Gymnasiallehrer Schulz fragt an, ob ein Pensionär von ihm, ein Franzose, als Hospitant dem Verein angehören u an den Turnstunden teilnehmen dürfe. Es ist nichts dagegen einzuwenden. O.Stirn. Schriftwart.

6. / XI.
Unser O.E.M. Dr. Kolb schrieb uns heute, daß vom 13. Nov. an regelmäßig alle 14 Tage ein A.H.A.H.Abend in Berlin bei Tucher in der Friedrichstr. stattfinden werde.
Gut Heil. O.Stirn. Schriftwart

10 / XI. III. Seniorenversammlung.
Der I. Turnwart macht bekannt, daß der Preis für die diesjährigen Jahresberichte höher zu stehen komme als sonst. Es soll daher von jedem einzelnen Mitglied mindestens 10 Pf bezahlt werden. Vorschlag wird angenommen. Stirn machte den Vorschlag an Stelle des „Turners“, der lange nicht mehr genügt, eine andere Zeitung zu halten, vielleicht die Deutsche Turnerzeitung. Der Schriftwart soll sich daher mit dem Gauturnwart Kappel darüber in Verbindung setzen. Gleichzeitig soll er auch an den A.H. Reinhart wegen der akademischen Turnzeitung schreiben, die wir vielleicht umsonst bekommen. O. Stirn, Schriftwart.


  • 36


10 / XI.
Der Junior Doye meldet sich aus dem Verein, da er Ostern von der Schule abgeht und er auf ärztliche Anordnung vom Turnen dispensirt bleiben muß. O.Stirn Schriftwart.

13 / XI IV. Seniorenversammlung.
Da sich der Preis für 200 Exemplare von Jahresberichten auf 37,50 M. stellt, so wird beschlossen, daß jeder 20 Pf bezahlen sollte. Die Versammlung ist damit einverstanden, daß der „Turner“ abgeschafft wird. Dafür soll von Weihnachten an die Deutsche Turnerzeitung gehalten werden. Der Turnwart macht bekannt, daß vor Weihnachten ein Klassenturnen abgehalten wird. Die I. Riege soll an Reck u Barren, die II an Pferd u Reck, die III an Barren u Ringen, die Zöglingsabteilung an Pferd u Reck turnen. Außerdem sollen alle Riegen auch noch springen. Die I u II weithoch, die beiden andern hoch. Die Übungen werden bekannt gemacht. Außerdem soll von heute ab nach der Turnstunde bis 6 Uhr Kürturnen stattfinden. O. Stirn, Schriftwart.
Es fehlen Krafft II u Tschunky mit Entschuldigung.

  • 37


17. / XI.
Wegen Buß u. Bettag fiel das Turnen aus. Dagegen fand Kürturnen statt. Als der I Turnwart „Geräte weg“ kommandierte, gehorchte der Junior Baruch der wiederholten Aufforderung, zwei Sprungseile aufzuhängen, nicht. Wegen seines jugendlichen Alters, das ihm das strafbare seiner Handlung nicht so recht klar machte, wurde er nur für 2 Stunden der Teilnahme an den Turnstunden verwiesen. O.Stirn. Schriftwart.

18. / XI.
Heute bekamen wir von unserm Gründer G. Kolb frohe Botschaft aus Berlin. Derselbe teilte uns mit, daß ein fester A.H.-A.H.Abend der in Berlin ansässigen AH-AH. des G.T.R.V.N. gegründet worden sei. Schriftführer wurde A.H. W. Erhard, der jedenfalls noch 5 Jahre an der Kaiser Wilhelm Akademie bleiben wird. Am 13. Nov. zeichneten im A.H.Abend. die o.E.M.o.E.M. Dr. Blenke, Lerner, Wegehaupt I, Dietrich, Goering für den Falke je 10 M. = 50. M. Es wurde auch dort über ein Immediat Gesuch an S.M.d. Kaiser beraten.
O. Stirn. Schriftwart.

20. / XI. VI. Turn-Ruderrat.
Senior Tschunky bittet wegen ärztlichen Attestes, Junior Bergande I. wegen seiner Schularbeiten, die ihn zu sehr in Anspruch nähmen, um Entbindung vom Turnunterricht. Gesuch gestattet. O. Stirn. Schriftwart

  • 38


27 / XI V. Seniorenversammlung.
Da sich der Preis für die Jahresberichte niedriger stellten, als angenommen war, so wird beschlossen das jedes Mitglied einen Bericht unentgeltlich erhalten sollte. Doch könnte jeder, der wollte, etwas in die Vereinskasse stiften.
Es fehlten Krafft II. Tschunky. Remy mit Entschuldigung. O. Stirn. Schriftwart.


1. / XII VII. Turn-Ruderrat.
Die Kasse wurde geprüft und für richtig befunden. O. Stirn. Schriftwart.

18 / XII. VIII. Klassenturnen.
Heute fand das VIII. Klassenturnen seit Bestehen des Vereins unter Leitung des neuen 1. Turn-Ruderwarts W. Schulz statt. Leider waren nur 2 A.H-AH Stoehr II u Haupt zugegen. Auch die Herren Fachlehrer waren wegen einer Konferenz am Erscheinen verhindert. Ausführlicheres siehe in dem großen Protokollbuch. Preisrichter waren in
der I. Abteilung, Haupt A.H. u Krafft I,, in der III. Schulz u Krafft II.
II. „ Stoehr II AH u Diether I, in der IV Stirn u Tschunky. Der Schriftwart O. Stirn.

  • 39


4. / I. 1898.
Heute meldete sich unser passives Mitglied Stoehr I aus dem Verein. Er war eingetreten am 29.V.95, Senior seit. 25.IX.95, und bekleidete das Amt eines Boots u Gerätewarts in dem Vereinsjahre 1896/97. zur vollsten Zufriedenheit. Er hat sich sehr um den Verein gekümmert, eifrig geturnt u gerudert, wie er ja auf den Stiftungsfesten verschiedene Preise errang. Hoffentlich wird er später einmal als AH auch weiter sein Interesse am Verein bezeigen. Schon Herbst war er passiv geworden u da er sehr viel arbeiten für sein Examen zu Herbst muß, bekam er den dringenden Rat von seinem Ordinarius, aus dem Verein austreten. Sein Andenken wird im Verein wohl unvergessen bleiben. O. Stirn, Schriftwart.

8 / I. Untersekundaner Deipser meldet sich in den Verein. O. Stirn. Schriftwart

8 / I. VIII. Turn-Ruderrat.
Die Kasse wird revidiert u für richtig befunden. Das Gesuch des Unterprimaner L. Stelting bis Ostern vom Turnen befreit zu werden, wird genehmigt. O. Stirn. Schriftwart.

5 / I.
Wohl kaum ein A.H sorgt sich so sehr um den Verein wie unser Gründer Dr. Kolb. Um unsern Schulden abzuhellfen, hatte er die große Freundlichkeit, heute zum Besten unsers Vereins in der Aula ein Vortrag zu halten Zwei Expeditionen zum Kenia. Der stattliche Reingewinn von 93,35 M konnte in die Kasse abgeführt werden. Noch einmal spreche ich an dieser Stelle im Namen des Vereins Herrn Dr. Kolb meinen besten Dank aus.
O. Stirn. Schriftwart.

  • 40


8 / I. VI. Seniorenversammlung.
Der I. Turn-Ruderwart macht bekannt, daß der Vortrag des Herrn Dr. Kolb einen Reingewinn von 93,35 M ergeben habe. Auf Wunsch unseres E.M. sollen 10 M an das Komite zur Errichtung eines Denkmals für den verstorbenen Gymnasialdirektor Dr. Barlen nach Trarbach geschickt werden.
Senior Krafft teilt uns mit, daß unser früheres Mitglied Sapel den Wunsch geäußert habe, als A.H dem Verein noch weiter anzugehören. Die darauf folgende Wahl ergab die Wahl
von Sapel mit 8 : 0 Stimmen.
Außerdem teilt uns Krafft mit, daß Herr Dr. Kolb den Wunsch geäußert habe, wegen des günstigen Kassenbestandes nämlich 270 M. das Bootshaus neu anstreichen u das Dach neu belegen zu lassen. Die Versammlung hält den Anstrich des ganzes Bootshauses für unnötig. Es soll nur die Vorderseite gestrichen, außerdem vor allem das Dach neu belegt werden. Das von den 270 M noch 65 M für Schmitting, 15 M für den Schreiner Hilt, 40 M für Strüder abgehen, außerdem 10 M für Trarbach so soll 50 M Herr Prof. Pohlmann bekommen das übrige Geld soll für Aufbesserung des Bootshauses verwendet werden. O. Stirn Schriftwart.

14. / I. Quartaner Deipser meldet sich in den Verein O. Stirn Schriftwart.

14 / I.
Unser hochverehrter Protektor Herr Professor Dr. Pohlmann hatte die große Freundlichkeit, uns die Bezahlung der Zinsen für die ihm noch schuldigen 400 M zu erlassen. Herzlicher Dank dem Spender O. Stirn. Schriftwart.

  • 41


29. / I. VII. Seniorenversammlung.
Es fehlen: Tschunky mit Entschuldigung.
I. Antrag. Soll dem Bootbauer Schmitting der Ablieferungstermin verlängert werden? Die
Versammlung erklärt sich damit einverstanden, daß der Termin bis zum 1. März
verlängert wird. Doch soll der alte Vertrag bestehen bleiben, nur daß es anstatt
15. Febr. 1. März heißt.
II. Antrag. Soll das Bootshaus ein neues Dach erhalten? Da 120 M. verlangt werden, u eine
gründliche Reperatur 60 M kosten soll, so soll sich bei dem Bootsdiener der
Neuwieder Rudergesellschaft erkundigt werden, ob er es billiger machen kann.
III. Da die A:H-AH. mit dem Bezahlen ihrer Beiträge zu lässig sind, soll gegen
dieselben schärfer vorgegangen werden. event soll die Ausschließung erfolgen.
IV. Soll mit Strüder in Verbindung getreten werden wegen der Anschaffungen von
Diplomen für alle A.H-AH. O. Stirn. Schriftwart.

29 / I. A.H. O. Reinhard besuchte heute die Turnstunde. O. Stirn. Schriftwart

4. / II
Der Quartaner Schäfer meldet sich zur Aufnahme in den Verein. O. Stirn. Schriftwart.

1 / II
Heute erhielten wir von unserem A-H. v. Eck die Verfügung seiner Majestät über das Schülerrudern, in der 35 000 M. für die Berliner ausgesetzt werden. v. Eck sprach die Hoffnung aus, dies für unsere Interessen unter Mitwirkung des A.H.-AH Verbandes zu verwenden. An Kolb ist schon geschrieben. O. Stirn. Schriftwart.

  • 42


8 / II.
Heute feierte unser Ehrenmitglied Herr Prof. Dr. Euler, Dir. der Centralturnbildungsanstalt seinen 70. Geburtstag. Der Verein sandte zu diesem Tage seine Glückwünsche auf telegraphischen Wege. O. Stirn. Schriftwart.

12 / II. VIII. Seniorenversammlung.
Es fehlten Diether I u Tschunky mit Entschuldigung. In den Verein wurden aufgenommen
Deipser I mit 6 : 2
Deipser II „ 8 : 0 Stimmen.
Außerdem machte Stirn den Verschlag, den „Wassersport“ wieder zu halten. Es wurde abgelehnt. O. Stirn. Schriftwart.

2. / III.
Heute traf von Schmitting unser alter Orion ein. Er ist wirklich zu einem sehr schönen u wie es scheint auch gutem Boot umgebaut worden, so daß wir hoffentlich noch lange recht viele Freude haben werden.

5 / III. IX. Seniorenversammlung.
Zunächst wurde der Quartaner Schäfer mit 9 : 0 Stimmen in den Verein aufgenommen. Dann wurden zu Senioren vorgeschlagen. Herzfeld I, Fuchs u Stelting.
Herzfeld mit 9 : 0 Stimmen gewählt
Fuchs „ 9 : 0 „ „
Stelting „ 5 : 4 „ durchgefallen.

  • 43


In dieser Versammlung wurde endlich beschlossen, daß das Bootshausdach völlig neu gedeckt würde. Der Bootshausdiener der Neuwieder Rudergesellschaft hat uns den Antrag gemacht, wenn wir ihm zusicherten, daß er die Arbeit bekäme, jetzt schon das Dach zu reperieren, da es ganz erst im Sommer gemacht werden kann. Für den Quadratmeter verlangt er 0,90 M. im Ganzen werden es 100 M sein. Sein Angebot wurde einstimmig angenommen, da es unbedingt nötig, das Dach neu zu bedecken, da sonst die Bretter u Balken faulen.
Krafft I machte den Vorschlag, daß vor jeder Turnstunde ¼ Stunde vorher ein Senior da sein sollte, der zu sprengen habe. Wer zu spät kommt hat 60 Pf zu bezahlen.
Mit 7 : 2 Stimmen angenommen. O. Stirn Schriftwart

5 / III IX. Turn-Ruderrat.
Die Kasse wurde revidiert u. für richtig befunden. Quintaner Witzky meldet sich in die Zöglingsabteilung. O. Stirn Schriftwart.

7 / III
Mit dem heutigen Tage schieden die Senioren Krafft I, Diether I aus der Verein. Die beiden ersteren bestanden ihr Abiturientenexamen. Mit ihnen schieden sehr eifrige Mitglieder aus dem Verein, denen der G.T.R.V.N zu großem Dank verpfichtet ist.
Krafft I trat am 27.V.1891 in den Verein ein. Sieben Jahre hat er ununterbrochen demselben angehört. Am 21 / IX wurde er zum Senior gewählt. am, 30 IX. 93 wurde er Kassenwart, am 26 / IX 94 Schriftwart u am 6 / III 95 I Turn-Ruderwart. Dieses Amt bekleidete er ununterbrochen bis zum 4 / X 97., wo er passiv wurde. Krafft hat den Verein, der als er sein Amt antrat nur sehr klein war, wieder zu seiner alten Höhe emporgebracht, u ihm ist es wohl vor allem zu danken, daß der Verein, bei der Schule u bei der ganzen Bürgerschaft gut angeschrieben steht.
Diether I. trat am 9 / VII. 92. in den Verein ein, wurde am 26. IX. 94 Senior, am 26 / VI. 95
II TurnRuderrat. Auch er verwaltete dies Amt bis zum 4 / X 97. Im Sommer 96 übernahm Diether an Stelle des schwer erkrankten I Turn-Ruderwarts H. Krafft dessen Stelle. Im März 97. gründete er die Zöglingsabteil.
Das Andenken beider wird im Verein wohl unvergessen bleiben. O. Stirn. Schriftwart.

  • 44


8. / III. Der Senior Diether II meldet sich aus dem Verein. O. Stirn. Schriftwart.



12. / III.
Heute unternahm der G.T.R.V.N., aber nur die Mitglieder von Obertertia an, in Begleitung des A.H. A. Stoehr, einen Ausflug nach Leutesdorf, um der freundlichen Einladung unserer scheidenden Mitglieder H. Krafft u O Diether zu einem kleinen Abschiedsfäßchen Folge zu leisten. Bald war alles in höchst animirter Stimmung. Reden und Lieder wechselten in bunter Reihenfolge. A.H. Stöehr u unserer I. Turn-Ruderwart Schulz forderten die Mitglieder auf, festzuhalten an dem G.T.R.V.N. u ihn immer in Schwung zu halten. Als wir uns um 7 Uhr zum Heimweg anschickten, da wankten doch verschiedene Herren sehr bedenklich. Am folgenden Morgen waren verschiedene Kater zu verzeichnen. O. Stirn. Schriftwart.

16. / III. X. Seniorenversammlung.
In Anerkennung ihrer Verdienste um den Verein wurde
Krafft I mit 8 : 0 Stimmen
Diether I „ 8 : 0 „ zu o.E.M. ernannt.
Außerdem wurde der Unterprimaner
Stelting mit 8 : 0 Stimmen zum Senior gewählt. O. Stirn. Schriftwart.

  • 45


22. / IV.
Es melden sich zur Aufnahme in der Verein
Der Obersekundaner Rudolf Kind
„ Unter „ Kehrein
„ „ „ Görz.
Sowie die ehemaligen Mitglieder der Zöglingsabteilung.
Die Quartaner Arnold Remy Richard Witzky
Walter Dietz Wilhelm Urban
Hermann Körngen Adolf Urban
Max Locher Ernst Winkler. Der Schriftwart. O. Stirn.

23. / IV. XI. Seniorenversammlung.
Es wurden definitiv in den Verein aufgenommen
Arnold Remy IV. mit 9 : 0 Stimmen.
Max Locher IV. „ 9 : 0 „
Ernst Winkler „ 8 : 1 „
Adolf Urban „ 9 : 0 „
Richard Witzky „ 9 : 0 „
Zu A.H-AH wurden gewählt Hermann Aßmann mit 8 : 1 „
Felix Kappel „ 9 : 0 „ .
Der I. Turn-Ruderwart macht bekannt, daß alle von IIIa die noch nicht dem Ruderverein angehören, eine Bescheinigung von ihren Eltern bringen müssen, daß sie nicht mit rudern sollen. Die Schlagmänner sollen vorher der Mannschaft theoretische Vorträge halten, als bis sie in das Boot kommen. Der Schriftwart. OStirn.

  • 46


25. / IV. Es melden sich zur Aufnahme in den Verein
der Untersekundaner Bermel
u der Quartaner Bolcenius. u.
„ „ Obersekundaner Schmidt O. Stirn. Schriftwart.
27. / IV. XII. Seniorenversammlung.
I Es fehlten Kind I, Remy I, Tschunky mit Entschuldigung. Von dem Gymn. Ruderverein in Bonn war angefragt worden, ob wir ihnen ein Boot im Preise von
100 – 200 M. verkaufen könnten. Die Versammlung schlägt vor, ihnen den Ausleger Blitz zum Kaufe anzubieten.
II. In den Ferien hatten die A.H.-AH. zwei Riemen zerbrochen. Einen wollten sie
ersetzen. Derselbe kostet 20 M. Zwei Riemen jedoch 30 M. Der Verein schießt daher
10 M. zu. Es soll ein neuer Schlagriemen für Falke u für Möve angeschafft werden.
III Senior Stelting teilt mit, daß unser ehemaliges Mitglied Ganzer in Trarbach uns ein
Skiff eines dortigen Herrn zum Preis von 60 – 70 M zum Kauf vorschlage. Die
Senioren sind der Ansicht, erst die Antwort der Bonner abzuwarten.
O. Stirn. Schriftwart.
In die Zöglingsabteilung meldeten sich am
27. März. die Sextaner Jüling u Küpper.
30. „ die Quint. u Sext. E v. Westernhagen
u O. v. Westernhagen.
1. Mai der Sextaner Wolf. O. Stirn. Schriftwart.

  • 47


29. / IV.
Da der Ruderverein genügend stark ist, so werden drei Übungsmannschaften bestimmt, die unter Schulz, Stirn u Kind I üben sollen. Die I Mannschaft fährt Dienstags u besteht aus.
Die II u III fährt Freitags.
I. 1 Schulz II 1 Stirn III 1 Kind
2. Siebel 2 Rems 2 Stelting
3 Salomon 3 Kehrein 3 Fuchs
4 Schmidt 4 Bermel 4 Missong.
5 Görz 5 Berninger
Außerdem übt noch eine Auslegermannschaft bestehend aus.
Schulz. Schl od. 3. Stirn Schl. o. 3. Stelting 2. Kind 1. O. Stirn. Schriftwart.

3. / V.
Heute meldete sich als 50. in den Verein resp. in die Zöglingsabteilung der Quintaner Steenebrügge. Der Turnverein zählt bis jetzt 40 Mitgl. die Zögl.Abt. 10. u der Ruderverein 5. Mitgl. Möge er weiter zunehmen an Mitgliedern u an turnerischer Tüchtigkeit.
O. Stirn. Schriftwart

4. V.
Da sich noch Herzfeld I in Ruderverein sowie der Untersekundaner Huland in den Turn u Ruder verein meldeten, so mußte eine neue IV Mannschaft gebildet werden, die einstweilen aus 1 Stirn als Schl.
2. Rems besteht. Herzfeld kam zur Mannschaft III.
3. Kehrein No IV. übt Montags.
4 Bermel (gestr.)
5 Huland
Außerdem meldet sich der Untertertianer Mucke in den Verein. O. Stirn. Schriftwart.




5. /V
Es melden sich zur Aufnahme in den Verein resp. Zöglingsabt.
Der Untertertianer real. Dietrich I auch. Rudern.
„ Quartaner „ II
„ Quintaner Craemer
„ Sextaner Bremer.
Mannschaft III ist. Stirn. Schl. II Stirn
Rems Rems
Huland Dietrich (Name gestr.)
(alle Namen gestr.) Berninger
Kehrein O. Stirn Schriftwart

  • 48


5. / V.
Der Gymnasial-Ruderverein in Bonn lehnte den Kauf unseres Auslegervierers Blitz ab, da sie ein Übungsboot haben wollen u sie mit einem Rennboote nichts anfangen können.
O. Stirn. Schriftwart.

7 / V.
Quintaner Schneider u Sextaner Henninger melden sich in die Zöglingsabteilung.
O. Stirn Schriftwart.

7 / V. X. Turn-Ruderrat.
Das Gesuch des II. Turn-Ruderwarts Strey auf Anraten des Herrn Direktors u des Kassenwarts Remy wegen ärztlichen Attestes bis Herbst vom Turnen befreit zu sein, wird gebilligt. Die Kasse wird revidiert. O. Stirn Schriftwart.

14. V. Otto Roser meldet sich in die Zöglingsabteilung. O. Stirn.

19. V. Bootstour nach Moselweiß. Schulz Schl. Stirn 3. Kind 2. Fuchs 1. Stelting. Steuerm.
O. Stirn. Schriftwart.

20. V
Baruch meldet sich aus dem Verein, nachdem er vorher vom I Turnwart wegen Ungehorsam 2 Stunden ausgeschlossen worden war. Weil er sich darauf in einer ganz unverschämten Weise gegen denselben benahm, sollte er aus dem Verein geworfen werden. Dem beugte er aber vor u meldete sich ab. O. Stirn Schriftw.

4. VI
Witzky meldet sich aus dem Verein. Er hatte sich im Kürturnen durch einen schweren Fall eine Gehirnerschütterung geholt, sodaß er nicht mehr kommen darf.

  • 49


21 / V. XIII. Seniorenversammlung.
Es werden in den Verein aufgenommen
Kehrein mit 7 : 1 Stimmen
Görz „ 7 : 1
Kind II „ 8 : 0
Körngen „ 5 : 3
Darauf werden zu Senioren gewählt
Stoehr mit 8 : 0
Salomon „ 6 : 2
Siebel „ 8 : 0
Lautz I „ 7 : 1
Rems „ 8 : 0.
Auf Ersuchen Kind`s u Stirns werden die Kommando für das Rudern bestimmt.
I. Fertig! - Los!
II Achtung! - Halt!
III Fertig zum Streifen - Los!
Außerdem soll noch ein Riemen bei Schmitting bestellt werden. O. Stirn. Schriftwart.

7. / VI. Obersekundaner Weigand meldet sich zur Aufnahme in den Verein.

XIV. Seniorenversammlung.
Es fehlten Tschunky, Strey. zu spät gekommen Herzfeld I.
Der Turnwart macht bekannt, daß die Wahl Lautz I zum Senior ungültig ist, da derselbe weder 15 Jahre noch zwei Jahre im Verein ist.
In den Verein wurden aufgenommen.
Urban mit 11 : 0 Stimmen.
Schmidt „ 12 : 0 „
Bermel „ 11 : 1 „
Huland „ 10 : 2 „
Macke „ 12 : 0 „
Dietrich I „ 12 : 0 „
Dietrich II „ 12 : 1 „
Um die Musik für Stiftungsfest bezahlen zu können, wird von jedem Mitgl bis dort wöchentlich 0.10 Pf zu erheben. Außerdem wird bekannt gemacht, daß kein mehrriemiges Boot ohne ein Turn-Ruderratmitglied gefahren werden darf. O. Stirn. Schriftwart.

  • 50


10 / VI
Mit dem heutigen Tage schied wegen Abgang von der Schule unser derzeitiger Boots u Gerätewart Paul Kind aus dem Verein, dessen eifriges Mitglied er seit dem 23. V 1894 gewesen ist. O. Stirn Schriftwart.

11 / VI. XI. Turn-Ruderrat.
Fuchs wurde zum Boots u Gerätewart vorgeschlagen.

11 / VI. XV. Seniorenversammlung.
Fuchs wird mit 11 : 0 Stimmen zum Bootswart gewählt. Außerdem erhielt Stelting die Erlaubnis, Schlag fahren zu dürfen. O. Stirn. Schriftwart.

2. / VII. XII. Turn-Ruderrat.
Die Kasse wird revidiert. O. Stirn. Schriftwart.

9. VII XVI. Seniorenversammlung.
1. Obersekundaner Weigand wird mit 12 : 0 Stimmen in den Verein aufgenommen.
2. Jeder der eine bestimmte Anzahl Punkte erreicht hat, soll bei der Verteilung der Preise
lobend erwähnt werden (.Schulz.).
3. Am Stiftungsfest soll in drei Abteilungen geturnt werden. I. Reck, Barren, Pferd.
II Reck „ „
III Springen „ „
Zöglingsabteilung soll Barren (ohne Preis) turnen.

  • 51


4. Am Sonntag nach Stiftungsfest soll eine kleine Regatta stattfinden in 3 Booten. Falke, Möve, Orion. Die Schlagleute sollen sein Strey, Stirn, Fuchs. (Antrag v. Stirn).
O. Stirn. Schriftwart.

20. / VII.
Mit dem heutigen Tage übernahm der Schriftwart an Stelle des erkrankten Kassenwartes O. Remy die Geschäfte desselben. O. Stirn. Schriftwart.

23. / VII. XVII. Seniorenversammlung.
Zugegen waren die o.E.M.-o.E.M. Diether, Krafft, Vogt.
I. Antrag. Krafft. Der G.T.R.V.N soll mit Schülern des St. Goarer Instituts Hoffmann irgend
ein Wettspiel ausfechten u zwar womöglich noch am Stiftungsfest. Es folgte eine lebhafte
Debatte. Es wurde beschlossen, den Termin bis Pfingsten hinauszuschieben.
II. Es soll in 3 Abteilungen geturnt werden. (je 3 Kränze mit Diplomen.)
III über das Ziel der Vereinstour konnte man sich noch nicht einigen. Vorgeschlagen sind
Brohl, Leutesdorf u Altwied.
IV. Auch der Tag der Vereinsregatta ist noch nicht bestimmt. Die Neuwieder
Rudergesellschaft hatte die große Freundlichkeit uns einen Satz Riemen zur Verfügung
zu stellen. O. Stirn. Schriftwart.

  • 52


5. Aug. XVIII. Seniorenversammlung.
Stoehr, Fritz, und Krafft, Rudolf werden zu A.H-AH ernannt

6. Aug. XVI. Stiftungsfest.
Frohen Mutes konnten wir uns am 6. Aug. bei herrlichem Wetter zur Feier unsers XVI Stiftungsfestes unter den Klängen einer Militärkapelle nach Nodhausen begeben. Dort hatte sich inzwischen ein zahlreiches Publikum eingefunden. Es war ein schönes Fest. Zu unserer großen Freude waren viele AH-AH erschienen und bekundeten so ihr Interesse für den Verein. Zugegen waren die o.EM-oE.m Göring, Vogt, H. Krafft u Diether, die AH-AH Dr. v. Eck, Richter, Liese, K. Stöhr A. Stöhr, Fr. Stöhr, Haupt, Rems, Eichoff, Erlenmeyer, Kappel u A. Krafft.
I. Abt. Preisrichter Dr. Metzges, Liese u Krafft. (Ergebnisliste s. Protokollbuch)

  • 53


II. Abt. Preisrichter Herr Plathner, Vogt u Faust. (Ergebnisliste s. Protokollbuch)
III. Abt. Preisrichter. Diether, Kappel u R. Krafft. „
Außerdem wurde unter großem Beifall ein Reigen aufgeführt und mehrere Pyramiden gestellt. Die Zöglingsabteilung stellte einige Übungen am Barren. Die Preisverteilung hatte in Abwesenheit des Herrn Direktors Oberlehrer Fleer übernommen. Im Kürturnen beteiligten sich viele alte Herren. Außerdem Musterriege an Barren u Pferd. Darauf gemütliche Kneipe. Gegen 8 Uhr Abmarsch zur Stadt.

  • 54


Volkstümlich. Preisrichter Oberlehrer Fleer, Dr. Remy u Rems (Erg. s. Protokollbuch)
O. Stirn, Schriftwart.

6. / VIII. A.H.-A.H.Tag.
o.E.M. Goering führt den Vorsitz.
I Bericht des Turn-Ruderrates.
II. Umänderung in den AH-AH.Statuten.
Jeder AH-AH, der auf mehrfache Aufforderung nicht zahlt, kann auf Beschluß eines
AH-AH Tages aus dem Verbande ausgestoßen werden.
III. Alle anwesenden AH-AH. verpflichten sich, ihre fälligen Jahresbeiträge bis zum 1. Sept.
98. bezahlen zu wollen.
IV. Hierdurch u durch das Vermögen des AH-AH Verbandes, den voraussichtlichen Ertrage
des Konzertes, sollen die Schulden des Vereins (300) M. bezahlt werden.
Nachher feucht fröhliche Sitzung. OStirn (Schriftwart.

  • 55


7 / VIII.
Morgens ließ sich der Verein vor dem Bootshaus photogaphieren OStirn, Schriftwart.

7 / VIII. Tour nach Brohl.
In Begleitung der AH-AH H. Krafft, R. Krafft, A. Stoehr, Fr. Stöhr, O. Diether, Rems u Vogt, des Herrn Prof. Dr. Kratz. unternahmen wir eine kleine Tour nach Brohl, wo wir fröhliche Stunden verlebten (Siehe betreffenden Jahresbericht). Außerdem hatte sich Herr Feldsiepen Ruderwart des Bonner Gymn. Rudervereins eingefunden. Wir haben versucht dem Herrn als Vertreter seines Vereins, seinen Aufenthalt in Neuwied so angenehm wie möglich zu machen. Außerdem hoffen wir, daß die Freundschaft zwischen den beiden Vereinen stetig zunehmen möge. OStirn. Schriftwart.

17 / IX. XIII. Turn.Ruderrat.
Anwesend die o.EM. Vogt u Diether Krafft, AH. Erhardt.
1. Vorschlag der AH-AH. Alle Turnlehrer sollen zu außerordentlichen Mitgliedern gemacht
werden, um so näher mit dem Verein in Verbindung zu kommen.
2. Die Gleitsitze der Möve sollen umgeändert werden.
3. Der Bonner Gymn. Ruderverein soll an einem der nächsten Sonntage besucht werden.
OStirn Schriftwart.

20 / IX. XIX. Seniorenversammlung.
Anwesend die o.E.M.oEM. Krafft u Kaulbach.
Es werden zu Senioren gewählt.
Lautz I mit 9 : 1 Stimmen
I. Berninger „ 9 : 1 „
Fr. Berninger 8 : 2 „
Missong 7 : 3 „
Jahresbericht wird verlesen. Am nächsten Samstag soll eine Schnitzeljagd nach dem Jakobshof gemacht werden. Hasen sind Rems u Fr. Berninger. OStirn, Schriftwart.



  • 56


24 / IX. Schnitzeljagd.
Heute unternahmen wir eine Schnitzeljagd. Es nahmen daran teil die o.E.M.o.EM. Vogt, H. Krafft, Diether u die AH-AH Erhardt u Berninger. AH Berninger wurde mit den zwei Hasen um 2 ¼ Uhr entlassen. Nach 5 Minuten folgten die Jäger. Schon bald hatten wir die Spur vollständig verloren. Die Jäger trennten sich. Krafft ging vom Rasselstein nach Irlich zu, Vogt nach Nodhausen. Stirn trennte sich von Krafft u traf oben auf Schnitzel. Vogt kam später auch dorthin. Diether, Erhard Strey gingen nach dem Anfangspunkt zurück u fanden die Spur und verfolgten die Hasen. Dadurch, daß die 3 Hasen jeder eine andere Richtung einschlug, war das Erreichen der Hasen faßt zur Unmöglichkeit geworden. Weiter gings in drei Abteilungen unter Krafft, Stirn u Vogt. Krafft war zuerst am Endpunkt. Später folgte Stirn u zuletzt Vogt. Die Hasen waren bis nach Monrepos gegangen u einen sehr großen Weg gemacht, sodaß sie erst 1 Stunde später als wir eintrafen. Insofern war die Jagd resultatlos. Aber sonst war sie sehr schön. Wir lernten hier, auf eigene Faust u gut Glück einer schwer auffindbaren Spur zu folgen u vor allem unsern Körper zu stärken. Nach kurzem Aufenthalt bei Ecker in Wollendorf kehrten wir nach Neuwied zurück, wo wir gegen 8 Uhr eintrafen. OStirn, Schriftwart.

28 / IX. XIV. Turn-Ruderrat.
Zum neuen Turnruderrat sollen der Seniorenversammlung vorgeschlagen werden.
Walter Schulz zum I. Turn-Ruderwart
Albert Strey „ II „
Otto Lautz „ Schriftwart
Otto Remy „ Kassenwart
Wilhelm Fuchs „ Boots u Gerätewart.

  • 57


Die Strafe Salomons, der dem Kommando des Bootsführer Stirn den Gehorsam verweigerte, findet vollste Billigung. Es soll gegen diejenigen, die nicht gehorchen, sei es den Schlagleuten wie den Vorturnern, aufs strengste eingeschritten werden. Bei irgendwie günstigem Wetter sollen Samstag der Bonner Gym. Ruderverein besucht werden. Gegen das Gesuch Hulands, ihn von dem Besuche der Turnstunden entbinden zu wollen, ist nichts einzuwenden.
OStirn, Schriftwart.

28 / IX. XX. Seniorenversammlung.
Zugegen die A.H-AH Vogt u Erhardt.
Es wird bekannt gemacht, welche Mitglieder der Turn-Ruderrat zum neuen vorschlägt.
Außerdem wird das Verfahren Salomons aufs strengste gerügt. OStirn, Schriftwart.

1. / X. XV. Turn-Ruderrat.
Die Kasse wurde revidiert. OStirn., Schriftwart.

1 / X XXI. Seniorenversammlung.
Es wurde gewählt Walther Schulz mit 11 : 0 Stimmen zu I. T.R.W.
Albert Strey „ 11 : 0 „ „ II. T.R.W.
Otto Lautz „ 11 : 0 „ „ Schriftwart
Otto Remy „ 11 : 0 „ „ Kassenwart
Wilhelm Fuchs „ 11 : 0 „ „ Boots u Gerätewart. OStirn (Ex-Schriftwart)

  • 58


XVII. Vereinsjahr. 1898/99.

Mitgliederverzeichnis.
1. / X. 98.
Turn-Ruder-Rat:
1. Schulz Walther I. Turn-Ruderwart.
2. Strey Albert II. Turn-Ruderwart.
3. Lautz Otto Schriftwart
4. Remy Otto Kassenwart
5. Fuchs Wilhelm Boots- u.-Gerätewart.
Senioren: Junioren:
6. (1.) Stirn. 15. (1.) Aßmann 30. (16.) Macke
7. (2.) Herzfeld I. 16. (2.) Bergande I. 31. (17.) Remy.
8. (3.) Rems. 17. (3.) Bermel. 32. (18.) Schäfer
9. (4.) Salomon. 18. (4.) Deipser I. 33. (19.) Schmidt.
10. (5.) Siebel. 19. (5.) Deipser II. 34. (20.) Serresse.
11. (6.) Stöhr 20. (6.) Dietrich I. 35. (21.) Urban.
12. (7.) I. Berninger 21. (7.) Dietrich II. 36. (22.) Uhrmacher.
13. (8.) F. Berninger. 22. (8.) Görz. 37. (23.) Weigand.
14. (9.) Missong. 23. (9.) Herzfeld II. 38. (24.) Winkler I.
24. (10.) Huland
25. (11.) Kehrein
26. (12.) Kind
27. (13.) Körngen
28. (14.) Lautz II.
29. (15.) Locher.

  • 59


Zöglinge:
1. Bergande 5. Jüling 9. Vetter.
2. Bidgenbach. 6. Küpper 10. v. Westernhagen I.
3. Boemer. 7. Schneider. 11. v. Westernhagen II.
4. Cremer. 8. Steenebrügge. 12. Winkler II.
13. Wolf.
O. Lautz. Schriftwart.

1. / 10. H. Knipping (Quarta) meldet sich an. O. Lautz Schriftwart

1. / 10. I. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Das Gesuch Stirns, wegen des bevorstehenden Examens als passives Mitglied dem Verein anzugehören, wird genehmigt. O. Lautz Sch.W.

8 / 10. II. Turn- Ruderrat-Sitzung.
Bermels Gesuch, den Winter über passives Vereinsmitglied zu sein, wird genehmigt.
O. Lautz. Schriftwart.



  • 60


15. / X. III. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Gesuch von Bergande I u. II. um Befreiung von den Turnstunden während des Winters angenommen. Ferner Passivitätsgenehmigung Deipser II für den Winter auf Grund ärztlichen Attestes. O. Lautz, Schriftw.
15. / X.
Kehrein, Junior, scheidet wegen Abgangs von der Schule aus dem Verein. O. Lautz Schriftw.
19. X. Unterprimaner Weiler und Quartaner Groche melden sich an. O. Lautz Schriftw.

  • 61


22 / X. I. Seniorenversammlung.
Stirn fehlt.
1.) Es wird beschlossen, Herrn Direktor Prof. Dr. Vogt bei seinem Scheiden von der
Schule zum außerordentlichen Ehrenmitglied zu ernennen und ihm zugleich mit dem
Diplom ein diesjähriges Vereinsbild zu übersenden.
2.) Es wurden endgültig in den Verein aufgenommen:
Quartaner Urban mit 13 : 0 Stimmen
Quartaner Knipping mit 10 : 3 „
3.) Der Obersekundaner Kind wird mit 13 : 0 Stimmen zum Senior gewählt.
4.) Es wird beschlossen, bis ein neuer Direktor da ist, an Stelle des bisherigen Protektors
Herrn Prof. Dr. Vogt keinen neuen Protektor zu wählen. O. Lautz. Schriftwart.

  • 62


Die Inschrift in das Ehrendiplom des Herrn Direktors Vogt lautet:
„Der G.T.R.V.N. ernennt hiermit seinen langjährigen Protektor und Freund Herrn
Gymnasialdirektor Prof. Dr. Vogt. in dankbarer Erinnerung an sein Wirken zum
außerordentlichen Ehrenmitgliede.
Im Namen des Vereins:
Der Turnruderrat. O. Lautz. Schr.W.

23. / 10
Herr Direktor Vogt nahm seine Wahl zum a.o.E.M. dankend an, sprach seine Freude über das Aufblühen des Vereins in den letzten Jahren aus und hoffte, daß, wenn er einst wieder an den schönen Rhein käme, wir ihm etwas recht tüchtiges vorturnen und rudern könnten.
O. Lautz. Schr.W.

25. / 10.
Auf unsern bisherigen Protektor, Herrn Prof. Dr. Vogt brachte Schulz ein dreimaliges „Hoch“ aus, das mit großem Beifall aufgenommen wurde. O. Lautz. Schr.W.

  • 63


1. / XI. Kürturnen O. Lautz Sch.W.

5. / XI.
Quintaner Jungk tritt in die Zöglingsabteilung. Auf Grund ärztl. Attestes nimmt Quartaner Urban 2 Monate am Turnen nicht teil. O. Lautz Schr.W.

9 / XI.
Weigand kann auf Grund ärztlichen Attestes vorläufig am Turnen nicht teilnehmen.
O. Lautz. Sch.W.

9 / XI. 4. Turn-Ruderrat-Sitzung
Beim Conzert am Sonntag gingen 170 M. ein. Es wird beschlossen Herrn Prof. Dr Pohlmann den letzten Teil der Schuld, 300 M., abzutragen. O. Lautz Sch.W.

11 / XI.
Quittung des Herrn Dr. Pohlmann, das Geld empfangen zu haben.

16. / XI. Kürturnen, weil Buß u. Bettag. O. Lautz Sch.W.

  • 64


19. / XI. Quartaner Bolkenius meldet sich an. O. Lautz. Sch.W.

19. / XI. II. Seniorenversammlung
Unterprimaner Weiler aufgenommen mit 15 : 0 Stimmen.
Quartaner Groche aufgenommen mit 14 : 1 Stimmen.
Vorschlag, die Bootshauskleider zu numerieren, wird angenommen. O. Lautz SchW

23. / XI. Quintaner Winkler II meldet sich ab. O. Lautz Sch.W.

26. / XI. 4. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Unterschrift des Ehrendiploms für Herrn Prof. Dr. Vogt.
Mackes Gesuch, bis Ostern 1899 passiv zu sein genehmigt.

  • 65


10. / XII. 5. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Die Kasse wird revidiert und für richtig befunden. O. Lautz. Sch.W.

4. / I. 1899. Untertertianer Blumenthal tritt aus. O. Lautz Sch.W.

7. / I. Quartaner Klaus meldet sich an. O. Lautz Sch.W.

7. / I. III. Seniorenversammlung.
Anwesend o.-E.-M. H. Krafft und A.-H. O. Reinhard.
I. Quartaner Bolkenius wird mit 12 : 2 Stimmen in den Verein aufgenommen.
II. Quartaner Dietz wird mit 13 : 1 Stimmen in den Verein aufgenommen.

  • 66


III. Der Turnwart teilt mit, daß der Neue Direktor, Herr Prof. Dr. Biese, das Protektorat über den Verein übernommen hat. O. Lautz, Sch.W.

7. / I. 99. Untertertianer Herzfeld II meldet sich ab. O. Lautz Sch.W.

11. / I. 99. Quintaner Kratz tritt in die Zöglingsabteilung ein O. Lautz Sch.W.

14. / I. 99. Quintaner Biese tritt in der Zöglingsabteilung ein. O. Lautz Sch.W.

  • 67


14. / I. 99. 6. Turn-Ruderrat-Sitzung.
I. Das Gesuch des Obertertianers F. Berninger II, wegen der Schularbeiten den Winter über dem Verein als passives Mitglied anzugehören, wird genehmigt.
II. Die Satzungen der Zöglingsabteilung sind vergriffen. Folgende Änderungen vorgeschlagen:
§ 1, 2. Abschnitt: Die Abteilung betreibt nur Turnen und zwar neben dem Geräteturnen leichte Freiübungen und namentlich Turnspiele.
§ 4, a. Zu streichen ist „getrennt von den Vereinsmitgliedern.“
§ 5, a. 2. Satz: Eintrittsgeld wird nicht erhoben.
§ 6. Änderungen in den vorstehenden Satzungen werden von den Senioren des Vereins beraten, bedürfen der Stimmenmehrheit und erlangen erst durch Zustimmung des Direktors Gültigkeit.
III. Es soll betreffs II eine Generalversammlung einberufen werden.
IV. Den Satzungen der Zöglinge soll die Turnordnung beigefügt werden. O. Lautz. Sch.W.

  • 68


18. / I. Generalversammlung.
Fehlend: Macke. Bermel
Der Turn-Ruder-Wart macht die Versammlung mit den Vorschlägen des Turn-Ruder-Rats in betreff der Änderung der Satzungen für die Zöglingsabteilung bekannt.
Die Anträge werden von der Versammlung mit 33 : 3 Stimmen angenommen.
O. Lautz. Schriftw.

21. / I.
Quintaner Bange u. Quintaner Pfau treten in die Zöglingsabteilung O. Lautz Schriftw.

  • 69


2. / II. ½ 9 Kürturnen O. Lautz. Sch.W.

4. / II. Quintaner Müller tritt in die Zöglingsabteilung. O. Lautz. Schriftw.

4. / II. 7. Turn-Ruderrat-Sitzung
Kassenrevision. O. Lautz. Schriftw.

11. / II. 4. Seniorenversammlung.
Anwesend o.E.M. Krafft.
Es wird in den Verein aufgenommen Quartaner Klaus mit 14 : 0 Stimmen.
O. Lautz. Schriftw.

  • 70


18 / II. 8. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Das Gesuch des Untertertianers Assmann um Befreiung vom Turnen bis Ostern wird genehmigt. O. Lautz. Schriftwart.

? / III. Der Direktor Prof. Dr. Biese besucht das Turnen. O. Lautz. Schriftwart.

15. / III. 5. Seniorenversamnmlung.
Fehlend: Schulz, Fuchs mit Entschuldigung ferner Salomon. Verspätet Siebel. Anwesend o.E.M. Krafft.
I. Der stellvertretende Turnwart Strey macht bekannt, daß am 14. der Senior Missong
sich geweigert habe, auf Streys Aufforderung hin einen zerbrochenen Riemen durch
die Stadt zum Schreiner zu tragen. Nach seiner Ansicht gehört die Aufforderung nicht
zu den Befugnissen des Turnwarts. In Anbetracht der Ferien wird er anstatt mit
Ausschließung von 6 Turnstunden mit 2stündiger Ausschließung und einer Geldstrafe
von 1 M bestraft.
II. Es wird der Untersekundaner Huland zum Senior gewählt mit 10 : 2 Stimmen
III. Es wird der Untersekundaner Görz zum Senior gewählt mit 11 : 1 Stimmen.
O. Lautz Schriftwart.

  • 71


18. / III. 99. 6. Seniorenversammlung.
Es fehlen Schulz, Fuchs, Salomon, Stoehr.
Es wurden zu Senioren gewählt Schmidt mit 13 : 0 Stimmen.
Deipser mit 9 : 4 Stimmen. O. Lautz, Sch.W.

22. III. 99.
Beim Abgang v. der Schule scheiden aus dem Verein aus:
Die Senioren: Herzfeld, Rems, Siebel, Kind, Huland, Görz. O. Lautz, Schr.W.

15. / IV. 99. 7. Seniorenversammlung.
Es fehlt Schmidt. Anwesend A.H. Aßmann, o.E.M. Krafft u. A.H Krafft.
I. Die ehemaligen Zöglinge Bange, Bergande, Bidgenbach, Biese, Jungk, Kratz,
Kremer, Müller, Pfau, Schneider, Vetter wurden einstimmig aufgenommen
(m. 11 : 0 Stimmen).
II. Die „Neuwieder Rudergesellschaft macht dem Verein das Anerbieten, ihm gegen
eine Vergütung ihr Tourenboot mit festen Sitzen als Übungsboot leihweise zu
überlassen unter der Bedingung, daß unser Verein für etwaigen Schaden Ersatz
leistet.
Ferner erbietet sich obengenannter Verein, unserm Verein einen Satz Riemen zu
verkaufen.
Es werden sich Schulz und Strey näher beim Verein erkundigen über den Preis der
Riemen etc. und sie werden näheres über das Boot ermitteln. wozu die Senioren
ihre Zustimmung geben.

  • 72


III. Die Herausforderung der St. Goarshausener zu Wettspielen soll angenommen werden.
Die Spiele sollen stattfinden am ersten Tage der Pfingstferien. Es soll Baarlaufen u.
Faustball gespielt werden.
IV. Die Statuten des Vereins sind vergriffen. Etwaige Änderungen sollen die Senioren
nächsten Samstag zum Vorschlag bringen.
V. Es erging an uns eine Einladung der „Neuwieder Rudergesellschaft“ zu einem am
22.4. stattfindenden Balle sowie zu der am 23.4. stattfindenden Bootstaufe verbunden
mit einer Auffahrt des Bootes. Ob sich eine Delegation am Balle beteiligt, ist noch
unbestimmt. An der Bootstaufe und Auffahrt wird sich der Verein in den Booten
Möve und Falke beteiligen. Schlagmänner sollen sein Senior Stirn und o.E.M.
Krafft. O. Lautz. Sch.W.

15. / IV. 99.
Es melden sich in den Verein: Die Obersekundaner Kaiser, Runkel; der Untersekundaner G. Ibing; der Obertertianer Vetter I; die Quartaner Timm u. Busch.
In die Zöglingsabteilung treten der Quintaner Roser und die Sextaner Krumholz, Missong, Altaus u. Mertens. O. Lautz. Schriftwart

  • 73


19. / IV. 99 9. Turnruderratssitzung
I. Kassenrevision.
II. Senior Salomon ersucht d. Turnruderrat, dem Verein als passives Mitglied weiter
anzugehören Gesuch wird bewilligt.
III. Junior Weigand´s Gesuch, wegen der Schularbeiten ihn von den Turnstunden zu
entbinden und zu gestatten, daß er nur am Rudern sich beteiligt, wird bewilligt.
IV. Herr Dr. Deipser beabsichtigt, die Anlage eines Spielplatzes am Rhein in der Nähe
des Bootshauses zu erwirken und er ersucht den Verein, gegen die Berechtigung
den Platz z. benutzen, hierzu eine Beisteuer von 50 M zu geben. Es wird dieses
Gesuch bewilligt (4 : 1) und zwar sollen jeden Monat 3 M abgezahlt werden.
V. Senior Stirn wünscht eine Erhöhung des Beitrages für die der Ruderabteilung
angehörigen Mitglieder von 75 Pf auf 1 M. Der Vorschlag wird abgelehnt.
VI. Der Vorschlag, den Unterschied zw. Ehrenmitgliedern und alten Herren aufzuheben,
wird abgelehnt.
VII. Für 20 M sollen die Riemen der Neuwieder Rudergesellschaft abgek. werden.

In den Ruderverein treten ein: Die aktiven Mitglieder des Turnvereins Assmann, Kaiser, Lautz I, Uhrmacher, Weiler, Vetter I u. Weigand. Ferner der v. Turnen weg. e. Herzfehlers befreite Obersekundaner Lehmann und als Hospitanten der bei Herrn Lehrer Schwarz wohnende Belgier Jeslin und der b. Herrn Gymnasiallehrer Metzges wohnende Franzose Depetiteville.

  • 74


20. / IV. 99. 10. Turn-Ruderrat-Sitzung.
2 ¼ Bootshaus.
Auf Wunsch des E.M. Krafft wurde noch einmal der Turnruderrat zusammenberufen, um auf den Beschluß IV. v. 19. IV. zurückzukommen. E.M. Krafft, AH Reinhard u. A.H Erhardt erklärten sich gegen die Bewilligung der 50 M, besonders ersterer.
1. Man braucht die 50 M nötiger anders.
2. Es sieht aus wie „Betrügerei“: einerseits werden jährlich über 200 Mark erbettelt
durch Konzert, Sammlung unter den Mitschülern w. d. Stiftungsfeste für eine
Kapelle und durch Sammlungen auf dem A.H.Tag. Andererseits wirft der Verein
solche Summen geradezu zum Fenster hinaus.
3. Der Verein wird unter Aufsicht kommen, denn man wird ihn nicht allein auf dem Platze spielen lassen.



Entgegnung:
1. Hierzu ist das Geld doch vorhanden; denn es handelt sich um einen für den Verein
vorteilhaften Erwerb.
2. Von Betrügerei kann deshalb keine Rede sein, weil das Geld, das durch obengenanntes aufgebracht wird in einer für den Verein vorteilhaften Weise verausgabt wird.
3. Der 3. Gegengrund ist deshalb nicht stichhaltig, weil wir uns in keiner Weise fest verpflichtet haben und, falls wir keine genügenden Anrechte an dem Platz erhalten, können wir die Bewilligung

  • 75


der Summe noch zurücknehmen.
Der Beschluß vom 19. cr. wird aufrecht erhalten. O. Lautz. Schriftwart.

22. / IV. 8. Seniorenversammlung.
Anwesend AH Erhardt.
I. Es sollen, da die 6. Auflage der Statuten vergriffen ist, 200 Exemplare neu gedruckt werden in unveränderter 7. Auflage. Einige Änderungen sollen in die Bootshausordnung aufgenommen werden.
II. Der Junior Bermel hat seit September 1898 keinen Beitrag mehr bezahlt. Es wurde ihm vor einigen Tagen von Schulz mitgeteilt, bis zum 22. IV. müsse er die noch schuldigen 5,25 M mit nur 0,75 M. Strafe bezahlen. Da die Zahlung nicht erfolgt ist, soll ihm v. Schulz mitgeteilt werden, er solle freiwillig sofort austreten, andernfalls er a. d. Verein gestoßen würde. In Anbetracht seiner Verhältnisse soll ihm die 6 M betragende Schuld erlassen werden.
III. Stirns Vorschlag neue Riemen anzuschaffen, soll einstweilen noch nicht ausgeführt werden, da die Ausgaben, die durch Schränke im Bootshause für Kleider verursacht werden, vorläufig andere Ausgaben in den Hintergrund treten lassen.

  • 76


IV. Der 1. Turn-Ruderwart verlangt in Bezug auf den Beschluß IV der Turnruderratsitzung vom 19. IV. eine geheime Abstimmung der Senioren. Er erklärt nach der Abstimmung, von oE.M. Krafft in so schroffer Weise angegriffen worden zu sein, daß er, falls die Senioren sich nicht auf seine Seite gestellt hätten (mit 6 : 1 Stimmen), von seinem Amte als 1. Turnruderwart zurückgetreten sei.
V. Senior Missongs Gesuch, sich nur am Rudern beteiligen zu müssen, fürs Turnen passiv zu sein wird ausnahmsweise genehmigt. O. Lautz. Schriftwart.

29. / IV. Obertertianer Ehrenstein meldet sich in den Verein. O. Lautz Schriftwart.

6. / V.
Quintaner Uhrmacher tritt in die Zöglingsabteilung; Sextaner Krumholz tritt aus der Zöglingsabteilung, da er nicht turnen darf. O. Lautz Schriftwart.

  • 77

13. / V. 99. 9. Seniorenversammlung.
I. Es werden in den Verein aufgenommen:
Runkel mit 12 : 0 Stimmen,
Kaiser „ 12 : 0 „
Ibing „ 12 : 0 „
Vetter „ 12 : 0 „
Timm „ 12 : 0 „
Busch „ 12 : 0 „ .
II. Eine Frage des 1. Turnruderwarts, ob die Spiele mit dem St Goarshausener Spielverein stattfinden sollen obwohl die Zeit zum üben sehr gering ist, wird mit „ja“ beantwortet.
III. Es sollen 2 neue Riemen angeschafft werden für ca 25 M. O. Lautz. Schriftwart.

3. / VI. 10. Seniorenversammlung.
I. Es wurden in den Verein aufgenommen: Lehmann m. 12 : 0 Stimmen.
Ehrenstein m. 12 : 0 „
F. Winckler mit 10 : 2 „
II. Es wird zum Senior gewählt: Weiler mit 12 : 0 Stimmen.

  • 78


III. Es wird bekannt gemacht, daß die Wettspiele mit dem St. Goarshausener Spielverein
statt am 4. Juni erst am 11. stattfinden, da Herr Oberlehrer Gaertner, der Turnlehrer
der Goarshausener, am 4. nicht mitkommen kann.
IV. Ohne Abstimmung wird beschlossen Otto Göbel in Anerkennung seiner Verdienste
noch einmal die Wahl zum A.H anzutragen.
V. Wie üblich soll auch dieses Jahr von jetzt ab bis zum Stiftungsfeste jedes Mitglied zur
Beschaffung einer Kapelle beim Feste wöchentlich 10 Pf beitragen.
VI. Es soll die „Möve umgebaut werden für 6 M, sodaß die Rollsitze in Gleitsitze
verwandelt werden.
VII. Es werden 2 Riemen vom Neuwieder Ruderklub angekauft. O.Lautz. Schriftwart.

  • 79


11. / VI. 99.
Schon lange war ja ein Wettspiel mit dem Spielverein zu St. Goarshausen in Aussicht genommen und heute sollte dasselbe zum Austrage kommen. Schon früh um 9 ½ waren die Teilnehmer auf dem Bismarckplatze in Heddesdorf versammelt. Das Preisrichteramt hatte Herr Oberlehrer Dr. Deipser und Herr Oberlehrer Gärtner aus St. Goarshausen gütigst übernommen. Auch unser verehrter Protektor, Herr Direktor Biese war auf dem Platze erschienen.
Das Faustballspiel hatte folgenden Verlauf:
G.T.R.V.N Spielverein St. Goarsh. Sieger.
1. Spiel 19 Punkte 20 Punkte Goarshausen.
2. Spiel 20 „ 17 „ Neuwied
3. Spiel 19 „ 20 „ Goarshausen.
Summe 58 Punkte 57 Punkte
So waren zwar die Gegner in 2 Spielen Sieger, aber wir hatten dennoch im Ganzen einen Punkt mehr als sie.
2. Das Barlaufen verlief in der Weise daß jede Partei in drei Spielen Sieger war.
Darauf ward noch etwas Fußball gespielt, wobei aber jede Partei aus St. Goarshausenern und Neuwiedern bestand.




  • 80


Nach einer Besichtigung unseres Bootshauses fuhren wir per Schiff nach Andernach in Begleitung des Herrn Dr. Deipser und verlebten auf dem Krahnenberg bei einem Glase Bier fröhlich den Nachmittag, bis die Bahn die Goarshauser wieder in ihren Wohnort brachte.
O. Lautz. Schriftwart.
24. / VI. 99. 11. Seniorenversammlung.
I. Die Wettfahrt mit dem Bonner Gymnasialruderverein soll am 9. Juli stattfinden
in Linz und dem Direktor, Herrn Prof. Dr. Biese, soll davon Mitteilung gemacht
werden.
II. Das Stiftungsfest betreffend.
Es soll am 5. August stattfinden. Es soll in vier Abteilungen geturnt werden.

  • 81


Beim volkstümlichen Turnen soll sein: 1. Steinstoßen, 2. Gerwerfen. 3. Weit
Hochsprung wird vorgeschlagen. Es soll später noch entschieden werden, ob man
Hochsprung oder Weithochsprung nimmt. 4. Laufen über 100 m.
Darauf wird der Reigen aufgeführt.
Dann führt Strey eine Musterriege vor am Barren und endlich ist Schauturnen
am Reck.
Diplome sollen die Sieger in den 3 ersten Abteilungen erhalten.
Um Zeit zu sparen, sollen bei Haupt Kränze zum Schmücken bestellt werden.
III. Stirn stellt den Antrag, Karten anfertigen zu lassen mit dem Wappen des
G.T.R.V.N., die beim Stiftungsfeste verkauft werden sollen. Der Antrag
wird abgelehnt (mit 5 : 6 Stimmen, Remy enthält sich) O. Lautz Schriftw.

  • 82


24 / VI. 99. 11. Turn-Ruderrat-Sitzung.
Die Kasse wird revidirt. O. Lautz Schriftw.

24. / VI. 99.
Busch fehlt zum 3. Male ohne Entschuldigung und gilt deshalb als ausgetreten.
O. Lautz Schriftw.

26. / VI.
Obertertianer Böhmer tritt in den Verein. O. Lautz Schriftw.

26. / VI.
Quintaner Krumholz tritt in die Zöglingsabteilung. O. Lautz. Schriftw.

Quintaner v. Westernhagen tritt in die Zöglingsabteilung. O. Lantz. Schriftw.

19. / VII. 12. Turn-Ruderrat-Sitzung
Trotz der Warnung und des Verbotes des 1. Turnruderwarts, daß sich bei der Tour der Schule ein Mitglied des Vereins betrinkt, war dies bei Junior Dietz der Fall. Da




  • 83


die Schuld jedoch nicht allein an ihm liegt, besteht die Strafe darin, daß er beim Stiftungsfest nicht als Mitglied des Vereins sein darf. O. Lautz. Schriftw.

29. / VII.
Untertertianer Dietz gilt als ausgetreten, weil er dreimal ohne Entschuldigung gefehlt hat.
O. Lautz. Schriftw.

29. / VII. 12. Seniorenversammlung.
I. Heuse wird mit 8 : 5 Stimmen in den Verein aufgenommen.
II. Boehmer wird mit 13 : 0 Stimmen aufgenommen.
III. Kaiser wird mit 12 : 1 Stimmen Senior.
IV. Runkel wird mit 13 : 0 Stimmen Senior.
V. Dietrich I wird mit 12 : 1 Stimmen Senior. O. Lautz. Schriftw.

  • 84


5. / VIII. 99. 17. Stiftungsfest des G.T.R.V.N.
Bei tropischer Hitze zogen wir, begleitet von den Klängen eines Teiles der Kapelle der 28er wohlgemut nach Nodhausen um dort in althergebrachter Weise unser 17. Stiftungsfest zu feiern. Von A.H.,A.H hatten sich dort schon eingefunden oder fanden sich im Laufe des Nachmittags ein die o.E.M Krafft, Vogt und Diether, dann die A-H Erhart, Dr. Remy, Rems, Dr. Lohmann Kappel und Liese (Bleistiftergänzung: Dr. Bünger, Berninger, Helmrath.). Auch aus der Stadt war ein zahl reiches Publikum zugegen.

  • 85


Alsbald begann nun das Gerätepreisturnen.
I. Abteilung.
Preisrichter Oberlehrer Fleer und A.H. Dr. Lohmann. (Ergebnisse s. Protokollbuch)
II. Abteilung.
Preisrichter Herr Metzges u. o.E.M Krafft

  • 86


III. Abteilung.
Preisrichter oE.M Vogt, A.-H Erhart
IV. Abteilung.
Preisrichter Stirn, Senior und Kappel, A.-H.

  • 87


Hieran schloß sich alsbald das volkstümliche Turnen, dessen Ergebnisse folgende Tabelle zeigt. (Preisrichter waren unser Protektor Herr Prof. Dr. Biese, A.H. Dr. Remy, A.H
W. Rems.) (s. Protokollbuch)
Bald darauf traten 32 Turner zu einem Stabreigen an, der zwar Beifall erhielt, jedoch nicht im Verhältnis zu der großen Mühe, die sich unser lieber 1. Turnruderwart fast alltäglich mit der Einübung desselben gemacht hatte.


  • 88


Nachdem unter allseitig großem Beifall noch 5 Pyramiden gestellt waren, fand die Preisverteilung statt, verbunden mit einem Hoch auf den Kaiser, das Herr Direktor Biese ausbrachte.
Vom Verein erhielt der 1. Turn-Ruderwart als Geschenk „Das Buch von der Deutschen Flotte“ v. Werner, für sein wackeres, unermüdliches Bemühen um den Verein.
Noch einige glänzende Einzelleistungen bei dem nun folgenden Schauturnen wurden ausgeführt, und dann trat der Verein mit klingendem Spiele den Rückmarsch zur Stadt an. Im Gymnasium angelangt brachte der Herr Direktor ein Hoch auf unser liebes Deutsches Vaterland aus, und der I. Turn-Ruderwart dankte ihm für das warme Interesse, das er für den Verein hegt.
Eine gemütliche Kneipe in der „Alten Post“ an der sich die A.-H,A-H, Herr Dir. Biese, Herr Oberl. Schreiber sowie die Senioren in Prima beteiligten.

  • 89


6. / 8. 99. A.-H.A.-H.Tag.
Anwesend die o.E.M Vogt, Krafft u. Diether; die A.H Liese, Dr. Remy u. Erhart; der Turnruderrat. Kappel.
Liese führt den Satzungen gemäß den Vorsitz und begrüßt die Versammlung. Dann Übergang zur Tagesordnung.
I. Bericht des 1. Turnruderwarts. Liese gegen Hospitanten, Dr. Remy für dieselben. Schluß: Der Verein hat die Erlaubnis Hospitanten zu führen, es soll aber den
A.H.-A.H mitgeteilt werden. Liese ist sehr einverstanden mit den Turnwettspielen
und empfiehlt dem Verein Turnspiele. Ist jedoch gegen die Gründung einer
Spielabteilung. Über eine Spielstunde wird kein Beschluß gefaßt.
II. Bericht des Kassenwarts.
III. Herr Gymnasiallehrer Schulz soll im Jahresbericht besondere ehrende Erwähnung finden, da er stets warmes Interesse für den Verein bekundet hat.
IV. Gegen diejenigen A.-H.A.-H., welche in keiner Weise ihr Interesse am Verein
zeigen, soll in Zukunft strengstens vorgegangen werden. Der Beschluß wird
dahin formuliert:

  • 90


„Die diesjährige ordentliche A.H-Versammlung des G.T.R.V.N. hat beschlossen,
daß gegen diejenigen A.H-A.H. welche ihr Interesse für den Verein in keiner Weise an den Tag gelegt haben, im Sinne des § … strengstens vorgegangen werden soll.
Ich erlaube mir daher, Sie darauf aufmerksam zu machen, daß Sie dem Verein den
Beitrag für … Jahre schulden und bitte Sie, entweder ihre Schuld zu begleichen oder mir anzugeben, innerhalb welcher Zeit oder in welcher Weise Sie Ihren Verpflich-
tungen nachzukommen gedenken.“
Es wird beschlossen dies auf dem nächsten A.-H.Tag zu schreiben an v. Massenbach,
Kottenhahn u. Schütz.
V. In der A.-H-Kasse befinden sich z.Z. 80 M. Liese und Krafft schlagen vor, sie auf die
Sparkasse zu thun und zwar bis zum nächsten A.H Tag unter dem Namen „Pohlmann“.
VI. Antrag Liese: Der A.H Tag möchte beschließen, fortan die Schüler der Quinta und
Sexta vom Turnen auszuschließen. Die Schüler welche z.Z. aktiv sind, sollen es bleiben. Künftig soll die Zöglingsabteilung zusammengesetzt sein aus Schülern der
Quarta.

  • 91



Diether: Ursprünglich war die Zöglingsabteilung so gedacht, daß sie getrennt vom
Verein eine Stunde wöchentlich turnen und hauptsächlich spiele unter Aufsicht eines
Mitglieds des Turnruderrats oder eines Seniors. Sie solle wieder so gehandhabt
werden, wie er es sich bei der Anregung gedacht hatte.
Schulz: Zu den getrennten Stunden ist für die Mitglieder der obern Klassen keine
Zeit vorhanden; deshalb muß die Abteilung zugleich mit dem Verein turnen.
Der A.H-Tag bittet den Verein die Satzungen dahin zu ändern, daß künftig erst
von Untertertia an Schüler Mitglieder werden, die Schüler der Quarta dagegen Zöglinge werden. Der § lautet: Schüler der Quarta können in die Zöglingsabteilung aufgenommen werden, sind als solche aber nicht Mitglieder des Vereins.
VII. Über die schlechte Verfassung der Anfahrt am Bootshaus kann vorläufig kein
Beschluß gefaßt werden. O. Lautz, Schriftw.

  • 92


6. / 8. 99.
Schifffahrt der Senioren mit Feldsieper u. Voßschulte vom Bonner Ruder und Turnverein nach Linz. O. Lautz, Schriftw.

9. / 8. 99. Wettfahrt der 3 Mannschaften. O. Lautz, Schriftw.

12. / 8. 99. Tour des Vereins mit den A.H Krafft I u. Erhart nach Altwied; daselbst Fäßchen.
O. Lautz, Schriftw.

15. / 8. 99. Schriftwart Lautz u. Junior Lautz scheiden wegen Abgang von der Schule aus dem Verein. O. Lautz, Schriftw.

15 / 8. 99.
Salomon u. Stöhr verlassen nach bestandenem einjährigen Examen Schule u. Verein.
Walther Schulz. I. V. d. Schriftwartes.

  • 93


Am 12. / 8. 99 folgten Strey, Fuchs, Weiler, Remy und Lehmann der Einladung des Gymn.-Turn-Vereins Bonn, die an den G.T.R.V.N. ergangen war, an der Turnfahrt teilzunehmen, die er zur Feier seines Stiftungsfestes veranstaltete. Von Königswinter aus wurde eine Tour ins Siebengebirge unternommen; später vereinigte man sich bei einem Glase Bier. Auch den Sonntag noch fanden unsere Mitglieder noch eine sehr liebenswürdige Aufnahme in Bonn. Walther Schulz i. V. d. Schriftwartes.

20 / 9. 99.
Das Turnen mußte ausfallen, weil der Turnplatz nicht zu gebrauchen war.
Seniorenversammlung: Der 1. Turn-Ruder-Wart erstattet Bericht über den A.H.-A.H.-Tag, der Bericht wird einer kurzen Besprechung unterzogen und daraufhin beschlossen:
1. Herrn Direktor Biese und Herrn Gymnasiallehrer Schultz Vereinsbilder zu verehren,
2. Im Bootshaus Spinde anbringen zu lassen.
Der Turnwart stellt und begründet dann folgenden Antrag, über den in der nächsten Seniorenversamml.

  • 94


abgestimmt werden soll:
Da der Seniorenversammlung nach den Statuten der Z.A. das Recht zusteht, mit Zustimmung des Direktors allein Änderungen zu treffen, die die Z.A. betreffen, so beantrage ich gemäß d. Beschl. des A.H.-A.H.-Tages:
Die Seniorenversammlung möge beschließen,
1.) Die Z.A. aufzulösen,
2.) Aus den Quartanern keine neue Z.A. zu bilden, sondern sie im Verein zu lassen, dagegen
die Bestimmung zu treffen, und später in die Satzungen aufzunehmen:
Die Schüler der unteren, mittleren und oberen Klassen haben in Riegen, sowohl in den
Übungsstunden als auch beim Stiftungsfest möglichst gesondert zu turnen.
Sodann wurde der Jahresbericht vorgelesen und für den Oktober eine Schnitzeljagd festgesetzt. Schließlich wurden die Vorschläge für die Wahlen bekannt gemacht und begründet, die der Turn-Ruder-Rat in einer Sitzung, die kurz vorher stattfand, beschlossen hatte.
Es wurden vorläufig (bis Weihnachten) vorgeschlagen: Walther Schulz z. 1. T.R.W.,
Ludwig Schmidt z. 2. T.R.W.,

  • 95


August Kaiser z. Schriftwart,
Anton Missong z. Kassenwart,
Walther Dietrich z. Boots- und
Gerätewart.
Doch wird bestimmt, daß Schulz von der Führung der Geschäfte entbunden und Schmidt damit betraut werden soll, während Missong noch die Kasse des A.H.-A.H.-Verbandes führt.
Alsdann wurde die Versammlung geschlossen. Walther Schulz i. V. des Schriftwartes.

23. / 9. 99. Bergande I meldet sich aus dem Verein, Körber (III b g) meldet sich an.
Walther Schulz i. V. des Schriftwartes.

27. / 9. 99. Seniorenversammlung: Die Beschlüsse betr. Auflösung der Z.A. (s. 20/IX) mit
12 : 1 St. angenommen.
Neuwahlen: 1. T.R.W. Auf den Antrag Stirn wird Schulz in mündl. offener Abstimmung einst. gewählt.
In geheimer Abstimmung werden Schmidt, Kaiser, Missong einst., Dietrich mit 12 : 1 St. gewählt.

  • 96


29 / IX. 99. Es melden sich ab Macke und Bolkenius; dagegen zeigen ihren Eintritt an Kreuzberg (II a), Kauer (III a g), Göbels (III b g).

30 / IX. Letzte Sitzung des bisherigen Turn-Ruder-Rates: Kasse revidiert u. f. richtig befunden.
Nach dem Turnen sprach der erste Turn-Ruder-Wart den scheidenden Mitgliedern den Dank des Vereins für ihr treues Wirken in demselben aus und verkündete das Ergebnis der Neuwahlen.
Erste Sitzung des neuen Vorstandes: Strey, Fuchs, Remy, Stirn, Weiler werden auf ihr Gesuch vom aktiven Turnen befreit.
Sodann erhalten die Vorturner einige Anweisungen und Ratschläge.
I. V. d. Schriftwartes Walther Schulz, 1. Turn-Ruder-Wart.

  • 97


XVIII. Vereinsjahr 1899 / 1900.
Mitgliederverzeichnis.

1 / X. 99. Turn-Ruder-Rat.
1. Schulz Walther I. Turn-Ruderwart. Doch siehe Bericht
2. Schmidt Ludwig II. Turn-Ruderwart. der S-V. vom
3. Kaiser August Schriftwart. 20. September.
4. Missong Anton Kassenwart.
5. Dietrich Walther Boots- & Gerätewart.

  • 98


Senioren. Junioren.
1. Stirn 9. (1.) Weygandt 28. (20.) Bergande
2. Strey 10. (2.) Heuse 29. (21.) Bidgenbach
3. Fuchs 11. (3.) Lehmann 30. (22.) Bange
4. Remy I. 12. (4.) Ibing 31. (23). Biese
5. Weiler 13. (5.) Aßmann 32. (24.) Cremer
6. Deipser I. 14. (6.) Deipser II 33. (25.) Jungk
7. Berninger 15. (7.) Schäfer 34. (26.) Kratz
8. Runkel. 16. (8.) Uhrmacher I 35. (27.) Pfau
17. (9.) Vetter I 36. (28.) Schneider
18. (10.) Ehrenstein 37. (29.) Vetter II
19. (11.) Böhmer 38. (30.) Müller
20. (12.) Remy II 39. (31.) Timm
21. (13.) Locher 40. (32.) Winkler II.
22. (14.) Winkler I
23. (15.) Urban
24. (16.) Knipping
25. (17.) Klaus
26. (18.) Körngen.
27. (19.) Groche.

  • 99


Zöglinge: 1. Küpper. 4. Roser. 7. Altans. 11. v. Westernhagen.
2. Steenebrügge. 5. Krumholz. 8. Mertens 12. v. Immanuel.
3. Böhmer. 6. Missong II. 9. Friedemann
10.Uhrmacher II. A. Kaiser. Schriftwart.


Schnitzeljagd.
7 / 10. Heute fand die diesjährige Schnitzeljagd statt, die wieder einen sehr schönen Verlauf hatte. Um zwei Uhr versammelte sich der Verein fast vollzählig am Gymnasium, und 2 Uhr 10 Minuten wurde aufgebrochen, nachdem die Hasen Dietrich und Berninger schon 2 Uhr 5 Minuten von Berningers Wohnung aus abgelaufen waren. Sehr erfreut wurden wir durch die Gegenwart der o.E.-o.E. Krafft und Diether und der A.H.-A.H. Reinhard und Ehrhart. Als Gäste nahmen an der Jagd teil die Gebr. Strüder sowie Berninger. Als Ziel war Wollendorf bestimmt. Schon dicht hinter Irlich teilten sich die Teilnehmer in verschiedene Gruppen unter der Führung von Schulz, Fuchs, Erhart, Stirn. Die erste verlor nach eifrigem Jagen endlich

  • 100


im Walde die Spur. Trotzdem machte Schulz mit einigen Sextanern und Quintanern, die sich rege beteiligten, den Versuch, die verlorene Spur nach langen Umwegen wieder aufzufinden, aber vergebens. Ehrhart machte einen weiten Umweg über Feldkirchen, Rodenbach, Nodhausen, während Fuchs direkt über Rodenbach nach Wollendorf gelangte. Stirn endlich machte mit 3 Begleitern den weitesten Weg über Gebrandehof, Monrepos, Jakobshof. Trotzdem das Ergebnis ein negatives war, also kein Hase zur Strecke gebracht wurde, ließen wir uns es nicht nehmen, bei Ecker in Wollendorf unsere infolge des Jagdeifers gehörig ausgetrocknete Kehle mit einem kühlen Trunk Bier anzufeuchten; und nach einigen angenehm verbrachten Stunden machten wir uns wieder auf den Heimweg und trafen gegen ½ 8 Uhr wieder in Neuwied ein. A. Kaiser Schriftwart.

10 / X 99.
Quartaner Urban II meldet sich zur Aufnahme an. A. Kaiser Schriftwart.

  • 101


11 / X. 99. II. Turn-Ruderratssitzung.
Vetter I bittet, ihn wegen der Arbeiten vom Turnen Mittwochs zu befreien und zeigt seinen Austritt aus dem Ruderverein an. Sein Gesuch wird genehmigt. Schulz will statt, wie bisher üblich, 200 Stück Jahresberichte, deren 250 drucken lassen. Hiergegen ist nichts einzuwenden. Dann läuft während des Tages die Nachricht ein, daß der allverehrte Gründer des Vereins, Herr Dr. Kolb, ein Opfer seines Berufs geworden ist. Er ist auf einer Forschungsreise am Rudolf-See in Britisch-Ost-Afrika von einem Rhinozeros getötet worden. Ehre seinem Andenken! A. Kaiser. Schriftwart.

12 / X. Aßmann zeigt seinen Austritt aus dem Verein an. A. Kaiser Schriftwart.

14 / X. Schulz macht nach dem Turnen dem Verein die Meldung von dem Ableben des Herrn Dr. Kolb und weist auf die Verdienste hin, die dieser Herr sich um den Verein errungen hat. – Vetter I zeigt seinen Austritt aus dem Verein an. Kaiser Schriftwart.

18 / X. Timm und Krumholz melden sich ab. A. Kaiser Schriftwart.

  • 102


25 / X. Kratz zeigt seinen Austritt an. Kaiser Schriftwart.

1. November. Wegen des Feiertags fand Kürturnen statt. Kaiser, Schriftwart.

4 / XI. I. Senioren-Versammlung.
Missong und Fuchs kommen zu spät, ersterer ohne, letzterer mit Entschuldigung. Es wurde abgestimmt über die Aufnahme von Kreutzberg, Kauer, Körber, Göbels, Urban. Sie wurden mit 13 : 0 Stimmen aufgenommen. Dann machte Schulz den Vorschlag, Weygandt widerruflich zum Senior zu wählen. Durchgekommen mit 12 : 1. Ferner schlug Stirn vor, endlich mal wieder auf den „Wassersport“ zu abonnieren. Auch dieser Vorschlag wurde einstimmig gutgeheißen. Schulz richtete dann an die jüngeren Senioren die Mahnung, eifriger als bisher sich am Kürturnen zu beteiligen und traf dann neue Anordnungen inbetreff der Vorturner. Dann bat Kaiser die Senioren um Schonung der „Turnzeitung“ und fragte bei Schulz wegen einer neuen Flagge für das Bootshaus und wegen der Stemmbretter der „Möve“ an. Es wurde beschlossen, keine neue Flagge

  • 103


anzuschaffen, sondern nur das grüne Tuch zu erneuern. Auch sollen die Stemmbretter der Möve repariert und die Schränke für das Bootshaus schleunigst gemacht werden.
A. Kaiser Schriftwart.

14 / XI. Mertens zeigt seinen Austritt an. Kaiser, Schriftwart.

18 / XI. II. Seniorenversammlung.
Fuchs kommt wieder zu spät. Es wird beschlossen:
1.) Die Schränke im Bootshaus sollen 1 m hoch und 0,4 m breit werden, sodaß in eine Reihe 8 Stück kommen.
2) Es sollen bei Rettig Riemen zu M 76 - bestellt werden.
In der darauf folgenden
III. Turn-Ruderratssitzung
wird Cremer auf Grund seines Gesuches von der Mittwochsturnstunde befreit. Bergande, der für den Winter ganz vom Turnen dispensiert sein will, soll seinen Antrag schriftlich einreichen und genügend motivieren. A. Kaiser Schriftwart.

  • 104


22 / XI. Heute war wegen des Feiertags Kürturnen. Kaiser, Schriftwart.

29 / XI. Macke (Karl) meldet sich zur Aufnahme. Ferner sind die Engländer Gordon und Croslegh als Hospitanten in den Verein eingetreten, ersterer am 15 / XI, dieser am 18 / XI. –Schulz macht bekannt, daß am 16. Dezember Klassenturnen stattfinden soll, und zwar in 3 Klassen. Gleichzeitig giebt Schmidt die Übungen bekannt. Es turnt die erste Abteilung an Barren & Pferd und übt Weitspringen, die zweite turnt an Reck & Barren und übt Hochsprung, die dritte übt Reck, Pferd, Bock. Die erste und dritte Klasse machen an jedem Gerät je zwei Pflichtübungen, die zweite je eine Kraftübung als Pflichtübung und je eine Schwungübung als Kürübung. Ferner werden die besten Springer am Bock und die besten Geräteturner am Reck turnen. A. Kaiser Schriftwart.

  • 105


7 / XII. Habe heute die Kasse des A-H.-A.-H.-V. geprüft und für richtig befunden.
A. Kaiser. Schriftwart.

8 / XII. Heute fand des Feiertags halber Kürturnen statt. A. Kaiser Schriftwart.
9 / XII. IV. Turn-Ruderratssitzung.
Schulz macht bekannt, daß er kommenden Mittwoch sein Amt niederlegt und schlägt Schmidt zum 1., Missong zum 2. Turn-Ruder-Wart und Berninger zum Kassenwart vor. Missong äußert einige Bedenken inbetreff der Ernennung Berningers zum Kassenwart, die jedoch belanglos sind. Dann schlägt Schulz vor, daß unser verstorbener Gründer noch in so weit besonders geehrt wird, daß im nächsten Jahresbericht seine Biographie mitgeteilt wird und womöglich sein Bild, etwa in Gestalt einer Briefmarkenphotographie, beigefügt wird. Der Vorschlag wird allgemein gebilligt. In der darauffolgenden

  • 106


III. Seniorenversammlung
werden die Vorschläge zur Neuwahl mitgeteilt. – Remy & Strey fehlen. –
A. Kaiser Schriftwart.

11 / XII. Rex (Obersekunda) meldet sich zur Aufnahme, ebenso Schlett. Kaiser, Schriftwart.

13 / XII. IV. Seniorenversammlung.
Missong & Dietrich nicht anwesend. Es werden die Neuwahlen vorgenommen und zwar:
Schmidt mit 11 : 1 Stimmen zum 1. Turn-Ruder Wart.
Missong mit 11 : 1 Stimmen zum 2. Turn-Ruder-Wart.
Julius Berninger mit 10 : 1 Stimmen zum Kassenwart. –
Ehrenstein meldet sich ab. A. Kaiser Schriftwart.

  • 107


16 / XII. Das Klassenturnen konnte heute nicht stattfinden, weil die Turnhalle nicht geheizt werden konnte; doch bot reichlichen Ersatz für das ausgefallene Turnen die vorzügliche Eisbahn in Heddesdorf. A. Kaiser Schriftwart.

18 / XII. Heute fand in Schmidt´s Wohnung die
V. Turn-Ruderratssitzung
statt. Anwesend war der alte Turn-Ruderrat sowie der neue Kassenwart Berninger. Die Kasse wurde geprüft und für richtig befunden. Dann übernahm Berninger dieselbe. Ferner verabschiedete sich Schulz aufs herzlichste vom Turn-Ruderrat und will fernerhin nur als einfacher Senior betrachtet sein. Auch erteilte er allen noch ernstliche, wohlerprobte Ratschläge. Ehre dem Wackeren, der nun schon 2 ¼ Jahr des Vereines Geschicke geleitet hat mit sicherer, nie ermüdender Hand, und der auch in Zukunft seinen lieben G.T.R.V.N. nicht vergessen wird, was er schon heute dadurch bezeigte, daß er

  • 108


schon für den nächsten A.H-A.H-Tag Bestimmungen traf, indem er Schmidt den Rat erteilte, an diesem folgende neue Bestimmung zu beantragen.
„Nur Senioren können dem A-H.-A.H.-Verbande beitreten.“ A. Kaiser Schriftwart.

6 / I 1900. Des Feiertags halber war heute Kürturnen. Kaiser Schriftwart.




10 / I 1900. V. Senioren-Versammlung.
Macke wird in der Seniorenversammlung, in welcher Remy I mit Entschuldigung fehlt, mit
13 : 0 Stimmen aufgenommen. Dann werden die neuen Mitglieder des Turn-Ruder-Rates von Schulz, der hiermit offiziell

  • 109


sein Amt niederlegt, eingeführt. Schmidt bittet die Vereinsglieder und besonders die Senioren, durch Gehorsam und Eintracht sein Amt ihm zu erleichtern und richtet einige Dankesworte an Schulz. Ferner wird bekannt gemacht, daß das Klassenturnen nicht stattfinden wird. – Paul Bergande tritt aus. A. Kaiser Schriftwart.

13. / I. Missong II meldet sich aus der Zöglingsabteilung ab. Kaiser Schriftwart.

17 / I. v. Immanuel tritt aus der Zöglingsabteilung aus. A. Kaiser

2 / II 1900. Des Feiertags wegen fand heute Kürturnen statt Kaiser Schriftwart.

3 / II Steenebrügge zeigt seinen Austritt aus der Zöglingsabteilung an. Kaiser Schriftwart.

  • 110


10 / II. Heute fiel der Eisbahn wegen das Turnen aus. Doch fand die
VI. Seniorenversammlung
statt, in der Rex und Schlett einstimmig aufgenommen wurden. Dann wurde auf den Antrag Schulz der Beschluß gefaßt, daß fernerhin die Seniorenversammlung mit mehr Würde abgehalten werde, damit es nicht wieder, wie heute, vorkomme, daß Senioren während der Versammlung den Hut aufbehielten, Fastenbretzel verzehrten u. dgl. Der 1. T.R.W. soll die Versammlung offiziell eröffnen, dann soll der Schriftwart das Protokoll der vorigen Versammlung verlesen. Bei Diskussionen soll jeder, der sprechen will, beim 1. T.R.W. ums Wort bitten, und dieser soll die Versammlung auch offiziell schließen. In der darauffolgenden
VI. Turn-Ruderratssitzung
wurden die Kasse revidiert und für richtig befunden. Dann wurde darüber debattiert, ob Macke vor seinem Abgang von der Schule zum Senior zu machen sei oder ob

  • 111


man ihn auf Bitten der Primaner hin zum alten Herrn wählen solle, ohne daß er Senior sei. Eine endgültige Entscheidung wurde hierüber nicht getroffen. Dann soll auf den Antrag Kaiser folgender Zusatz zu den Statuten des A.H-A.H-V. dem A.H-A.H.-Tag unterbreitet werden:
„Nur der Senior kann A.-H. oder O.-E.-M. werden, welcher mindestens das Zeugnis der Befähigung zum einjährigen Dienst hat.“ A. Kaiser Schriftwart.

17 / II. Der Hospitant Croslegh ist aus dem Verein ausgetreten. Er hat während der Weihnachtsferien eine Reise in seine Heimat gemacht und ist nicht mehr zurückgekehrt, da er sich für Südafrika zum Kampfe gegen die Buren gestellt hat. Kaiser Schriftwart.

21 / II. Bange, Körngen & Groche treten aus. Kaiser Schriftwart.


  • 112


13 / III. Heute übersandte Frau Kolb dem Verein ein prachtvolles eingerahmtes Bild ihres verstorbenen Sohnes. Kaiser Schriftwart

24 / III. VII. Seniorenversammlung.
Macke wird mit 13 : 1 Stimmen zum Senior gewählt. Es wird ihm sogleich erlaubt, an der weiteren Sitzung teilzunehmen. Schulz überreicht dann im Namen der Abiturienten dem 1. Turn-Ruderwart einen prachtvollen Silberbecher als Wanderpreis für den ersten Sieger im volkstümlichen Turnen mit der Bestimmung, daß der, der ihn 3 mal mit oder ohne Reihenfolge errungen, ihn zum Eigentum haben soll. Dann stellte Stirn den Antrag, daß jeden Monat an die alten Herrn ein Bericht über den Stand des Vereins eingesandt werden sollte. Schulz & Schmidt weisen aber auf die große Arbeit hin, die dem Schriftwarte daraus erwachsen würde, und so zieht er den Antrag zurück. Darauf beantragte Stirn

  • 113


weiter, daß von jedem Mitgliede der Ruderabteilung eine jährliche Zahlung von 0,50 M als Schrankmiete erhoben werden solle. Schulz ist der Meinung, daß 1 M nicht zu hoch wäre, und so wird beschlossen, jährlich 1 M zu erheben. Ferner werden noch Balz und Dr. Balzar zu alten Herrn vergeschlagen und bestimmt, daß neue Statuten des Alten Herren-Verbandes gedruckt werden sollen. Auch wird wieder, wie leider so oft, Klage geführt über das säumige Zahlen der alten Herrn. Kaiser Schriftwart.

28 / III. Heute traten die Abiturienten endgültig aus dem Verein. Schmidt richtete einige Abschiedsworte an dieselben, worauf Strey ihm im Namen der Abiturienten dankte und den Verein hochleben ließ. Möge es ihnen in ihrem späteren Leben gut ergehen!
A. Kaiser Schriftwart.

  • 114


6. IV. Heute wurden die fürs Bootshaus bestellten Schränke abgeliefert. Sie kosten M 110.
Kaiser Schriftwart.

26.IV. Wir mußten leider die traurige Erfahrung machen, daß während der Ferien zweimal im Bootshause eingebrochen wurde. Die Fenster waren demoliert und Missong war ein Tesching abhanden gekommen; zudem ist das Schild vor der Thüre durch einen Steinwurf beschädigt und der wilde Wein abgeschnitten worden. – Cremer zeigt seinen Austritt an.

28. IV. VII. Turn-Ruderratssitzung.
Die Kasse wird revidiert und für richtig befunden. Schmidt schlägt vor, Schulz, Stirn und Strey zu Ehrenmitgliedern, Remy, Fuchs, Weiler, Macke, Kind, Tschunky zu alten Herrn zu wählen. Missong soll sich mit Dr. Balzar in Verbindung setzen, ob dieser eventuell die Wahl zum alten Herrn annehmen werde. Balz kann nicht A.H. werden, da er nicht Senior ist. Ferner werden Ibing und Uhrmacher zu Senioren

  • 115


vorgeschlagen. Lehmann, der ganz passiv werden will, soll sein Gesuch schriftlich einreichen. Dann wird die Einladung des Spielvereins St. Goarshausen zu einem Wettspiel besprochen. Bis auf Weiteres soll damit gewartet werden. – Die Decke des Ankleideraumes im Bootshaus soll angestrichen werden; zunächst sollen jedoch die Ritzen mit Dachpappe zugenagelt werden. Ferner soll der Schriftwart mit einigen Vereinen in Verbindung treten, um einen Satz gebrauchter Riemen zu kaufen, da die neuen schon alle beschädigt sind. Endlich werden die Rudermannschaften bestimmt. Führer sind: Schmidt, Missong, Dietrich, Kaiser. – Zur Aufnahme in den Turnverein haben sich gemeldet: Schürenberg, Bömmelburg, Althans; aus der Zöglingsabteilung werden übertreten: Küpper, Uhrmacher, Friedemann. In den Ruderverein haben sich gemeldet: Witzky, in den Turn-Ruderverein: Bainbridge I und II, Becker, Fuchs, Mohr, Clewing. Schlett beteiligte sich auch am Rudern. In der folgenden
VIII. Seniorenversammlung
werden die Wahlen vorgenommen. Schulz und Strey werden einstimmig, Stirn mit 7 : 1 Stimme, die alten Herrn und Senioren einstimmig gewählt. Die Beschlüsse sollen

  • 116


bis zum Mittwoch geheim bleiben. A. Kaiser Schriftwart.

2. Mai. Zur Aufnahme in den Verein haben sich gemeldet: Schlett III, Colsman, Kleinmann, ersterer in den Turnverein, Colsmann nur für die Ruderabteilung. Bainbridge I hat sich schon am 28. März gemeldet. Kaiser Schriftwart.

5. Mai. IX. Seniorenversammlung.
Dr. Balzar und Stelting werden mit 10 : 0 Stimmen zu Alten Herrn gewählt, dann werden Küpper, Böhmer II, Friedemann, Uhrmacher II einstimmig aus der Zöglingsabteilung in den Verein übernommen. Dem Schriftwart wird der Auftrag erteilt, Statuten des A.H-Verbandes drucken zu lassen. Auf den Antrag Missong wird beschlossen, neue Riemen anzuschaffen. Zunächst soll jedoch bei einigen Vereinen angefragt werden, ob sie keine gebrauchten

  • 117


verkaufen können. Sollte dies nicht der Fall sein, so sollen neue bei Leux bestellt werden. Auf Antrag Kaiser wird der Beschluß gefaßt, daß Mittwoch Morgen der Turn-Ruderrat in einem Boot der Torpedo-Division, die dann passieren wird, entgegen fahren soll. A. Kaiser.

7. Mai. Erich Lampe (Obersekunda) meldet sich zur Aufnahme Kaiser Schriftwart.

26. Mai. Wir erhielten die Nachricht, daß A.H. Hans von Rappard in Naumburg verstorben ist und dem Verein die Summe von 100 M testamentarisch vermacht hat. Das Geld wird uns bei dem Mangel an Riemen sehr gelegen kommen. – Ehre dem Andenken des Spenders!
A. Kaiser Schriftwart.

29. Mai. Betzhold meldet sich zur Aufnahme. Kaiser Schriftwart

  • 118


30. Mai. X. Seniorenversammlung.
Weygandt fehlt mit Entschuldigung. Bainbridge I und II, Fuchs, Mehr, Althans, Clewing, Kleinmann, Becker, Lampe, Schürenberg, Bömmelburg, Witzky, Colsman, Schlett III werden mit 9 : 0 Stimmen in den Verein ausgenommen.
Schmidt beantragt, die Decke des Ankleideraumes im Bootshaus neu tapezieren und die Wände anstreichen zu lassen; doch sollen zuerst die Ritzen in der Decke auf irgend eine Weise gedichtet werden. Dann beklagt man sich über das säumige Flicken der Boote: nur ein Boot ist augenblicklich gebrauchsfähig. A. Kaiser Schriftwart.

13. Juni. Während der Pfingstferien erhielten wir den Besuch des Trarbacher Gymnasial-Turn-Rudervereins, der mit einem Boote nach Bonn fuhr und von hier an Stelle eines Mitgliedes Missong mitnahm. Ferner war der Bonner Gymnasial-Ruderverein einige Male

  • 119


hier. – Timm meldet sich wieder zur Aufnahme in den Verein.
14. Juni. Heute war Kürturnen. Kaiser Schriftwart.

16. Juni. Krämer und Schlett I melden sich zur Aufnahme. Roser meldet sich ab. Müller und Knipping fehlen zum dritten Male ohne Entschuldigung, gelten also für ausgetreten.
Kaiser Schriftwart.

17. Juni. Heute fand Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

22. Juni. Heute passierte einer Mannschaft in Andernach das Unglück, daß das Boot „Falke“ voll Wasser schlug und sank; das Boot wurde zwar gerettet, doch sanken die Sitze, die Lehne des Steuersitzes und der Steuerstift. Näheres siehe „Journal des Rudervereins“.
Kaiser Schriftwart.

27. Juni. Rex und Schlett III zeigen ihren Austritt aus dem Verein an. Kaiser Schriftwart.

  • 120


30. VI. Heute fand Kürturnen statt, da einige Klassen einen Ausflug gemacht hatten. Ferner besuchte uns heute eine Mannschaft der Ruderriege des A.T.V. „Suevia“ Bonn unter Führung unseres Ehrenmitgliedes Diether. Dieselben waren auf einer Fahrt nach Niederlahnstein begriffen. Ihr Boot haben sie in unserm Bootshaus untergebracht. Kaiser Schriftwart.

1. VII. Die Sueven sind heute Morgen weiter gefahren. Eine Zweiermannschaft gab ihnen in „Möve“ eine Strecke weit das Geleit. Dann fand um 8 Uhr wieder Kürturnen statt. 8 32 Uhr fuhren die Spieler und Läufer für den lange vorbereiteten Wettkampf nach St. Goarshausen. Einige Senioren sowie Herr Dr. Deipser begleiteten uns. Das Wetter war nicht gerade erfreulich, doch hörte es wenigstens auf zu regnen. Kurz nach 11 Uhr begannen wir mit dem Wettkampf. Es wurde zunächst ein Vorspiel gemacht, welches wir mit 20 : 15 Bällen gewannen. Das erste und zweite Entscheidungsspiel verloren wir jedoch, das zweite wegen des außerordentlich ungünstigen Windes. Deshalb wurde das Faustballspiel auch abgebrochen und mit dem Stafettenlauf

  • 121


begonnen. Gelaufen wurden 500 m von 5 Läufern, und zwar auf der linken Rheinseite. Das Ergebnis war ein recht erfreuliches: Neuwied gebrauchte für die Strecke 61 ½, St. Goarshausen 62 Sek. Nach dem Mittagessen wurde das 3. Faustballspiel gespielt, das wir gewannen. Wir konnten also mit dem Ergebnis des Tages recht zufrieden sein.
Kaiser Schriftwart


4. VII. VIII. Turn-Ruderratssitzung.
Die Kasse wird revidiert und für richtig befunden. Clewing wird auf sein Gesuch hin für passiv erklärt. Colsman und Kleinmann werden auf Grund ihrer Gesuche vom Turnen entbunden. Dann wird beschlossen, daß das volkstümliche Turnen aus folgenden Übungen bestehen soll: Steinstoßen, Hoch-Weitsprung, 100 m Hürdenlauf, Gerwerfen. Statt eines Reigens sollen nur Stabübungen gemacht werden. Ferner sollen für „Falke“ neue Sitze bestellt werden. Kaiser Schriftwart

  • 122


7 / VII. XI. Seniorenversammlung.
Als Tag des Stiftungsfestes wird der 28. Juli festgesetzt. Dann wird das Programm bestimmt. Es wird in 4 Abteilungen geturnt, und zwar in der Reihenfolge:
1. Abteilung: Reck, Barren, Pferd.
2. „ Barren, Pferd, Reck.
3. „ Pferd, Reck, Barren.
4. „ Barren, Bock, Pferd.
Dann folgt das volkstümliche Turnen, darauf Stabübungen, dann Pyramiden; hierauf findet die Preisverteilung statt, und den Schluß bildet Schauturnen an Barren und Reck sowie Pferd-Bock.Springen. – Endlich wird bestimmt, daß Junioren nur in Begleitung eines Seniors im Kanoe fahren dürfen. A. Kaiser Schriftwart.

  • 123


8 / VII. Heute fand Kürturnen statt Kaiser Schriftwart.

15 / VII. Auch heute wurde wieder Kürturnen abgehalten. Kaiser Schriftwart.

24 / VII. Heute fand ausnahmsweise auch am Dienstag Turnen statt. Kaiser Schriftwart.

25 / VII. XII. Seniorenversammlung.
Betzhold, Timm, Krämer, Schlett I werden mit 10 : 0 Stimmen aufgenommen. – Es soll eine Meßrolle angeschafft werden. – Dann wird dem Verein das Programm bekannt gegeben und noch einige Verhaltungsmaßregeln gegeben. Kaiser Schriftwart.

  • 124


27 / VII. Heute rückte der Verein nach Nodhausen aus, um den Festplatz zu schmücken.
Kaiser Schriftwart.

28 / VII. XVIII. Stiftungsfest.
Heiß schien die Sonne vom wolkenlosen Himmel, als der G.T.R.V.N um 2 Uhr unter den Klängen der Musik, von dem Gymnasium aus abmarschierte. Herr Oberlehrer Fleer führte den Zug. Man war froh, als man endlich unter den schattigen alten Bäumen in Nodhausen angelangt war. Dort hatten sich die o.E.M: Diether, Strey und Stirn, sowie die A.H-A.H. Dr. Bünger und Tschunky eingefunden. Die Anwesenheit eines zahlreichen Publikums aus Neuwied sowie fast des ganzen Lehrerkollegiums zeugte von der Beliebtheit, deren sich der G.T.R.V.N. erfreut. Von anderen Vereinen waren der Turnverein Neuwied, der Gymnasial-Turn-Verein Bonn und der Gymnasial-Ruderverein Bonn offiziell vertreten. An den Geräten wurde in 4 Abteilungen geturnt. Die Leistungen waren folgende:

  • 125


I. Abteilung.
Turner: Runkel Preise: Runkel 1. Preis mit 30 Punkten
Vetter Locher 2. „ „ 24 ½ „
Locher Vetter 3. „ „ 21 ½ „
Scneider.
II. Abteilung.
III. Abteilung.

  • 126



IV. Abteilung. (Ergebnisse s. Protokollbuch)

Das Amt der Preisrichter übernahmen freundlichst: Herr Prof. Dr. Deipser , Herr Oberlehrer Fleer, Herr Lehrer Sorge (?), die o.E.M-oE.M Strey, Diether und Stirn und der A.H. Tschunky. Nach kurzer Pause folgte das volkstümliche Turnen: Die Resultate zeigt folgende Tabelle: (s. Protokollbuch)
Preisrichter waren: Herr Direktor Dr. Biese, Stirn und Tschunky.

  • 127


Darauf traten 32 Turner zu den Stabübungen an, die allgemeinen Beifall fanden, mehr noch als der vorigjährige Stabreigen. Inzwischen zog ein bedrohliches Gewitter am Himmel auf, und viele der Gäste suchten das schützende Dach auf. Trotzdem wurden noch die Pyramiden gestellt, die glücklich abliefen. Das Schauturnen mußte ausfallen, da das Wetter immer trüber wurde. Dann scharten sich die Turner mit noch einigen Gästen um den Herrn Direktor, der die Preisverteilung vornahm. Runkel erhielt den Wanderpreis, Schmidt wurde von dem Verein zum Danke für seine eifrige Bemühung das Werk: Eine Studienfahrt auf Deutschlands Gewässern“ und ein Eichenkranz gestiftet. Während der Preisverteilung setzte ein heftiger Regen ein. Als dieser nachließ, wurde unter Fackelschein und Musikbegleitung der Rückmarsch angetreten. Aber kaum hatten wir Nodhausen den Rüken gekehrt, als ein furchtbarer Gewitterregen eintrat. Aber da man nun mal nicht nässer als naß werden kann, wurde uns keineswegs die Laune verdorben. Im Gegenteil! In Heddesdorf mußte sich der Zug auflösen. Etwa 20 Turner jedoch blieben bei der Fahne, und da die Musikkapelle auch die schützenden Hallen eines Wirtshauses

  • 128


aufgesucht hatte und man nicht ganz der Musik entbehren wollte, so sangen 20 jugendliche Kehlen beim Einmarsche in die Stadt das schöne Lied: Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“, nach dem es sich auch bei dem herniedersausenden Hagel und bei dem glanzvollen Schein einer einzigen Fackel ganz gut marschieren ließ. Im Gymnasium hielt Herr Oberlehrer Fleer noch eine humorvolle Rede, und dann zerstreute sich die feuchtfröhliche oder vielmehr naßfröhliche Schar, nachdem zuvor die gänzlich zerfetzte Fahne in Sicherheit gebracht worden war. Nachdem man sich umgezogen hatte, fanden sich die älteren Mitglieder noch zu einer gemütlichen Sitzung in der „Alten Post“ ein, an der sich auch Stirn, Strey, Tschunky, die Bonner Abordnungen sowie Vater und Bruder unseres Mitgliedes Berninger beteiligten. Da die anwesenden Alten Herrn sowie die Bonner Herren sich ihrer vollständig durchnäßten Kleider nicht bedienen konnten, so hatten ihnen die Mitglieder mit Kleidungsstücken ausgeholfen, und es war ein erhebender Anblick, der nicht wenig zur allgemeinen Gemütlichkeit beitrug, eine Reihe von Gestalten in den unmöglichsten Kostümen

  • 129


einher ziehen zu sehen. Erst spät erreichte die Sitzung ihr Ende, und mancher zog jetzt gehörig von Innen befeuchtet nachhause.
Am nächsten Morgen 11 ½ Uhr fand in der „Alten Post der diesjährige
29 / VII. A.H.-A.H-Tag
statt. Anwesend waren außer dem Turn-Ruderrat die o.E.M-o.E.M. Stirn, Diether, Strey und die A.H.-AH. Rems und Tschunky.
Rems, der den Vorsitz führt, gedenkt zunächst der Herren Dr. Kolb und Leutnant v. Rappard. Durch Erheben von den Sitzen ehren die Anwesenden das Andenken der Verstorbenen.
Schmidt giebt einen Überblick über die Vereinsgeschichte des vergangenen Jahres, Missong & Berninger einen solchen über die Kassenverhältnisse. Bei Besprechung der Kasse des A.H-AH.Verbandes bedauert
Diether, daß A.H Liese nicht an die säumigen A.H-A.H. geschrieben hat. Darauf übernimmt es Stirn, an Lieses Stelle zu schreiben.

  • 130


Schmidt will in die Satzungen die Bestimmung aufgenommen wissen:
Nur Senioren können A.H.-A.H etc. werden.
Nach längerer Debatte formuliert Diether die Bestimmung so
„Jedes Mitglied des Vereins kann Mitglied des A.H.-A.H.-Verbandes werden, welches
das hiesige Gymnasium als Senior verlassen hat, einer höheren Schule nicht mehr angehört und das Zeugnis der Berechtigung zum einjährigen Dienst erworben hat.“
Aus der Verbandskasse sollen 60 M zur Sparkasse gebracht werden.
Stirn und Kaiser beklagen sich über das Verhalten der Neuwieder Rudergesellschaft. Künftighin soll jeder Verkehr mit derselben abgebrochen werden.
Stirn fragt an, ob der Verein in dem Verein zur Förderung der Jugendspiele auch eine Stimme habe.
Auf den Antrag Stirn wird beschlossen, daß der Verband dem Deutschen Flottenverein beitritt und für dieses Jahr einen Beitrag von 10 M zahlt.

  • 131


Diether und Rems sprechen dem 1. Turn-Ruderwart ihre Anerkennung für sein unermüdliches Walten aus. Mit einem Salamander auf das Wohl des aktiven Vereins wird der A.H.-A.H.Tag geschlossen. A. Kaiser Schriftwart.

Am Nachmittage machte der Verein einen Ausflug nach Sayn. Stirn und Tschunky begleiteten den Verein. Nachdem man einige fröhliche Stunden beim Glase Bier verbracht hatte, wurde gegen Abend die Heimfahrt wieder angetreten. Kaiser Schriftwart.

4 / VIII. Heute ließ sich der Verein auf dem Schulhofe photographieren. Darauf wurde noch einige Zeit eifrig Barrlauf gespielt. A. Kaiser Schriftwart.

13 / IX. Während der Ferien sind der Hospitant Gordon und der Senior Weygandt aus dem Verein ausgetreten. Ibing meldete sich heute ab. – Fräulein Biese stiftete eine Bootsflagge. Kaiser Schriftwart.

  • 132


15 / IX. XIII. Seniorenversammlung.
An der Versammlung nehmen das o.E.-M Krafft und der A.H. Erhart teil. Kreutzberg und Schlett II werden zu Senioren vorgeschlagen, Hense und Lehmann ebenso, doch mit dem Vorbehalt diese beiden, daß ihre Wahl wiederruflich ist. Die Wahl ergab folgende Resultate:
Schlett II 7 : 1 Stimmen
Kreutzberg 7 : 1 „
Heuse 6 : 2 „
Lehmann 4 : 4 „ , dieser also durchgefallen. Ferner wurde das Protokoll des letzten A.H-A.H-Tages verlesen. Dann entspann sich eine längere Debatte über eine Reihe von Unregelmäßigkeiten, die während des Ferienruderns vorgekommen sind. So war z.B. dem Studenten Heuser erlaubt worden, mit den Booten des Vereins zu fahren. Die Erlaubnis soll jedoch nicht wieder rückgängig gemacht werden. Krafft und Erhart beklagen

  • 133


sich über den frühen Termin des Stiftungsfestes, sowie über die schlechte Instandhaltung des Fahrparkes und über den schlechten Schlag, der im Verein herrscht. Sie wollen einigen Leuten einen besseren Schlag beibringen, ein Anerbieten, das dankend angenommen wird. – Das Turnen mußte wegen Umbaues der Halle ausfallen. Kaiser Schriftwart.

18. / IX. IX. Turn-Ruderratssitzung.
Es werden die Vorschläge zur Neuwahl gemacht. Runkel wird zum 1. Turn-Ruderwart vorgeschlagen. Demgegenüber werden jedoch so viele Bedenken geäußert, daß Berninger als 1. Turn-Ruderwart vorgeschlagen wird. Runkel wird zum 2. Turn-Ruderwart, Kaiser zum Schriftwart, Kreutzberg zum Kassenwart und Uhrmacher zum Bootswart vorgeschlagen.
In der darauffolgenden

  • 134


XIV Seniorenversammlung
werden die Vorschläge zur Wahl bekannt gegeben, nachdem vorher die neuen Senioren von Schmidt bewillkommnet worden waren. Kaiser Schriftwart.

21 / IX. XV. Seniorenversammlung.
Es werden die Neuwahlen vorgenommen. Zur Überraschung Aller erklärt Runkel, er könne das Amt als 2. Turn-Ruderwart nicht übernehmen. Bei der Wahl der andern ergeben sich folgende Resultate:
Berninger mit 10 : 0 Stimmen zum 1. Turn-Ruderwart.
Kaiser auf den Antrag Schmidt´s durch einstimmigen Zuruf zum Schriftwart,
Kreutzberg mit 10 : 0 Stimmen zum Kassenwart.
Uhrmacher mit 8 : 2 Stimmen zum Bootswart.

  • 135


Missong bittet Schmidt, den Senior Schlett dafür zu rügen, daß er sich bei den anderen Senioren geäußert habe, er fühle sich zurückgesetzt, daß er nicht Bootswart werde, daß er ferner behauptet habe, das habe Missong verschuldet. Als Schmidt dem Senior Schlett hierüber Vorhaltungen macht, verläßt dieser die Versammlung und erklärt seinen Austritt.
In der folgenden
X. Turn-Ruderratssitzung
wird beschlossen, daß Schmidt mit Runkel´s Vater verhandeln soll, um eventuelle Bedenken desselben zu zerstreuen. Kaiser Schriftwart.

22 / IX. Wie am Mittwoch, so mußte auch heute das Turnen wegen Umbaues der Turnhalle ausfallen. Dafür wurde aber heute auf dem Bismarkplatze eifrig marschiert und gespielt.
Kaiser Schriftwart.

  • 136


26 / IX. XI. Turn-Ruderratssitzung.
Schmidt machte dem Turn-Ruderrat davon Mitteilung, daß Herr Direktor Biese zur Wahl Berningers seine Zustimmung nicht erteilt hat. Es soll also Runkel zum 1. und Berninger zum 2. Turn-Ruderwart gewählt werden. In der folgenden
XVI. Seniorenversammlung
werden beide mit 9 : 0 Stimmen gewählt. – Habe heute die Kasse des A.H.-A.H-Verbandes geprüft und für richtig befunden. A. Kaiser Schriftwart.

29 / IX.
Auch heute wurde auf dem Bismarkplatze eifrig gespielt. Dann ließ Schmidt den Verein antreten und teilte die Wahlergebnisse mit. Gleichzeitig legte der alte Turn-Ruderrrat sein Amt nieder

  • 137


und Runkel übernahm offiziell die Geschäfte des Vereins. – Da sich Witzky vor den Ferien seinem Bootsführer Dietrich gegenüber höchst ungebührlich betragen hat, erhält er von Schmidt die Weisung auszutreten, widrigenfalls er ausgestoßen werden würde. Daraufhin tritt Witzky auch aus. – So wäre wiederum ein Vereinsjahr verflossen. Möge auch das 19. dem G.T.R.V.N. weiteres Wachsen, Blühen und Gedeihen bringen! A. Kaiser Schriftwart.

  • 138


XIX. Vereinsjahr 1900/1901.
Mitgliederverzeichnis:
1 / X. 1900. A. Turn-Ruderrat.
1. Paul Runkel I. Turn-Ruderwart
2. Julius Berninger II II. Turn-Ruderwart
3. August Kaiser Schriftwart
4. Constantin Kreutzberg Kassenwart
5. Walther Uhrmacher Boots- und Gerätewart

B. Senioren.
6. Anton Missong 9. Walther Dietrich
7. Ludwig Schmidt 10. Hans Heuse.
8. Paul Deipser




  • 139


C. Junioren.
1. Deipser II 11. Schneider 21. Küpper 31. Becker
2. Schäfer 12. Jungk 22. Boehmer II. 32.Lampe
3. Remy 13. Biese 23. Friedemann 33.Schürenberg
4. Locher 14. Pfau 24. Uhrmacher 34. Bömmelburg
5. Winkler I 15. Lehmann 25. Bainbridge. 35. Colsman
6. Dietrich II 16. Winkler II. 26. Fuchs 36. Betzhold
7. Urban 17. Boehmer I 27. Mohr 37. Timm
8. Klaus 18. Kauer 28. Althaus 38. Krämer
9. Bidgenbach 19. Körber 29. Clewing 39. Schlett I.
10. Vetter 20. Göbels 30. Kleinmann 40. Althans.

  • 140


1 / X. 1900. Neu angemeldet haben sich Müller und Krämer II. . Ersterer ist Untersekundaner, dieser Obertertianer. Kaiser Schriftwart.

6 / X. Heute wurde auf dem Bismarkplatze gespielt. Auch am Mittwoch mußte das Turnen ausfallen. Kaiser Schriftwart.

9 / X. I. Senioren-Versammlung.
Der Schriftwart verliest den Jahresbericht. Dann wird Veranstaltung einer Schnitzeljagd für den 13 / X. beschlossen. Schlett II, der seinen Austritt aus dem Verein bereut, läßt durch Schmidt (gestr.) Runkel bitten, ihn wieder als Senior in den Verein aufzunehmen. Da ein Senior, Missong (gestr.) dagegen ist, wird die Entscheidung vorläufig verschoben.
In der folgenden

  • 141


I Turn-Ruderratssitzung
werden einige Gesuche, passiv werden zu dürfen, erledigt. Die Gesuchsteller waren: Schmidt, Missong, Deipser, Schlett I, Dietrich, Kaiser, Heuse, Schürenberg. Ferner wurde die Kasse revidiert. Kaiser Schriftwart.

13 / X. Schnitzeljagd nach Segendorf.
Dieselbe war vom herrlichsten Herbstwetter begünstigt. Außer einigen Gästen nahm auch A.H. Macke daran teil. Die Hasen Kreutzberg und Uhrmacher liefen 2 Uhr von der Heddesdorfer Brücke ab, die Jäger einige Minuten später vom Bismarkplatze. Natürlich war das Ergebnis der Jagd ein negatives, insofern, als die Hasen nicht zur Strecke gebracht wurden. Darauf saß man noch einige Stunden in Segendorf bei einem Glase Bier gemütlich beisammen, und um 6 Uhr wurde der Rückmarsch wieder angetreten. Kaiser Schriftwart.

  • 142


20 / X. Am Mittwoch mußte das Turnen ausfallen. Heute dagegen wurde auf dem Bismarkplatze wieder eifrig gespielt. – Dietrich II zeigt seinen Austritt an. Kaiser Schriftwart.

24 / X. Auch heute wieder mußte das Turnen wegen des immer noch nicht vollendeten Umbaues der Turnhalle ausfallen Kaiser Schriftwart.
31 / X. Heute konnte zum ersten Male die Turnhalle wieder benutzt werden. – Mohr und Friedemann zeigen ihren Austritt aus dem Verein an. Kaiser Schriftwart

  • 143


3 / XI. Heute wurde Heuse wieder aktiv. – Krämer II tritt wieder aus. Kaiser Schriftwart.

10 / XI. II. Senioren-Versammlung.
Müller wurde mit 10 : 0 Stimmen aufgenommen. Dann wurde lange darüber debattiert, ob Becker, Locher, Remy, Schäfer zu Senioren gemacht werden sollen. Man kam zu dem Resultate, noch eine Zeitlang damit zu warten. Lehmann wurde mit 7 : 3 Stimmen Senior. Ferner wurde die Frage angeregt, ob ein Klassenturnen stattfinden sollte. Auch hierüber wurde kein definitiver Beschluß gefaßt. Kaiser Schriftwart.

  • 144


24 / XI. Busch meldet sich zur Aufnahme in den Verein. Biese wird auf Grund ärztl. Attestes passiv. Kaiser Schriftwart.

25 / XI. Heute fand in Koblenz ein Fußballwettspiel zwischen einem Koblenzer und einem Bonner Verein statt. Auf Veranlassung des Herrn Prof. Dr. Deipser begaben sich 3 Mitglieder, Runkel, Schmidt & Deipser I dorthin, um den Verlauf des Wettspieles zu verfolgen.
Kaiser Schriftwart.

1 / XII. Clewing zeigt seinen Austritt, Heller I und II ihren Eintritt an. Kaiser Schriftwart.

  • 145


8 / XII. Des Feiertages halber fand heute Kürturnen statt. A. Kaiser Schriftwart.

9 / XII. Am Freitag den 7. Dez. fand in der Aula wieder ein Konzert zum Besten unseres Vereins statt. Herr Gesanglehrer Schmidt hatte dasselbe mit Genehmigung des Herrn Direktors veranstaltet und sich redliche Mühe gegeben. Es kam auch wirklich etwas Gutes dabei heraus. Auch der pekuniäre Erfolg war kein geringer. Circa 100 M werden wohl für den Verein abfallen. Der Verein hat also allen Grund, sich Herrn Schmidt sowie den mitwirkenden Schülern verpflichtet zu fühlen. A Kaiser Schriftwart.

15. XII. 00 III. Senioren-Versammlung.
Zunächst wird der Schriftwart wegen der Fassung des Protokolls der vorletzten Seniorenversammlung zu Rede gestellt. Da er die notwendigen Berichtigungen schon vorgenommen hat,

  • 146


ist die Sache abgethan. Dem Schriftwart wird die Ermächtigung erteilt, an einige säumige Zahler Mahnbriefe zu richten. Dann werden Locher, Deipser II, Schäfer und Remy zu Senioren vorgeschlagen. Bei der Abstimmung ergeben sich folgende Resultate:
Locher mit 11 : 0 Stimmen gewählt
Deipser dto.
Schäfer mit 10 : 1 Stimmen gewählt
Remy mit 8 : 3 Stimmen gewählt.
In der darauffolgenden
II. Turn-Ruderratssitzung
wurde die Kasse revidiert. A. Kaiser Schriftwart.

5 / I. 1901. Heute fiel das Turnen wegen der herrlichen Eisbahn aus. – Colsman ist ausgetreten. Derselbe erklärt, schon Anfang Oktober

  • 147


seinen Austritt angezeigt zu haben. Auch Bainbridge ist ausgetreten. Kaiser Schriftwart.

8 / I. Kauer zeigt seinen Austritt aus dem Verein an. Kaiser Schriftwart.

9 / I. Auch heute fiel das Turnen wegen der Eisbahn aus. Kaiser Schriftwart.

19 / I. Wie am 12. und 16., so fand auch heute kein Turnen statt. Dafür wurde eifrig Schlittschuh gelaufen. Kaiser Schriftwart

  • 148


23 / I 1901. IV. Seniorenversammlung.
Kaiser kommt zu spät und wird mit 10 Pf bestraft. Es wird abgestimmt über die Aufnahme von Heller I und II und von Busch. Über die beiden Ersten wird zusammen abgestimmt; sie werden mit 15 : 0 Stimmen aufgenommen. Busch wird mit 10 : 5 Stimmen aufgenommen. Auf Vorschlag des Schriftwartes wird beschlossen, ein Flaggencliché anfertigen zu lassen, das in den „Wassersport-Almanach“ aufgenommen wird. Ferner kommt zur Sprache, daß wieder verschiedentlich im Bootshause eingebrochen worden ist. Die dadurch entstandenen Schäden sollen repariert werden. Dann wird der Schriftwart ermahnt, künftig die Zeitungen pünktlicher zirkulieren zu lassen. In der folgenden
III. Turn-Ruderratssitzung
wurde ein Gesuch Heuses, wegen mangelnder Zeit passiv werden zu dürfen, genehmigt. Dann ist Schlett nochmals darum eingekommen, wieder in den Verein aufgenommen zu werden; es soll darüber

  • 149


in der nächsten Seniorenversammlung abgestimmt werden. – Busch ist auf Grund ärztlichen Attestes vom Turnen befreit. – Schlett meldet sich zur Aufnahme. Kaiser Schriftwart.

30 / I 1901. Schon wieder einmal ist im Bootshaus eingebrochen worden. Diesmal wurde auch das Pult erbrochen. Es wäre wirklich zu wünschen, den oder die Thäter endlich zu ertappen – Göbels darf auf Grund ärztlichen Attestes längere Zeit nicht mitturnen.
Kaiser Schriftwart.

6 / II. 1901. IV. Turn-Ruderratssitzung.
Die Kasse wird revidiert und für richtig befunden. Dann wird besprochen, welche Maßregeln man den öfteren Einbrüchen im Bootshause gegenüber treffen soll. Runkel soll einmal darüber mit Herrn Direktor Biese



  • 150


sprechen. Zunächst sollen jedoch neue stärkere Fensterläden angebracht werden. Endlich wird beschlossen, der Seniorenversammlung den Vorschlag zu unterbreiten, die „Möve“ in einen Zweier umbauen zu lassen. Kaiser Schriftwart.

9 / II. V. Seniorenversammlung.
Deipser II fehlt mit Entschuldigung. Missong kommt zu spät. Es wird Schlett I mit 13 : 1 Stimmen zum Senior gewählt und ihm auf Runkels Antrag erlaubt, sofort an der weiteren Sitzung teilzunehmen. Dann wird über den Umbau der „Möve“ beraten. Man kommt zu dem Beschlusse, vorläufig einen Umbau nicht vornehmen zu lassen, da sonst ein Mangel an Vierern herrschen würde. Dann macht Runkel den Senioren bekannt, daß der Turn-Ruderrat Schlett II (Wilhelm) die Probezeit erlassen hat und ihm versprochen hat, ihn baldigst zum

  • 151


Senior vorzuschlagen. Es entspinnt sich eine längere Debatte darüber, ob der Turn-Ruderrat dazu berechtigt gewesen sei. Schließlich wird Schlett jedoch unter Erlaß der Probezeit mit
12 : 2 Stimmen und einer Stimmenthaltung wieder aufgenommen.
In der darauf folgenden
V. Turn-Ruderratssitzung,
die auf Kaisers Wunsch berufen wird, ermahnt dieser Runkel, künftighin vorsichtiger zu sein und keine Versprechungen zu geben, ohne zuerst den Turn-Ruderrat um Rat gefragt zu haben. Denn Runkel hatte das Versprechen Schlett auf eigene Faust gegeben. Kaiser Schriftwart.

16 / II. Das Turnen mußte heute ausfallen Kaiser Schriftwart.

  • 152


2 / III. VI. Turn-Ruderratssitzung.
Es werden die Gesuche von Kaiser und Fuchs, die passiv werden wollen, genehmigt.
Kaiser Schriftwart.

5 / III. Körber erklärt seinen Austritt aus dem Verein. Kaiser Schriftwart.

6 / III. Heute schenkte Senior Remy der Vereinskasse M 30 - . Dem Geber allen Dank!
Kaiser Schriftwart.

  • 153


27 / III. VII. Turn-Ruderratssitzung.
Runkel teilt mit, daß Kreutzberg von der Schule abgehen wird und also ein neuer Kassenwart gewählt werden muß. Er schlägt Locher dafür vor. Ferner schlägt er Missong, Deipser I, Schlett I und Dietrich zu A.H.-A.H. vor. In der folgenden
VI. Seniorenversammlung
werden die Vorschläge bekannt gegeben. Die Wahl soll am 30. III. stattfinden.
Kaiser Schriftwart.

30 / III. VII. Seniorenversammlung.
Remy verspätet sich und wird mit 10 Pf bestraft. Die Wahl Lochers zum Kassenwart erfolgt einstimmig. Kaiser stellt den Antrag: Bevor zur Wahl der A.H.-A.H. geschritten wird,

  • 154


wird die Wahl Schlett II. zum Senior vorgenommen. Der Antrag wird jedoch nur von 2 Senioren unterstützt. Die Wahlergebnisse sind folgende:
Missong mit 2 : 9 Stimmen durchgefallen.
Deipser „ 8 : 3 „ gewählt
Schlett I „ 8 : 3 „ „
Dietrich „ 11 : 0 „ „
Schlett II wird mit 7 : 4 Stimmen zum Senior gewählt. In der folgenden
VIII. Turn-Ruderratssitzung
wird der neue Kassenwart in sein Amt eingeführt und die Kasse revidiert. Kaiser Schriftwart.

25 / IV. Kleinmann zeigt seinen Austritt an. – Stud. Heuser schenkte M.3. Kaiser Schriftwart.

  • 155


26 / IV. Die Mitglieder des Turnvereins: Althaus, Schneider, Vetter, Biese, Busch treten auch dem Ruderverein bei. Kratz meldet sich wieder zur Aufnahme in den Turn-Ruderverein; Witzky und Colsman melden sich wieder in den Ruderverein.

27 / IV. Göbels meldet sich ab. Timm, der 3 mal ohne Entschuldigung gefehlt hat, gilt als ausgetreten. – Anstatt Turnens war heute Bootputz. Kaiser Schriftwart.

29 / IV. Zur Aufnahme melden sich: Classen, Reusch und Branscheid, alle aus II b, und Krumholz aus IV. Kaiser Schriftwart.

  • 156


30 / IV. VIII. Seniorenversammlung.
Es kommt ein Brief Missongs zur Verlesung, in welchem dieser sein Verhältnis zu Stirn auseinanderlegt. Er glaubt nämlich deshalb nicht A.H. geworden zu sein, weil man Zweifel an seiner Ehrlichkeit hege, eine Annahme, die völlig unbegründet ist. Demgegenüber weist er auf einige Fehler hin, die sich in Stirns Kassenbericht finden. Ferner wird über einige Neuaufnahmen abgestimmt: Althans wird mit 12 : 0 Stimmen in den Turnverein, Witzky mit 10 : 2 Stimmen in den Ruderverein aufgenommen. Die Aufnahme Colsmans in den Ruderverein wird mit 4 : 8 Stimmen abgelehnt. Endlich wird über die Wahl von Rud. Kind, Otto Rems, Herzfeld, Siebel, Fritz Berninger, Walther Stöhr zu A.H.-A.H. abgestimmt. Zuerst

  • 157


wurde über alle zusammen abgestimmt. Da sich aber doch eine Gegenstimme herausstellte, schritt man zur namentlichen Abstimmung. In dieser wurden alle gewählt, und zwar mit folgender Stimmenanzahl.
Kind 11 : 1 Stimmen
Rems 11 : 1 „
Herzfeld 12 : 0 „
Siebel 10 : 2 „
Stöhr 12 : 0 „
Berninger 11 : 1 „
Zum Schlusse schlägt Runkel folgende Junioren zu Senioren vor: Becker, Lampe, Althaus. Kaiser Schriftwart.

  • 158


2 / V. IX. Seniorenversammlung.
Zu Senioren werden gewählt: Becker mit 12 : 0 Stimmen.
Althaus „ 10 : 2 „
Lampe „ 8 : 4 „
Fuchs „ 11 : 1 „
Ferner wird auf den Antrag Kaiser der Senior Heuse, der widerruflich gewählt worden war, endgültig bestätigt. In der darauffolgenden
IX. Turn-Ruderratssitzung
werden einige Gesuche wegen Befreiung vom Turnen erledigt. Heuse wird von der Mittwochsturnstunde befreit; dagegen soll Müller, der ganz befreit werden will, Samstags am Turnen teilnehmen. Timm hat nachträglich ein Attest beigebracht, laut dessen sein 3maliges Fehlen entschuldigt ist. Er ist also nicht ausgetreten. Dann soll der

  • 159


Schriftwart mit Leux in Frankfurt in Verbindung treten zwecks Ankaufs eines Auslegerzweiers. Wenn möglich, sollen dann auch die 3 Boote: Blitz, Vaterland, Orion losgeschlagen werden, da sie zum Fahren schlechterdings nicht mehr zu gebrauchen sind. – Branscheid ist laut ärztlichen Attestes vorläufig vom Turnen befreit. Kaiser Schriftwart.

4 / V. Pfau und Reusch melden sich zur Aufnahme in den Ruderverein. Kaiser Schriftwart.

11 / V. X. Seniorenversammlung.
Die Versammlung wird auf den Wunsch mehrerer Senioren berufen. Schlett fehlt mit Entschuldigung, Berninger kommt zu spät. Es wird ein Brief des o.E-M. Stirn verlesen, in dem sich dieser gegen die von Missong erhobenen Beschuldigungen

  • 160


rechtfertigt. Es entspinnt sich noch eine längere Debatte über die unerquickliche Zwistigkeit. Hoffentlich hat der Streit jetzt endgültig ein Ende gefunden. Kaiser Schriftwart.

14 / V. Baruch meldet sich zur Neuaufnahme in den Turn-Ruderverein, Müller beteiligt sich auch am Rudern. Kaiser Schriftwart.

15 / V Hinerasky meldet sich zur Aufnahme in den Turnverein. Kaiser Schriftwart.

11 / VI. XI. Seniorenversammlung
Schlett fehlt mit Entschuldigung; Kaiser und Lehmann kommen zu spät. Es wird über die Neuaufnahmen abgestimmt. Die Resultate sind folgende:
Classen mit 13 : 2 Stimmen aufgenommen.
Krumholz, Branscheid, Reusch mit 15 : 0 „ „




  • 161


Hinerasky und Heller III mit 15 : 0 Stimmen aufgenommen
Kratz „ 8 : 7 „ „
Baruch „ 4 : 11 „ durchgefallen.
Es entspinnt sich dann eine längere Debatte darüber, daß so viele Mitglieder durch Teilnahme am Tanzunterricht verhindert sind, die Turnstunden zu besuchen. Wenn möglich, sollen die Turnstunden so gelegt werden, daß alle mitturnen können. – Das Stiftungsfest soll bereits am 20. Juli gefeiert werden, da später der Platz in Nodhausen wegen des Bundesschießens besetzt ist. Statt eines Reigens sollen Spiele, etwa Faustball, vorgeführt werden. Ferner wird der Beschluß gefaßt, mehr als bisher für Absperrung des Turnplatzes gegen das Publikum zu sorgen. Es soll ein entsprechender Hinweis auf die Programme gedruckt werden. Statt der Militärkapelle soll die Weber´sche Kapelle in diesem Jahre spielen. Auch in diesem Jahre wird

  • 162


wieder jedes Mitglied 1 M für die Musik beisteuern müssen. – Endlich werden erhebliche Klagen laut über die Unordnung im Bootshause und über die wenig gleichartige Ruderkleidung. Kaiser Schriftwart.
In der folgenden
X. Turn-Ruderratssitzung
wird die Kasse revidiert. Ferner wird ein Gesuch Beckers um Befreiung von der Samstag-Turnstunde abschlägig beschieden. Kaiser Schriftwart.

12 / VI. Classen zeigt seinen Austritt an. Schmidt (II a) meldet sich zur Aufnahme.
Kaiser Schriftwart.

14 / VI. Stadler (II a) meldet sich zur Aufnahme Kaiser Schriftwart.

  • 163


17 / VI. Samstag den 15. und Sonntag den 16. VI. fand Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

21 / VI. Es wurden in der Turnstunde Pyramiden eingeübt und diejenigen bestimmt, welche am volkstümlichen Turnen teilnehmen werden. Kaiser Schriftwart.

27 / VI. XI. Turn-Ruderratssitzung
Es werden einige Veränderungen in den Satzungen des Vereins vorberaten. – Berninger beantragt die Änderung: In § 3 IV a) wird „persönlichen“ gestrichen und hinter „geheim zu halten“ eingefügt: „Die in einer Versammlung gefaßten Beschlüsse hat nur der 1. Turn.Ruderwart mitzuteilen. Verstöße hiergegen werden bestraft nach § 5 c.“

  • 164


Kaiser beantragt folgende Änderungen:
1.) Es wird die auf dem letzten A.H.-A.H.Tage beratene Bestimmung in die Statuten
eingefügt.
2.) Zu § 3 I b tritt hinter „der“ der Zusatz: „von dem Turn-Ruderrat vorgeschlagen
wird und“
1) etc ….
Ferner soll Böhmer I zum Senior vorgeschlagen werden.
In der darauffolgenden
XII. Senioren-Versammlung
werden die Statutenänderungen beraten. Der Antrag Berningers wird angenommen, ebenso Kaisers Antrag 1). Antrag 2) wird angenommen mit der Abänderung, daß statt „Ruderrat“ „Turn-Ruderwart“ eintritt. Dann wird das Programm zum Stiftungsfest festgestellt. Dasselbe lautet:

  • 165


I). Preisturnen an den Geräten: 1. Abtg: Reck, Barren, Pferd.
2. Abtg. Barren, Pferd, Reck
3. Abtg: Springen, Reck, Barren.
II) Volkstümliches Turnen: Steinstoßen, Weithochspringen, Speerwerfen, Laufen (100 m).
III) 1. Pyramiden
2. Spiele: a) Faustball. b) Barrlauf.
IV. Preisverteilung
V. Schauturnen.
Dann wird Böhmer I mit 11 : 3 Stimmen zum Senior gewählt. Zum Schluß beschwert sich der Kassenwart darüber, daß wieder einige Senioren im Bezahlen des Monatsbeitrages so unpünktlich sind. – Lehmann und Becker fehlten mit Entschuldigung; Remy kam unentschuldigt zu spät. Kaiser Schriftwart.

1 / VII. Freitag den 28., Sonnabend den 29. und Sonntag den 30. VI. fand Kürturnen statt.
Kaiser Schriftwart.

  • 166


8 / VII. Sonnabend den 6. und Sonntag den 7. VII. fand Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

9 / VII. Heute fand auf dem Bismarckplatze Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

12 / VII. Heute abend fand auf dem Bismarckplatze Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

13 / VII. XIII. Senioren-Versammlung.
Locher kommt unentschldigt zu spät. Stadler wird mit 16 : 0 Stimmen aufgenommen. Dann werden Kreutzberg, Ganzer, Diether II zu A.H.-A.H. gewählt. Die Wahlresultate sind

  • 167


folgende: Kreutzberg mit 16 : 0 Stimmen gewählt
Ganzer „ 16 : 0 und einer Stimmenthaltung gewählt.
Diether II „ 17 : 0 gewählt.
Einige Senioren beschweren sich wegen des schlechten Zustandes der Boote, insbesondere der „Möve“. Dann werden von Kaiser eine Reihe Unordentlichkeiten gerügt, die in letzter Zeit vorgefallen sind, so besonders, daß wieder einige jüngere Mitglieder Kanoe fahren, daß Senioren, die entschieden noch nicht fahrtüchtig sind, vom 1. Turn-Ruderwart die Erlaubnis bekommen haben, Boote zu führen, daß endlich wieder einige Beispiele von sehr gelockerter Disziplin vorgekommen sind. Den Beschwerden schließt sich Schmidt an. Endlich schlägt Fuchs vor, daß beim Stiftungsfest die Depeschen nicht nach Nodhausen, sondern zur „Alten Post“ gebracht werden, um das Bestellgeld zu sparen. Kaiser Schriftwart.

  • 168


In der darauffolgenden
I. General-Versammlung,
in der Jungk und Witzky ohne Entschuldigung zu spät kommen, Uhrmacher II mit Entschuldigung fehlt, wird über die Statutenänderungen endgültig abgestimmt.
Die Ergebnisse sind folgende:
Antrag Berninger mit 33 : 8 und 1 Stimmenthaltung angen.
„ Kaiser „ 32 : 6 „ 4 „ „
Zusatz betreffs der A.H.-A.H. „ 34 : 3 „ 5 „ „
Dann wird dem Verein das Programm zum Stiftungsfeste bekannt gemacht.
Kaiser Schriftwart.

16 / VII. Heute Nachmittag fand auf dem Turnplatze, abends auf dem Bismarckplatze Kürturnen statt. Kaiser Schriftwart.

  • 169


19 / VII. Heute Nachmittag war der ganze Verein draußen in Nodhausen, um den Festplatz zum morgigen XIX. Stiftungsfeste zu schmücken. Kaiser Schriftwart.

20 / VII. XIX. Stiftungsfest.
Glanzvoll verlief auch wieder das diesjährige Stiftungsfest. In keiner Beziehung ließ es etwas zu wünschen übrig. Punkt 2 Uhr marschierte man unter den frohen Klängen der Musik vom Gymnasium ab. Von den A.H.-A.H. marschierte Oberleutnant Berring und o.E.M. Stirn mit. Gerade als man in Nodhausen ankam, ging ein kleiner Regen nieder, der vorzüglich für Abkühlung sorgte. Bald klärte sich der Himmel wieder, und im weiteren Verlaufe des Festes

  • 170


herrschte das angenehmste Wetter. Eine Menge Zuschauer fanden sich auch allmählich ein: fast die ganze gute Gesellschaft von Neuwied war erschienen. mit den Spitzen der Behörden, sodaß das große Hotel und der weite Platz fast ganz gefüllt war. Auch das Lehrerkollegium des Gymnasiums war fast vollzählig erschienen. Am meisten freute es uns, daß so viele A.H.-A.H. erschienen waren; nicht weniger wie 16 konnte man zählen. Es waren dies: Die o.E.M.-o.E.M. Julius Frank, H. Krafft, Stirn, Strey; die A.H.-A.H. Berring, E. Reichard, Sayn, Blencke, Fr. Berninger, Karl Berninger, O. Rems, O. Remy, R. Krafft, O. Müller, Ganzer, Deipser. Ferner hatten wir die Freude, eine Abordnung des „Neuwieder Turnvereins“ sowie des „Rudervereins am Kgl. Gymnasium zu Bonn“ begrüßen zu dürfen. Um 3 Uhr wurde mit dem Geräteturnen begonnen. Die Leistungen zeigen folgende Preistafeln:

  • 171


I Abteilung.
II Abteilung (s. Protokollbuch)

  • 172


III. Abteilung (s. Protokollbuch)

Darauf begann man mit dem volkstümlichen Turnen. Man hatte den Turnplatz hierfür mehr wie sonst abgesperrt, sodaß sowohl die Turner ungehinderter waren als auch das Publikum sicherer davor, gelegentlich von einem vorwitzigen Ger in Angst versetzt zu werden. Nur den A.H.-A.H. war das Betreten des Turnplatzes gestattet. Die turnerische Beteiligung war verhältnismäßig gut, die Leistungen recht anerkennenswert, wie

  • 173


folgende Preistafel zeigt: (s. Protokollbuch)
Den Siegerkranz errangen: Berninger, Schlett, Althaus. Ersterem fiel damit auch für dieses Jahr der Wanderpreis zu. Darauf zog die Musikkapelle vom Hotel aus quer über den Platz zum Karlssaale, wo unter den alten Eichen unser verehrter Herr Protektor Direktor Dr. Biese die Preisverteilung vornahm nach einem

  • 174


Hoch auf den Landesherrn. Hierauf wurden von den Turnern Pyramiden gestellt, die allgemeinen Beifall fanden; und in mancherlei Turnspielen kam nach des Tages Last und Mühe auch noch der Humor zur Geltung. Bei Einbruch der Nacht marschierte man unter schmetternden Musikklängen und Fackelschein wieder zurück zur Stadt, wo an mehreren Stellen von Freunden des Vereins Feuerwerk abgebrannt wurde, so z.B. in der Neuwiederstraße, in der Schloßstraße und in der Marktstraße. Am Gymnasium löste sich der Zug auf, nachdem Runkel auf den Herrn Direktor und dieser auf das Deutsche Vaterland geredet hatte. Unter dem Absingen des Liedes „Gaudeamus igitur“ wurden dort auf dem Spielplatze die Fackeln zusammengeworfen. – Die älteren Mitglieder mit den Alten Herren fanden sich nachher noch zu einer Sitzung auf der

  • 175


Terrasse der „Alten Post ein, zu der auch die Bonner Abordnung erschien und einige Freunde des Vereins, darunter auch Prof. Dr. Biese, Prof. Dr. Deipser, Oberleutnant v. Treskow. Lange saß man dort noch beisammen, und erst um ½ 3 Uhr suchten die Letzten die heimischen Penaten auf, nachdem A.H. Oberleutnant Berring und Oberleutnant Berring (?) zur Bahn gebracht worden war.
Am nächsten Morgen um 11 Uhr fand in der „Alten Post“ der diesjährige 12. A.H.-A.H.Tag statt.

  • 176
  • 177–


23 / VII. Locher und Remy melden sich zur Aufnahme in die Ruderabteilung.

24 / VII. Heute fiel das Turnen aus.

27 / VII. Heute Samstag fiel das Turnen gleichfalls wieder aus. Kaiser Schriftwart.

31 / VII. Heute fand in der großen Pause eine Turn-Ruderratssitzung, die XII, statt. In dieser wurde der Beschluß gefaßt, Timm, der sich eine grobe ehrenrührige Handlung hat zu Schulden kommen lassen, zum Austritt zu veranlassen. –
Nachmittags ließ sich der Verein vor dem Bootshause photographieren. Deshalb fiel das Turnen aus. Kaiser Schriftwart.

  • 178


2 / VIII. XIII. Turn-Ruderratssitzung.
Es wird über Verbesserungen im Bootshause und an den Booten beraten und beschlossen, einen Karren zum Transportieren der Boote und einen Steg zum Hinabschaffen der Boote über die Böschung anzuschaffen. Ferner soll für die Regatta mit den Bonnern bei Deichmann in Rotterdam ein neuer Vierer bestellt werden, und ein gebrauchter Zweier soll gekauft werden. Lampe wird die Erlaubnis, ein Boot zu führen, entzogen. – Schmidt, der am durch Abgang von der Schule ausgeschieden ist, soll zum o.E.M. gewählt werden.
In der darauffolgenden
XIV. Seniorenversammlung
werden diese Beschlüsse genehmigt und Schmidt einstimmig zum O.E.M. gewählt, nachdem Heuse gegen den Antrag Kaisers, durch Zuruf die Wahl vorzunehmen, Einspruch erhoben hatte. – Althaus

  • 179


kam ohne Entschuldigung zu spät. Kaiser Schriftwart.

3 / VIII. Heute unternahm der Verein einen kleinen Ausflug nach Wollendorf. Dort saß man längere Zeit bei einem Fäßchen Bier zusammen, zu dessen Kosten Frl. Vogt am Stiftungsfeste 10 M gestiftet hatte. Kaiser Schriftwart.

13 / IX. Während der Ferien, am 8. VIII, besuchte uns der Gymnasial-Turn-Ruder-Verein Trarbach. Am 15 / VIII starb nach kurzem, schwerem Leiden unser lieber A.H. Otto Rems. In dem Dahingeschiedenen haben wir einen treuen Kameraden verloren. Friede seiner Asche! – Dietrich (III AR.) meldet sich zur Aufnahme Kaiser Schriftwart.

  • 180


14 / IX. Engerhoff (III b g) tritt in den Verein ein.

XIV. Turn-Ruderratssitzung.
Es wird die Kasse geprüft. Schürenbergs Gesuch, den Turnstunden am Mittwoch fernbleiben zu dürfen, wird genehmigt. In der folgenden
XV. Seniorenversammlung
wird beschlossen, daß von den neu zu beschaffenden Booten der Vierer ein Dollenvierer, der Zweier ein Ausleger sein soll. – Es fehlten: Becker mit Entsch., Heuse, Lehmann, Schlett ohne Entsch. Kaiser Schriftwart.

15 / IX. Schon wieder haben wir einen bittern Verlust zu beklagen. Heute verschied nach längerer Krankheit unser hochverehrtes a.E.M.

  • 181


Schulrat Prof. Dr. Euler in Berlin. Sein Andenken, das eines freundlichen, der Turnsache mit Leib und Leben ergebenen Mannes, möge im Vereine noch lange fortdauern. Friede seiner Asche! Kaiser Schriftwart.

21 / IX. Alberts (II b g) meldet seinen Eintritt, Krämer (I b g) seinen Austritt an.
Kaiser Schriftwart.
25 / IX. Schmitz (III A g) meldet sich zur Aufnahme in den Verein. Kaiser Schriftwart.

28 / IX. XV. Turn-Ruderratssitzung.
Es wird über die demnächstigen Neuwahlen beraten. Da Locher erst Untersekundaner ist, soll lieber mit seiner Wahl gewartet werden.

  • 182


Berninger wird wahrscheinlich zu Ostern abgehen, kommt also bei der Neuwahl nicht in Frage. Man greift schließlich zu dem Ausweg, daß vorbehaltlich der Genehmigung des Herrn Direktors Runkel den Namen des 1. Turn-Ruderwartes bis Ostern behält, Berninger als 2. aber die Geschäfte des 1. führt. Kassenwart und Bootswart sollen bleiben, als Schriftwart wird von Runkel und Berninger Schäfer vorgeschlagen, doch die Mehrheit ist für Böhmer (II A g). Letzterer wird also auch den Senioren vorgeschlagen werden. – Kaiser erinnert die Turn-Ruderratsmitglieder daran, die noch ausständigen Exemplare von „Wassersport“ und „Turnzeitung“ abzuliefern. Kaiser Schriftwart.

  • 183


2 / X. XVI. Seniorenversammlung.
Althaus fehlt mit Entschuldigung. Es wurden zunächst die Vorschläge zur Neuwahl bekannt gegeben. Dann wird betreffs der diesjährigen Schnitzeljagd beschlossen, daß sie am 12. / X stattfinden soll. Das Ziel soll Oberbieber über Altwied und eventuell auch noch über Rengsdorf sein. Hasen werden Runkel und Althaus sein. Abgelaufen wird vom Eisplatz aus. In Oberbieber wird ein Fäßchen von 60 l getrunken werden. Kaiser Schriftwart.
3 / X. Heute wurden die beiden Boote „Orion“ und „Blitz“ abgeholt und so Platz für die neuen Boote geschaffen. Vivant sequentes! Kaiser Schriftwart.

  • 184


4 / X. XVII. Seniorenversammlung.
Dieselbe konnte nicht tagen, da sie nicht beschlußfähig war. Kaiser Schriftwart.

5 / X XVIII. Seniorenversammlung.
Lehmann und Berninger fehlen mit Entschuldigung, Schlett ohne Entschuldigung. Es wird über die Neuwahlen abgestimmt. Die Ergebnisse sind folgende:
Runkel mit 11 : 1 Stimmen gewählt
Berninger einstimmig „
Locher „ „
Uhrmacher 9 : 3 „
Böhmer erhält von 13 Stimmen nur 7, ist also durchgefallen. Kaiser Schriftwart










  • 185


7 / X XVI. Turn-Ruderratssitzung.
Es stellt sich nach den Statuten heraus, daß Böhmer doch gewählt ist, da nur einfache Stimmenmehrheit genügt. – Dann wird vom alten Turn-Ruderrat die Kasse geprüft und für richtig befunden.
In der folgenden
XIX. Seniorenversammlung
wird mitgeteilt, daß Böhmer richtig gewählt ist. Darauf legt der alte Turn-Ruderrat sein Amt nieder; d.h. Kaiser tritt aus und Böhme tritt an seine Stelle. Glücklich ist nun das 19. Vereinsjahr verflossen, und unter günstigen Vorzeichen tritt der Verein nunmehr in das 20. ein. Möge er auch hier nicht nur auf seiner alten Höhe bleiben, sondern auch weiterhin blühen, wachsen und gedeihen! A. Kaiser Exschriftwart.