Sie befinden sich hier:

Workshop "rudertechnisches Leitbild Skullen"

Gruppenfoto
Gruppenfoto Quelle: Lukas Kurpjuhn
Nimm Zwei mit Martin und Bettina
Nimm Zwei mit Martin und Bettina Quelle: Lukas Kurpjuhn
Donauwelle mit Marcus, Martin und Heiner
Donauwelle mit Marcus, Martin und Heiner Quelle: Lukas Kurpjuhn
Pegasos mit Heinz, Ralf, Hans-Peter, Christoph und Stm Jonas
Pegasos mit Heinz, Ralf, Hans-Peter, Christoph und Stm Jonas Quelle: Lukas Kurpjuhn
Aquamarin mit Melvin, Paul und der unsichtbaren Sandra
Aquamarin mit Melvin, Paul und der unsichtbaren Sandra Quelle: Lukas Kurpjuhn
Roter Baron mit Gerrit, Philipp,Linus, Luka und Stm. Alge
Roter Baron mit Gerrit, Philipp,Linus, Luka und Stm. Alge Quelle: Lukas Kurpjuhn

Ich kann mich erinnern, mich vor vielen Jahren schon einmal zu einer vereinsinternen Schulung zum Thema Rudertechnik angemeldet zu haben, die dann leider nie stattfand. Nun haben die frisch ausgebildeten Übungsleiter Melvin Hauschild und Lukas Kurpjuhn mit Unterstützung unseres ehemaligen Jugendtrainers Stefan Kunz die Initiative ergriffen und am 17./18.11.2107 für den GTRVN einen Workshop „Rudertechnisches Leitbild – Technisch sauberes Rudern ist auch auf dem Rhein möglich!“ auf die Beine gestellt.

Angesprochen waren in erster Linie Ausbilder und Steuerleute, die das Rüstzeug erhalten oder auffrischen sollten, um eine qualifizierte Ausbildung aller Ruderer mit deutschlandweit gleichen Standards zu gewähren. Es waren aber auch alle anderen interessierten Vereinsmitglieder willkommen, die Tipps zur Verbesserung ihrer Rudertechnik erhalten wollten.

Am Abend des 17.11.2017 begann der Workshop mit der Vermittlung der theoretischen Grundlagen. Die Notwendigkeit eines rudertechnischen Leitbildes erläuterte Stefan, indem er darlegte, dass man unter Berücksichtigung gleicher Standards in jedem deutschen Ruderverein mit jeder beliebigen Mannschaft ins Boot steigen könne und das Boot zum Laufen bekomme. Anschließend zeigten Melvin und Lukas anhand von Bildmaterial sowie einem real existierenden Skull sehr anschaulich sämtliche Details der hoch komplexen Ruderbewegung von der Handhaltung über Hüft- und Rücklagewinkel, Stellung der Unterschenkel, Kopfhaltung usw. auf. Manch einer fragte sich insgeheim, wie er diesen komplizierten Ablauf bisher auch nur annähernd hinbekommen konnte!

Nach diesem umfangreichen theoretischen Input ging es am nächsten Morgen in die praktische Phase des Workshops. Während sich die knapp 20 Teilnehmer auf ein Renn- und vier C-Boote verteilten, gingen Stefan und Kameramann Lukas mit dem Motorboot zu Wasser. Melvin hatte sich unauffällig unter die Ruderer gemischt. Lukas filmte die Ruderer zunächst im Neuwieder Rheinarm und später im ruhigen Wasser des Yachthafens. Am Mittag und frühen Nachmittag wurden die Aufnahmen gemeinsam angeschaut und analysiert. Die Ergebnisse waren für jeden einzelnen Teilnehmer hilfreich, was die Optimierung der eigenen Rudertechnik angeht. Aber auch bezüglich typischer Fehlerbilder und deren Korrekturmöglichkeiten konnten für die Ausbilder wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. Neben der Fehleranalyse sparten Melvin, Lukas und Stefan aber nicht mit Lob für jeden einzelnen Teilnehmer.

Ich fand die Veranstaltung sehr gelungen und hoffe, dass das Thema Rudertechnik im GTRVN künftig einen höheren Stellenwert haben wird als bisher. Es reicht nicht aus, eine Sache einmal zu lernen und sich darauf auszuruhen, denn auch beim Rudern lernt man nie aus. Melvin, Lukas und Stefan sei vielmals für ihr Engagement und das Einbringen ihres Fachwissens gedankt. Gerne profitieren wir weiterhin davon!


Bettina Grzembke