Sie befinden sich hier:

Abrudern 2017

Einstimmen auf´s Ablegen
Einstimmen auf´s Ablegen Quelle: Axel Gundlach
Die Gruppe
Die Gruppe Quelle: Martin Grzembke
Ein Prosit auf´s Fahrtenabzeichen 2017
Ein Prosit auf´s Fahrtenabzeichen 2017 Quelle: Axel Gundlach
Ankunft in Bad Honnef
Ankunft in Bad Honnef Quelle: Axel Gundlach
Bootsreinigung in Reih und Glied
Bootsreinigung in Reih und Glied Quelle: Axel Gundlach
Material für den Abend
Material für den Abend Quelle: Axel Gundlach
Saisonabschluss - Abenderöffnung
Saisonabschluss - Abenderöffnung Quelle: Axel Gundlach
Das haben wir uns verdient!
Das haben wir uns verdient! Quelle: Axel Gundlach

Nachdem das Abrudern viele Jahre aus einer Halbtagestour von Boppard nach Neuwied bestand, wurde mit dieser Tradition im Jahr 2017 gebrochen. Dieses Jahr ging es von Neuwied nach Bad Honnef.

Pünktlich um 9 Uhr fanden sich (fast) alle Teilnehmer am Bootshaus ein. 25 Ruderwillige waren zusammengekommen, um die Saison 2017 gemeinsam zu beenden. Aufgrund der nicht sehr verheißungsvollen Wetterprognose wurde das obligatorische Gruppenfoto zur Sicherheit noch in Neuwied aufgenommen. Noch vor 10 Uhr startete das letzte Boot, das freundlicherweise noch auf Nachzügler Paul gewartet hatte, der in letzter Minute in nicht ganz ausgeschlafenem Zustand über den Deich gehechtet kam.

25 Ruderer ließen sich problemlos auf fünf Vierer aufteilen, so dass der Abstand zwischen den Booten nicht allzu groß wurde. Die Rahmenbedingungen waren günstig. Der angekündigte Regen blieb aus, es herrschte leichter Schiebewind und der Schiffsverkehr hielt sich in Grenzen. Zwischen 12.30 und 13.00 Uhr waren alle Mannschaften wohlbehalten am Steg des WSV Bad Honnef angekommen. Da Bus und Anhänger bereits im Vorfeld nach Bad Honnef gebracht worden waren, konnte direkt mit dem Verladen von Booten und Bootsmaterial begonnen werden. Jeder packte an, so dass die Arbeit schnell erledigt war. Die Rückfahrt nach Neuwied wurde mit Vereinsbus und Zug zurückgelegt.

Da die Tour straff durchorganisiert war, wurde der gemütliche Teil am Abend nachgeholt. Bei Döbbekuchen und Federweißer saß man im Vereinsraum zusammen und ließ den letzten offiziellen Rudertag der Saison 2017 gemeinsam ausklingen. Für diejenigen, die das Saisonende noch nicht akzeptieren wollen, besteht in der kommenden Woche noch die Möglichkeit, den Mittwoch- und Freitagrudertermin wahrzunehmen. Danach werden sich aber auch diejenigen wieder den winterlichen Aktivitäten, wie Krafttraining, Laufen oder Hallentraining zuwenden müssen. Aber keine Angst, die nächste Rudersaison kommt bestimmt!

Bettina Grzembke