Sie befinden sich hier:

Pfingstwanderfahrt der AHs auf der Lahn

Die Gruppe
Die Gruppe Quelle: privat

Unter der Kulisse der stattlichen Burg Runkel an der Lahn startete, wie alljährlich in Tradition, an Pfingsten eine Seniorenmannschaft des GTRVN in Begleitung von Freunden der NRG zur Wanderfahrt auf der Lahn. Es ging zwar nicht, wie in jungen Jahren mit Campingerlebnis auf Tour. Bei der Nähe des Heimatortes Neuwied wurde wieder die Heimfahrt am Ende jeden Tages vorgezogen.

Die neun Teilnehmer reisten am Samstagmorgen mit zwei PkW und Bootsanhänger, beladen mit zwei Ruderbooten, nach Runkel. Nach dem Entladen der Boote und dem sicheren parken der Autos und Anhänger, wurden die Boote, unmittelbar vor der Schleuse Runkel, an der Rampe in die Lahn zu Wasser gelassen. Die Schleuse in Runkel ist die letzte der noch handbedienten an der Lahn. Der Schleusengang wurde von Friedhelm vorgenommen. Es bedarf schon einiger Kraft die Schütze und Schleusentore zu öffnen und zu schließen. So ließen sich drei zufällig, vorbeikommende junge Wanderer begeistern Mitarbeit zu leisten. Nach Einfahrt der beiden Boote und freier Ausfahrt blieb für Friedhelm noch die Kletterpartie über die Steigleiter in sein Boot.

Die Schleuse in Limburg wurde noch zeitig vor der Mittagspause des Schleusenwärters durchfahren. Nach dem 11-Uhrloch und einem kleinen Schluck Wein für Neptun, dass er uns während unserer weiteren Fahrt auf dem Wasser wohlgesonnen blieb, ging es zügig bis vor den Campingplatz in Dietz. Hier hat sich in den letzten Jahren das „Mühlchen“ als gute Adresse für eine Mittagsrast bewährt. Nach der Rast wurde es an der Schleuse in Dietz etwas turbolenter. Über die Mittagszeit hatten sich dort noch einige andere Ruderboote und Kanus versammelt. Die meist mit Gepäck überladenen Ruderboote der Schülervereine aus Bonn und die Leihkanus, mit häufig unerfahrenen Besatzungen, machten das Schleusen nicht gerade angenehm. Die Lahn hatte, wegen der häufigen Regenfälle in den Tagen zuvor noch gute Strömung, so dass unser Tagesziel Balduinstein zügig erreicht wurde. Nach dem Versorgen unserer Boote ging es mit der Bahn zurück nach Runkel und mit unsren dort stehenden Fahrzeugen zurück nach Neuwied.

Am Sonntag Fuhren wir dann zunächst nach Nassau mit zwei PkW, die wir dort auf dem Parkplatz vor dem Kanuverein parkten. Von dort fuhren wir mit der Bahn nach Balduinstein. Bei unseren Teilnehmern hatte Ingrid Rauwolf den Platz mit Helene Weißenfels getauscht. Da wir früh unterwegs waren, konnten wir bereits die erste Schleusung des Tages in Cramberg erreichen. In Laurenburg entschlossen wir uns nicht zu Mittag im Lahntal einzukehren. Viele Boote und Camper luden nicht zum Anlegen ein. Einige von uns nutzten einen kurzen Halt, um danach weiter zu fahren. Ein paar Kilometer weiter meinten wir an einem Campingplatz Rast machen zu können. Dort war die mögliche Landestelle von einem sehr freundlichen Kanu Verleiher besetzt, aber nicht sehr einladend, um die Boote aus dem Wasser zu nehmen. Nachdem einige einen kurzen Landgang genutzt hatten, sind wir bis zum Tagesziel Nassau durchgefahren. Dort entschlossen wir uns nach dem Versorgen unserer Boote zu einer kurzen Einkehr in der Gaststätte am Schwimmbad vor der Rückfahrt nach Neuwied.

Pfingstmontag war ein Tag an dem von Neuwied mit dem Zug nach Nassau gefahren wurde. Ein letzter Personenwechsel wurde vorgenommen: Angelika Wegen musste nach Hause fahren und wurde durch Christel Malzi ersetzt. Die erste Schleusung wurde pünktlich um 10Uhr erreicht. Nach weiteren vier Schleusen erreichten wir zur Mittagrast das Schleusenhäuschen im Yachthafen in Lahnstein. Von dort, gestärkt ging es durch die letzte Schleuse in Niederlahnstein zum Rhein. In Neuwied am Bootshaus angekommen wurden die Boote gereinigt und wieder in die Hallen eingelagert.

Es war wieder eine schöne Pfingstwanderfahrt auf der Lahn. Das Wetter blieb an allen Tagen heiter. An den Tagen blieb jeder angedrohte Regen aus. So blieb am Montagabend noch für Einige ein Spaziergang über die Kirmeswiese. Pünktlich zu Hause viel dann doch noch der für den Garten der erwartete Regen.

Friedhelm Pasch