Sie befinden sich hier:

Abrudern

Da muss es etwas Interessantes geben!
Da muss es etwas Interessantes geben! Quelle: Martin Grzembke
Damen im Gegenlicht
Damen im Gegenlicht Quelle: Martin Grzembke
Pause
Pause Quelle: Martin Grzembke
Acher (von vorn)
Acher (von vorn) Quelle: Martin Grzembke
Versammlung, letztmalig vor dem Kühlturm???
Versammlung, letztmalig vor dem Kühlturm??? Quelle: Dr. Jürgen Klos

Das Ende der Rudersaison wurde beim GTRVN auch 2018 wieder mit dem sogenannten „Abrudern“ sportlich und festlich begangen. Wer nochmals für einige Stunden ins Boot steigen wollte, hatte die Möglichkeit, an einer Halbtagestour von Boppard nach Neuwied teilzunehmen. Wem das nicht zusagte, der konnte am Nachmittag zu einer kurzen Ausfahrt vom Bootshaus bis zum Jachthafen starten. Wer gar nicht rudern wollte oder konnte, kam am Abend zum Vereinsabend ins Bootshaus, um die Rudersaison 2018 in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

Die Tour von Boppard nach Neuwied zog immerhin 18 Ruderwillige an, die sich am späten Vormittag des 27.10.2018 rheinabwärts in Bewegung setzten. Bevor man losrudern konnte, musste in diesem Jahr allerdings eine kurze Kneippkur eingelegt werden. Aufgrund des extrem niedrigen Rheinwasserstandes konnte der Bootssteg des Bopparder Ruderclubs nicht genutzt werden. Nach dieser die Durchblutung anregenden Starteinlage ging es, trotz verminderter Strömung, zügig stromabwärts. Zur Mittagspause in Lahnstein hieß es wieder „Schuhe ausziehen und ins Wasser steigen“, denn auch hier konnte der Steg der Rudergesellschaft Lahnstein wasserstandsbedingt nicht mehr angesteuert werden.

Nach einem kurzen Mittagsimbiss im Bootshaus der RG Lahnstein ging es weiter zum Neuwieder Jachthafen, wo man sich mit den übrigen Ruderern traf, die gegen 15 Uhr von Neuwied aus gestartet waren. Die bisher aus vier Booten bestehende Flotte wurde hier durch einen Zweier, einen Vierer sowie einen Achter ergänzt. Die nun sieben Boote und 34 Personen starke GTRVN-Truppe ruderte in einem nach Bootsgröße geordneten Konvoi vom Jachthafen in Richtung Pegelturm, wie es sich für ein traditionelles „Abrudern“ gehört.


Der sportliche Teil des „Abruderns“ war damit abgeschlossen. Zum geselligen Teil fanden sich am Abend noch weitere Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins im Bootshaus ein. Der von GTRVN-Mitglied Jens Preissing gelieferte Döppekuchen schmeckte allen hervorragend. So wurde die Rudersaison 2018 in großer und altersgemischter Runde gebührend beendet. Die zahlreichen Winterangebote des GTRVN werden auch im anstehenden ruderarmen Halbjahr dazu dienen, während der Ruderpause gemeinsam sportlich aktiv zu sein, Haus und Bootspark in Schuss zu halten und soziale Kontakte zu pflegen. Nähere Informationen zu den Aktivitäten des GTRVN findet man auf der Vereinshomepage unter www.gtrvn.de.

Bettina Grzembke