Sie befinden sich hier:

Tagestour Bingen - Neuwied

Quelle: Patrik Sassin
Quelle: Patrik Sassin
Markus Müller
Markus Müller Quelle: Patrik Sassin

Dreimal Neuwasser auf dem Rhein !!!
Ist dies für langjährige Rheinruderer möglich ???

  • Bericht einer Tagestour von Bingen nach Neuwied -


Die beiden Freunde und Ruderkameraden Markus und Patrik wollten einfach mal wieder den Rhein in seiner ganzen Schönheit genießen und das am kalendarischen Frühlingsanfang, dem 20. März 2019. Deshalb fuhren sie mit der Donauwelle im Schlepp von Neuwied nach Bingen.

Nach dem Ablegen vom Steg der Binger RG meinte Patrik in Anbetracht des Rheinpegels hätte es doch Charme mal an der linken Seite des Mäuseturms vorbei zu rudern, was bekanntermaßen nur bei höherem Wasserstand möglich ist. Zu seiner freudigen Verwunderung richtete Obmann Markus prompt den Bug der Donauwelle so aus, dass der Kurs links an der Mäuseturminsel vorbeiführen musste. Beim nun folgenden Vorbeifahren am Mäuseturm, stellten sie erstaunt fest, dass diese Passage für beide Neuwasser bedeutete. Von dieser Erkenntnis angespornt überlegten sie, ob und wo es weitere Möglichkeiten für Neuwasser auf der ihnen eigentlich sehr gut bekannten Strecke geben könnte.

Hmmmm, wie wäre es denn mit dem linksrheinischen Bacharacher Werth direkt unterhalb von Bacharach? Vielleicht mal links dran "Im Hahnen" vorbei? Direkt flussabwärts in unbekanntem Gewässer erschien ihnen das doch zu heikel, so wurde die Insel zunächst auf der rechten Seite passiert, um anschließend auf der vom Hauptstrom abgewandten Seite "Im Hahnen" wieder flussaufwärts umrundet zu werden. Damit war diese Inselrunde das zweite Neuwasser an diesem sonnigen ersten Frühlingstag ?. Auf den restlichen Kilometern , es waren immerhin noch 65, wurde es für die Beiden schwierig ein weiteres Neuwasser zu finden. Aber sie hatten Glück, denn rechts voraus tauchte unterhalb von Osterspay das „Enge Thürchen“, durch die Längskribbe "Auf der Schottel" vom Hauptstrom getrennt, auf. Es ist oben vom Rhein durch ein Leitwehr abgetrennt und daher bei Normalwasser nicht von dort befahrbar. Damit war es das dritte Neuwasser auf dem Rhein für Zwei die eigentlich den Rhein auf dieser Strecke fast in- und auswendig kennen.

Eine weitere interessante Ruderetappe war der Braubachergrund, welcher letztes Jahr etwa sechs Monate trocken lag. Hier konnte Dank ausreichender Wassertiefe mitten darüber gerudert werden, was jedoch unspektakulär war, es schien nur als sei die Betonnung des Fahrwassers falsch. Nach all diesen kleinen oder auch größeren Abenteuern ging es zur Entspannung noch im Vallendarer Stromarm vorbei an den Inseln Niederwerth (bekannt von Patriks alljährlicher Spargeltour), Graswerth und Ketsch.

Nach fünfeinhalb Stunden kurzweiliger Rudertour durch unser schönes Mittelrheintal bei optimalem Frühlingswetter legten die beiden Freunde mit der Donauwelle gut gelaunt am heimischen Steg in Neuwied an.

Bei folgenden Pegelständen ist dies alles für erfahrene GTRVN-Obleute problemlos zu rudern:
Bingen: 3,27m
Kaub: 4,10m
Koblenz: 4,44m
Neuwied: 5,21m

Patrik Sassin