Sie befinden sich hier:

Elfsteden 2019

Ranholen
Ranholen Quelle: privat
Wechseln
Wechseln Quelle: privat
Abstossen
Abstossen Quelle: privat
Markus, Michi und Luisa in Aktion
Markus, Michi und Luisa in Aktion Quelle: privat
Eigentlich ganz idyllisch
Eigentlich ganz idyllisch Quelle: privat

8 Ruderer, 2 Steuerleute und 2 Fahrer

In den letzten beiden Jahren noch als 6er Staffel erfolgreich an den Start gegangen, versuchten wir dieses Jahr beim Elfsteden Roeimarathon den Gesamtsieg zu ergattern. Dazu reisten wir am 30.5. nach Leeuwarden um diese Herausforderung anzugehen. Noch nie hatte eine ausländische Mannschaft den Gesamtsieg bei der längsten und härtesten niederländischen Langstrecken-Regatta über 210 km errungen. Gerudert wird im gesteuerten GIG-2x als Staffel mit maximal 12 Sportlern je Mannschaft. Zusätzlich gibt’s noch die Option, das Ganze als 6er Staffel oder komplett zu dritt durchzurudern. Wie in den Niederlanden üblich, gibt es viele Engstellen, scharfe Kurven oder Brücken, bei denen die Ruderer die Skulls lang machen müssen, nur einseitig rudernd passieren können oder sich gar hinlegen müssen. Das besondere Salz in der Suppe liefert die Regatta mit dem Start um 20 Uhr, das heißt es wird in die Nacht reingerudert und man muss bei völliger Dunkelheit diese Engstellen passieren. Dieser Herausforderung stellten sich dieses Jahr 108 Mannschaften.

In den letzten beiden Jahren hatte das Team Cool Runnings aus Matthias Auer (Stuttgart), Henning Osthoff (Hamm), Christian Maus (Bonn), Stefan Verhoeven (Kleve), Markus Müller (Neuwied) und Michi Ehrle (Köln) das Ganze als 6er Staffel durchgezogen und damit die Klasse ordentlich aufgewühlt, da der Streckenrekord insgesamt um fast 1:30h runtergesetzt worden war. Da eigentlich kaum noch Optimierungspotenzial für diese Klasse bestand war die Idee, den Gesamtsieg mit einer größeren Anzahl von Ruderern und festen, leichten Steuerleuten anzugehen. Gesagt, getan.

Leider waren Christian und Henning verhindert, doch konnten trotzdem geeignete Mitruderer gefunden werden. Aus dem Süden bei Stuttgart konnten Andreas von Borstel, Magnus Gähr und Heiko Gulan und aus Bremen Hendrik Nagel als Ruderer und Tobi Gathmann(13 Jahre alt!) aus Stuttgart, sowie Luisa Jaeger aus Neuwied als Steuerkeulen gewonnen werden. Um auch sicher und rechtzeitig bei den Wechselstellen anzukommen, wurden noch die 2 Topleute Leon Lauer und Phil Greyff als Fahrer/Supportteam angeheuert. Zusätzlich konnten wir noch auf Watzens Bus und Stefans Auto zurückgreifen. Somit bestand das Team aus 8 Ruderern, 2 Steuerleuten und 2 Fahrern. Als Boot hatten wir dieses Jahr die Tri-Umpf aus Stuttgart, ihreszeichens ein Wiersma – unser bisheriges Ross, die Leipzig der NRG war leider aus bootsbautechnischen Gründen für die 12er Staffel nicht zugelassen.

Nachdem wir zur Vorbereitung der Regatta sowohl Hochfrequenzrudereinheiten als auch Steuerübungen in Neuwied und Stuttgart abgehalten hatten, frischten wir die Kenntnisse am Morgen vor der Regatta nochmals auf. Gefolgt von Schnellwechseltraining hatten wir getan, was zu tun war, um sich noch einmal zum Zeltplatz für ein Nickerchen und ein abschließendes Nudelessen zu begeben, bevor es gegen 19:00 Uhr in Richtung Leeuwarden Zentrum aufs Wasser ging. Bis zum Start übernahmen unsere beiden Steuerleute und Leon aus dem Landdienstduo das Boot. Am Start angekommen wurde auf unsere beiden Schwaben Andi und Magnus gewechselt.

Punkt 20:00 Uhr gingen die Vorjahressieger, eine Renngemeinschaft der stärksten ehemaligen Leistungsruderer der Niederlande auf die Strecke, dicht und hochfrequent gefolgt vom Vorjahresvize, der studentischen Rudervereinigung mit dem Namen „Vaak ben je te bang“. Dies heißt in etwa „Manchmal hast Du zuviel Angst“. Ob dies eine Anspielung auf die aberwitzig niedrigen Brückendurchfahrten im Dunklen sein sollte, blieb uns verborgen. Beim Anblick der Schlagzahl dieser Mannschaften und dem Krafteinsatz hörte man zahlreiches Raunen im Publikum mit kurz darauf folgendem Unglauben, dass „die“ wohl nicht wissen was sie tun, in Anbetracht der noch kommenden Streckenlänge. Schier überrascht waren wir, als unser Boot mit der Startnummer 3 mit eben dieser aberwitzigen Schlagzahl über die Startlinie preschte. Schlagzahl 40 im C-2x+...zapalot, unsere Schwaben machen ernst!

Gerne hätten wir das große Startschauspiel weiter genossen, doch zügig musste es weiter zum ersten Wechselpunkt gehen. Also aufsitzen und „The Transporter“ Phil das Zepter überlassen. In gewohnt zügig zielgerichteter Art zirkelte er den Bus raus aus dem Gewühle zum ersten Wechsel. Unser nächstes und wohl stärkstes Schwabenduo war an der Reihe, Heiko und Matthias. Hatte unser erstes Duo trotz Kollision mit kursuntreuen, verwirrten Paddlern schon hervorragende Arbeit geleistet und den Startrückstand auf ein Minimum zusammengefahren, hieß es nun Druck nach vorne halten, schließlich hatte Michi eine klare Order rausgegeben. „Matthias, ich will dass wir auf Platz 1 sind, wenn ich ins Boot steige!“. Dies ließ er sich wohl nicht zweimal sagen und hämmert mit Heiko zu unserem Unglauben die Tri-Umpf an die Spitze des Feldes. Am zweiten Wechsel hatten wir gerade genügend Vorsprung, dass Luisa und die M²s (Michi und Markus) den Staffelstab an sich nehmen konnten und unmittelbar vor der Konkurrenz durch die knapp hinter dem Wechsel kommende Brücke zu preschen. 16,5 km/h standen dabei laut GPS in der Spitze auf dem Tacho! Wir erinnern uns, wir sprechen von einem Gig-2x+! Einige hundert Meter später besannen wir uns aber auf den Realismus und pendelten uns bei einem 2:05 Split ein, was noch immer satt über 14 km/h waren. So konnten wir die Vorjahressieger sauer fahren. Sie mussten deutlich abreißen lassen, die Studenten hingegen blieben zäh. Zwar wuchs der Abstand langsam, doch nach einem unsäglich schnellen Wechsel derer, schlossen die frischen Ruderer wieder zunehmends auf. Michi blieb dennoch cool auf Schlag und zog unser Ding festgenagelt auf Schlagzahl 29,5 weiter durch.

Da der nächste Wechsel auf unsere Nordlichter Stefan und Hendrik etwas ungünstig an einem hohen Steg in der Außenkurve lang, konnten wir zwar in Führung übergeben, fielen aber denkbar knapp hinter die Startnummer 2 als unsere beiden Frischen zu rudern begannen. Unseren Nordmännern mit Luisa am Steuer stand nun der zunächst härteste Steuerteil bevor – Dokkum! Extrem flache Brücken, enge verschlungene Ortsdurchfahrt mit immer wieder einseitigem Rudern und abschließend die Rücktour durch das herannahende Feld von über 100 Ruderbooten im Wettkampfmodus. Da Stefan und Hendrik trotz guter Arbeit keine ausreichenden Argumente gegen die immens starke Nr. 2 hatten, kamen sie leider im Heck derer an der ersten Stempelstelle an. Ein taktisches Problem. Ein daher weiter Wurf der Dose mit Stempelkarte landete im Wasser statt in den Händen unseres unterstützenden Landdienstes, was wichtige Zeit kostete. Die Auswirkungen davon waren an der nächsten Wechselstelle unverkennbar. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, bis unser Boot nach den führenden um die Kurve in Sicht kam. Daran konnte auch unser Schwabenduo 1 wenig ändern bei ihrem kommenden Einsatz. Doch das Wichtigste war, wir konnten 3 Leute mit allen Körperteilen an den richtigen Stellen aus dem Boot hieven. Luisa hatte somit ihre erste Feuertaufe, Tour de Dokkum, erfolgreich gemeistert.


Nachdem Tobi unsere zwei Schwabenduos erfolgreich in den engen Kanal Richtung Leeuwarden gezirkelt hatte, kamen die M²s mit Luisa am Steuer wieder zum Einsatz. Auf dem Programm stand ein fürchterlich von Schilf durchsetzter Kanal und ein paar lustige Details wie einen plötzlichen 90° Abzweig hinter einer engen Brückendurchfahrt im Stockfinsteren. Meisterte Luisa die trickreichen Stellen hervorragend, konnte Markus das von der Schlacht mit dem Schilf nicht behaupten. Mit zum sauberen, frühen Wasserfassen aufgestelltem Blatt in Richtung Auslage im Renntempo ins Schilf zu hauen, sorgte für den ein oder anderen ruppigen Zwischenfall. „Nichts dagegen zu machen in der Dunkelheit, da müssen wir durch!“ war das Credo. Schade nur, dass unsere Widersacher keinen Deut schlechter damit klarkamen, so konnten wir den Abstand zu ihnen leider nicht verringern. Dieses Bild setzte sich auch weiter fort. Trotz vollem Einsatz eines jeden Duos kamen wir einfach nicht mehr näher an die Studenten heran. Der unsererseits fast verbaselte Wechsel am Containerhafen hinter Leeuwarden half da ebenfalls wenig. Glücklicherweise wuselten Matthias, Heiko, Michi und Markus in Unkenntnis der Wechselstelle zufällig gerade noch rechtzeitig zum designierten Punkt. Unser frisches Duo hatte nicht einmal Zeit die überschüssige Kleidung richtig abzulegen, als Tobi unsere Schwaben 1 zielsicher unter die Wechselbrücke steuerte. Bitter nur, dass Markus beim Versuch das Boot abzubremsen die Hälfte unseres besten Wechselhakens versenkte, weil dessen Längenverstellung nicht richtig eingerastet war. Zusammen mit dem vom Wasser aus gut brusthohen Geländer und der fehlenden Möglichkeit zum Halten der Ausleger zwecks Stabilisierung des Bootes wurde dies einer der ätzendesten Wechsel der Regatta. Wie arg auf letzter Rille der Wechsel war wurde allen klar, als uns der Rest unserer Leute mit „Wo müssen wir hin?“ entgegen lief und wir nur antworten konnten „Zu den Autos, der Wechsel ist schon lang vorbei!“.

Obgleich wir den Abstand auf den Vorjahressieger kontinuierlich erhöhten, war nach knapp 60 km zur Führung nur noch Schadensbegrenzung möglich, in der Hoffnung bei einem Fehler des Gegners direkt mit einem Gegenangriff zur Stelle zu sein. Trotz hervorragender Durchfahrt des berüchtigt gefährlichen Sneek von Stefan & Hendrik mit Luisa an den Seilen kamen wir nicht näher heran. Für einen kurzen Lichtblick sorgten danach die M²s mit der Überfahrt über das durch den Westwind etwas unruhigen Sloter Meeres. Vom Rhein Schlimmeres gewohnt saß auch bei dieser Brühe jeder Schlag, was uns wieder bis auf 2:38 min von ursprünglich fast 4 min heranbrachte. Ein Führungswechsel stand jedoch leider nicht zur Diskussion, da die Gegner einfach keine Fehler machten und durch die Bank unglaublich stark am Rudern waren. Wie brachial diese Herren sein mussten, wenn man sich überlegt, dass z.B. unser Schwabenduo 1 jeweils am Ergo die 2km unter 6:10 fahren kann und sie unseren Gegner auf der Strecke dennoch nicht in die Schranken weisen konnten.

Mit einbrechendem Tageslicht und genauerer Begutachtung unserer Gegner an den Wechselstellen wurde klar, woran dies wohl liegen könnte. Wenn selbst Markus mit seinen 1,98 m Größe zu den meisten derer aufschauen musste und der ein oder andere Oberschenkel vorweisen konnte, die jeweils mehr Muskulatur zu beherbergen schienen, als bei uns beide Beine zusammen, nun, dann sind das Voraussetzungen, die ein Rennen auf kurze Distanzen nicht einfach gestalten. Auch der kurzfristige Kursverlust unseres Steuermanns Tobi half da wenig. Bei der Ausfahrt hinter Workum den Abzweig verpasst, musste zunächst das Kartenmaterial durchgewälzt werden, bis es weitergehen konnte. Obgleich er alles gab, um seine Recken am Ruderplatz zu befeuern, hatten wir nun einen Abstand von fast 12 min auf die Nr. 2. Die Nr. 1 hingegen kämpfte mit 13 weiteren Minunten hinter uns. Danach kam für fast eine halbe Stunde nichts mehr!

So entwickelte sich der Kampf der Giganten weiter bis zum Ziel. Sogar die engstens und verzwicktesten noch anstehenden Ortsdurchfahren wie Harlingen und Franeker konnten sauber gemeistert werden. Selbst durch das am Wochenende meist von Motorbooten durchsetzte Leeuwarden konnte ein astreiner Schlusssprint gefahren werden, den in diesem Jahr zu ihrer Ehre die M²s mit Luisa am Steuer hinlegen durften. Was ein hochklassiges Rennen, welch herausragendes Team mit welch vorzüglicher Stimmung es doch auch in diesem Jahr war... da konnte man fast vergessen, dass das Wasser schon wieder ruhig war, als wir mit beiden Maschinen „wie Wahnsinnige“ über die Ziellinie rasten und wir knapp langsamer als der Streckenrekord den 2. Platz belegten. Hut ab gegenüber den Sportstudenten, die ihr Territorium behaupten konnten und uns Langstrecklern, ergänzt von schwäbischer Sprintpower, zeigen konnten wo der Hammer hängt. Hoch verdient konnten sie nach 16:52 h Fahrzeit das Preisgeld für den gebrochenen Streckenrekord entgegen nehmen und unter unserem Jubel den 1. Platz genießen. 15 min mehr standen für uns auf der Uhr, immerhin über 35 min schneller als unser Rekord in der 6er Klasse! Die geschlagenen Vorjahressieger, eine aus ehemaligen Europa- und Weltmeistern sowie Olympiasiegern geschmiedete Renngemeinschaft, kamen mit 17:25 h fast 20 min nach uns ins Ziel. Fast 40 min blieb das Wasser danach ruhig. Obgleich wir schon um kurz nach 13 Uhr im Ziel waren, hörten wir wie selbst gegen 21 Uhr noch Mannschaften das Rennen abschlossen – „Chapeau!“ zu solchem Durchhaltevermögen!

Das wars zu dieser vortrefflichen Regatta. Vielen Dank an das super Supportteam Leon und Phil, die uns immer zügig zu den 35 Wechselstellen gefahren haben und uns bei den Wechseln unterstüzt haben. Außerdem vielen Dank an die Steuerleute Tobi und Luisa, die sich abwechselnd insgesamt 17 Stunden aufs Steuer gesetzt haben und super gesteuert haben! Für den, der es jetzt noch immer genauer wissen will, hat Michi Ehrle im Folgenden noch einen schön beschriebenen Musterwechsel an gutem Ufer skizziert.

Ein Wechsel sieht so aus, dass das Boot ca. 20 Meter vor dem Wechselpunkt aufhört zu rudern, das Boot Richtung Land gesteuert wird, wo die frischen Ruderer schon warten. Während die Ruderer einseitig stoppend zum Ufer driften, wird mit Stäben das Boot gefangen und zum Stillstand gebracht und ggf. rangezogen. 1-2 Leute halten den Ausleger fest, damit das Boot beim Wechsel nicht wegkippt. Die frischen Ruderer reichen den Ruderern im Boot die Hand und ziehen diese aus dem Boot raus. Diese wiederum drehen sich in gekonnter Pirouette und helfen den frischen Ruderern ins Boot einzusteigen. Wenn alle im Boot sind und mind. einer beide Skulls in der Hand hat, wird der Bug mit einer Stange kräftig rausgeschoben und mit einer anderen Stange vom Heck aus das Boot angeschoben, damit die Ruderer schnellstmöglich wieder auf volle Fahrt kommen. Das Beeindruckende daran? Ein solcher Wechsel dauert im Optimalfall weniger lang, als es dauert diesen Abschnitt zu lesen, nämlich 12 Sekunden!

Markus Müller