Sie befinden sich hier:

SWDM und Trierer Herbstregatta

Luka
Luka Quelle: Stefan Kunz
Gerrit nach seinem Erfolg im Junioren-Einer
Gerrit nach seinem Erfolg im Junioren-Einer Quelle: Knut Schäfer
Der Doppelvierer
Der Doppelvierer Quelle: Knut Schäfer
Fabian und Lukas bei der Siegerehrung zum Zweier Ohne
Fabian und Lukas bei der Siegerehrung zum Zweier Ohne Quelle: Knut Schäfer
Silber im Doppelzweier für Melvin und Ruben
Silber im Doppelzweier für Melvin und Ruben Quelle: Knut Schäfer
Fabian und Lukas bei der Siegerehrung zum Zweier Ohne
Fabian und Lukas bei der Siegerehrung zum Zweier Ohne Quelle: Knut Schäfer
Die gesamte Trier-Starter-Crew
Die gesamte Trier-Starter-Crew Quelle: Jonas Effert
für 4 Siege in Trier und den Langstreckensieg von Markus Müller über 100 km!
für 4 Siege in Trier und den Langstreckensieg von Markus Müller über 100 km! Quelle: Stefan Kunz

Am Wochenende des 30. August / 1. September fanden die diesjährigen Titelkämpfe um die südwestdeutschen Meisterschaften sowie die parallele Trierer Herbstregatta auf der Mosel in Trier statt. Nachdem die Teilnehmerzahl des GTRVN im Jahre 2018 noch recht überschaubar war stellte die diesjährige Truppe bestehend aus 8 Athleten und ihren Trainern vor logistische Herausforderungen.

Den Auftakt für die Trainingsgruppe des GTRVN machten am Samstag Ruben Falkenburg und Lukas Effert die jeweils im Senior Männer Einer über 1.000m an den Start gingen. In ihren jeweiligen Vorläufen starteten beide wie die Feuerwehr auf die Strecke und versetzten die Fans am Ufer in ungeahnte Extase. Umso größer war die Enttäuschung, dass beide das Finale im Endspurt herschenkten. Hierbei sei angemerkt, dass das Teilnehmerfeld mit Olympia-Teilnehmern und Weltmeistern gespickt war. Insbesondere Effert zeigte sich nach dem Anlegen niedergeschlagen.

Im Verlauf des Vormittags deutete sich bereits an, dass die 1.000m Distanz nicht die Paradedisziplin der Neuwieder zu sein scheint. Auch Gerrit Schäfer und Linus David verpassten mit ihren dritten Plätzen im Junioren Einer bzw. Junioren Einer Leichtgewicht der Altersklasse B die Finals am Nachmittag.

Es waren jedoch eben Gerrit und Linus, welche auch einen Lichtblick an diesem aus Neuwieder Sicht trüben Samstag schafften. Mit ein wenig Wut im Bauch und voller Konzentration ging die neu formierte Mannschaft im Junior Doppelzweier an den Start und wusste mit einem zweiten Platz im Vorlauf zu überzeugen. Diese gute Platzierung bedeutete darüber hinaus die Finalteilnahme am Nachmittag. Hier fuhren die jungen Athleten in einem ordentlichen Rennen mit einem 4. Platz jedoch knapp an der Bronze-Medaille vorbei.

Ein besonders knappes Rennen zeigte auch Luka Hein im Einer 14 Jahre. Hier kamen die ersten drei Boote innerhalb von weniger als 2 Sekunden über die Ziellinie. Hierbei zog Luka leider den Kürzeren, dürfte für die nächsten Aufgaben aber hoch motiviert sein um dann seinen Bugball wieder ganz vorn zu haben - das Potenzial hierfür hat er in dieser Saison bereits nachgewiesen.

Den Abschluss des Tages lieferte die neu formierte Senioren-Truppe des GTRVN - wobei von den Jungs keiner älter als 28 ist. In Lukas Effert und Fabian Schönhütte ging erstmals seit Jahren ein Männer Zweier ohne Steuermann in den Farben des GTRVN auf die 1.000m. Die guten Trainingseindrücke sowie die Startschnelligkeit die sich die beiden in etlichen Trainingskilometern aneigneten konnten die Schwergewichte an diesem Tag leider nicht zeigen. Statt das Feld von Start weg zu dominieren musste sich das Team mit der Bronze-Medaille begnügen.

Umso mehr freuten sich die beiden mit ihren Teamkameraden Melvin Hauschild und Ruben Falkenburg, die in einem sehr guten Rennen gegen international erfahrene Konkurrenten einen hervorragenden 2. Platz und somit Silber nach Neuwied holten.

Der Sonntag sollte sich von einer anderen Seite zeigen. Erschrocken über die Ergebnisse vom Samstag sah auch Sportvorstand Stefan Kunz keine Alternative, als den Weg nach Trier auf sich zu nehmen und mit den Athleten hart ins Gericht zu gehen.
Der Erste der sich Stefans Worte zu Herzen nahm war Luka Hein, der im Einer der leichten 14 jährigen Jungs auf der kürzeren Strecke seine Stärken besser ausspielen konnte als am Vortag und den Sieg in seinem Rennen auf der Herbstregatta einfahren konnte.

Max Horn zeigte im Einer der Jungen 14 Jahre ein gutes Rennen und spiegelte damit seine ordentliche Entwicklung aus dem Training auch in den Wettkampf. Der Sieg blieb ihm zwar verwehrt, aber die Entwicklung ist durchaus positiv.
Beide Jungs stiegen später auch zusammen in den Doppelzweier der 14 jährigen Jungs. Hier mussten sie jedoch dem Fokus auf den jeweiligen Einer Tribut zollen und den gegnerischen Mannschaften den Vortritt lassen. Nichts desto trotz konnten beide auch hier ihre positive Tendenz bestätigen.

Die Medaillenflut für Neuwied auf der Herbstregatta wollte an diesem Tag nicht abreißen. Auch Gerrit Schäfer konnte im Junioren Einer B einen deutlichen Sieg über seinen Gegner einfahren und verdient am Siegersteg anlegen. Das Ganze trotz Verwarnung am Start wegen zu späten Erscheinens am selbigen (Ist halt etwas knapp, wenn man für das Rennen um 10:05 Uhr um 10:03 auf Wasser geht…). Aber auch daraus konnte er etwas lernen, das passiert ihm so sicher nicht noch einmal.

Gerrit stieg anschließend gemeinsam mit Linus und Sportlern aus Mainz und Lahnstein in den Doppelvierer der B Junioren. Frisch zusammengesetzt ging die Mannschaft direkt an den Start, fand gut zusammen und zeigte ein ordentliches Rennen. Die verpasste Qualifikation für das Finale am Nachmittag ärgerte die Jungs zwar, der Stolz über das gut laufende Rennen überwog jedoch.

Linus ging anschließend auch im Leichtgewichts Einer der B Junioren an den Start, musste jedoch nach einer guten Startphase seinen Gegner aus Bad Kreuznach vorbeiziehen lassen und überquerte als Zweiter die Ziellinie.

Der Senioren-Vierer bestehend aus Ruben Falkenburg, Fabian Schönhütte, Melvin Hauschild und Lukas Effert hatte vom Vortag noch massig Wut im Bauch und ließ am frühen Sonntagmorgen im Vorlauf nichts anbrennen. In einem gut geführten Rennen ließen sie Ihren Konkurrenten keine Chance.

Anschließend wurde das Boot umgeriggert, um nur kurze Zeit später im Männer Vierer ohne Steuermann an den Start zu gehen. Das Bauchgefühl war eher durchwachsen, das Warmfahrprogramm lief nicht wie erwünscht, aber der Hunger auf Titel nährte den Willen des Teams. Mit einer vom Start weg aggressiven Taktik führte die Jungs aus Neuwied das Feld an und gaben die Führung bis zur Ziellinie nicht mehr aus der Hand. Der erste Titel für Neuwied an diesem Wochenende!

Nachdem der Bann endlich gebrochen und der Erfolgsdurst nicht zu stillen war stiegen die Recken hochmotiviert in den (wieder zurückgebauten) Doppelvierer um das Finale zu bestreiten. Auch hier ließen sie keinen Zweifel daran, dass die Leistungen vom Vortag eher ein Ausrutscher waren und dominierten das Rennen - dies endete mit dem zweiten Titel für Neuwied!

Das Trainerteam des GTRVN blickt somit auf ein durchwachsenes Wochenende in Trier zurück. Bei der Abreise wirkte die gesamte Trainingsgruppe hochmotiviert und zeigte einen guten Zusammenhalt von jung bis alt. Die guten Platzierungen und Entwicklungen insbesondere der jüngeren Athleten lassen zudem aufhorchen und erwartungsvoll auf die nächsten Regatten warten.

Fabian Schönhütte



Nachtrag Stefan Kunz: Nach dem Ausfall der Limburger Regatta steht als nächstes für die Kinder- und Juniorensportler die Schiersteiner Regatta auf dem Programm. Für die Senioren geht es bei der Regatta um den Grünen Moselpokal in Bernkastel weiter.