Sie befinden sich hier:

Amsterdam Light-Festival

Quelle: Patrik Sassin
Quelle: Sebastian Klisch
Quelle: Patrik Sassin
Quelle: Patrik Sassin
Quelle: Patrik Sassin

Mittwochabend treffen sich die ersten Teilnehmer des diesjährigen Light-Festivals am GTRVN, um gemeinsam Boote und Ausrüstung zu verladen und die Abfahrt am Freitag Nachmittag zu beschleunigen. Dabei fällt schon auf: Wir sind eine bunt gemischte Truppe aus mehreren Vereinen, Neulinge und erfahrene Hasen - eine schöne Mischung.

Freitags erreichen wir ohne Zwischenfälle den Ruderverein RIC in Amsterdam. Die Boote werden im Dunkeln vom Hänger geladen, dann checken wir im Hotel direkt am Ajax Stadion ein. Müde und hungrig steuern wir ein Restaurant in der Nähe an und lassen den Abend ausklingen.

Der kommende Morgen begrüßt uns mit Sonne, stürmischen Böen, Regen und im Tagesverlauf Donner und Hagel. Wir schlendern durch die Amsterdamer Altstadt, entlang an schönen Grachten und schließen uns dem vorweihnachtlichen Treiben der Einkaufss-traßen an. Mittags gönnen wir uns traditionelle, nierderländische Hausmannkost. Das Wetter zeigt sich immer noch von einer schlechten Seite und so entschließen wir uns eine unsportliche Grachtenfahrt im Touristenboot bzw. eine virtuelle Reise durch die Stadt in 3D zu unternehmen.

Zurück im Hotel packen wir uns für die abendlich Rudertour warm ein und freuen uns über nachlassenden Regen. Pünktlich zur Abfahrt fällt kein Tropfen mehr vom Himmel und der Wind lässt nach.

Vom RIC aus steuern wir in Richtung der Altstadtkanäle von Amsterdam. Zu sehen gibt es diverse beleuchtete Installationen, innovative Hausboote und die Beleuchtung der anderen Boote. Die vielen, sich spiegelnden Lichter im Kanal versetzen uns alle in vorweihnachtliche Stimmung. Unsere Steuerleute lotsen uns sicher und entspannt durch das unübersichtliche Gemenge aus Booten und bringe uns nach 12 km wohlbehalten zurück zum RIC. Ein Besuch beim BurgerKing unseres Vertrauens füllt die Mägen und so kugeln wir alle zufrieden zurück ins Hotel.

Nach dem gemeinsamen Frühstück werden die Boote verladen und wir fahren zurück zum GTRVN. Das Light-Festival war ein sehr schöner, entspannter und stimmungsvoller Ausflug, auch
Dank der guten Organisation von Patrik Sassin.

Ulrike Schwabe